Was ist das für ein Füllmaterial

18.11.2007 Marcel



Schaut Euch doch bitte mal das Bild an...
Um welchen Baustoff handelt es sich dabei.
An meinem Fachwerkhaus sind teilweise die Gefache damit gefüllt.
Sieht aus wie kleine runde Kalkkörner.
Läßt sich auch mit dem Fingernagel abkratzen.
Ist es ein geeingneter Baustoff um Gefache zu füllen oder waren hier Vorbesitzer am Werk die keine Ahnung haben?

Viele Grüße,
Marcel



Sind es Steine...



...oder ist ein Gefach komplett mit einem Block aus dem Material gefüllt? Bei uns in der Gegend sind solche Steine (hier werden sie Bims genannt, einer hier im Forum hat die alten Bimssteine mal Hühnerbims genannt, wenn ich nicht irre). Bei meiner Bude (1911) ist ca. die Hälfte der Fächer mit solchen Bimssteinen ausgefacht, alle Aussenwände und ein kleiner Teil der Innenwände. Der Rest sind alte nennen wir es Poroton.
Ist allerdings kein Sichtfachwerkhaus. Ob es, sollten es solche Bimssteine sein, für ein Sichtfachwerk taugen, weiß ich nicht.

Gruß Patrick.





Hi,

das ist Lava-Tuff. Sehr wärmespeichernd. Auf jeden Fall lassen.

Grüße Annette



Das Material und seine Eigenschaften bezüglich Wärmespeicherung ist ja das eine...



...(wobei du, sofern es Lavatuff wäre, Annette, eher wärmedämmend als wärmespeichernd gemeint hast, oder?), bleibt zu klären, ob die Eigenschaften des Steines für ein Sichtfachwerk gut sind (Wasseraufnahme/-abgabe durch Schlagregen z.B.). Mach doch mal ein paar mehr Bilder davon und frag mal bei Udo Mühle/Lehmhandwerk nach und/oder vielleicht steigt noch ein anderes Mitglied bei der Frage ein.

Gruß Patrick.





Hallo,

ja, natürlich ist es als Füllmaterial für Sichtfachwerk geeignet. Steht bei uns schon seit über 100 Jahren so... (und bleibt drin)...

Lava-Tuffstein wird bei uns in der Region auch für Backhäuser verwendet. Wir hatten eine Tuffstein-Räucherkammer auf dem Dachboden...

Grüße Annette





Danke Euch allen schonmal für die Antworten...
Wenn ich momentan nicht so schnell antworte liegts einfach daran das wir im Umzugsstress sind.
Annette Du machst mir Hoffung...:-)
Ich dachte schon da wären Vorbesitzer am Werk gewesen die keine Ahnung haben...
Angehängt noch ein weiteres Bild von einer Fachwerkkonstruktion in der Scheune. Auch hier sind die Gefache mit dem erwähnten Material gefüllt.
Das Haus hat übrigens ein geschätztes Baujahr von 1780-1820. Ich werde demnächst in einem anderen Beitrag Bilder der ganzen Hofreite einstellen (Wohnhaus, Stall, Scheune). Bin übrigens begeistert von der Hilfsbereitschaft die einem hier entgegengebracht wird. Klasse!!!

Viele Grüße,
Marcel



OK,



meine Bimssteine sind es nicht, die Bude ist auch zu alt dafür, die kamen wohl auch erst so um die Jahrhundertwende auf. Dann laß es, wie Annette schon gesagt hat, drin. Wenn es schon so lange gehalten hat, tut's das noch ne Weile :-).

Gruß Patrick.



Häng´ mich noch kurz an :-)



Hallo Marcel,

ich meine ebenfalls, daß sie hinsichtlich des konstruktiven Holzschutzes prinzipiell drin bleiben könnten.

Unser Haus war auch reich damit bestückt. Wir haben die Steine allerdings aus Gründen der Originalität entfernt.

Schäden an den mit Bims vermauerten Stellen haben wir allerdings keine gefunden. Spricht dafür, daß sich Bims gut mit dem Ständerwerk "verträgt".

Er soll denn auch alle Eigenschaften haben, die ein Material zum ausfachen benötigt. Homogen und diffusionsoffen sowie zusätzlich gute Wärmedämmung/Schallisolierung.

Gruß
Achim



nix tuff



bims isses





nö. Tuff isses. Basalt-Tuff vom Vulkaaaaaaaan!

:o)