Massivholzdielen auf Holzbalkendecke einer "Volkswohnung"

02.02.2021 Fritz

Massivholzdielen auf Holzbalkendecke einer

Hallo, ich habe hier schon viel gelesen und Interessante Informationen erhalten. Habe aber ein paar Fragen folgendem Anliegen:

Mein Plan:
neuer Fußbodenbelag in Form von Massivholzdielen im ausgebauten Spitzboden (ca. 14qm Bodenfläche). Höhe ausgleichen damit der Dielenboden mit der Treppe abschließt. Das Zimmer soll als Gästezimmer genutzt werden.

Zum Objekt:

Wohnobjekt in Berlin, Reihenhaus, sogenannte "Volkswohnung" ideologisierter Wohnungsbau, Baujahr 1936, für Selbstversorger mit kleinem Garten.

Auf dem Foto sieht man, dass die Deckenbalken nicht durchgehend sind.
DIe Schüttung besteht aus Schutt und allem möglichen Zeugs.
Die Deckenbalken sind 60mm Stark und mit einem Abstand von 60 - 70 cm verlegt.

Vorgehensweise: Deckenbalken beidseitig aufdoppeln, danach Massivholzdielen verschrauben.

Fragen: Welches Holz könnt ihr mir zum Aufdoppeln empfehlen?
Was für Schrauben soll ich nehmen um das Holz an den Deckenbalken zu befestigen und in welchem Abstand?

Wenn ich dies erledigt habe, möchte ich Raumlange Massivholzdielen aus Eiche Verlegen bzw mit den aufgedoppelten Hölzern verschrauben.

Reicht die vorhandene Schüttung aus oder soll ich noch etwas dazugeben damit kein leerer Raum zwischen Diele und Schüttung vorhanden ist?

Wie stark muss meine Diele sein?
Kann mir jemand einen Händler für solche Dielen im Raum Berlin empfehlen?

Viele Fragen und Hoffnung, dass mir jemand weiterhelfen kann.

Grüße Fritz



Bezugsquelle



https://www.berliner-schlossdielen.de/?gclid=EAIaIQobChMIlpnQ3ffL7gIVNO7mCh1wTwqNEAAYAiAAEgIc5_D_BwE
Aber nicht günstig. Also eher das Gegenteil.
:)



Deckenbalken



ich bezweifle, dass dies was man dort sieht die Deckenbalken sind. Das sieht eher wir Lagerlatten als Nivellierung auf den eigentlichen Balken aus. Für Deckenbalken wären die zu schmal und zu dünn. Unter den Stößen, ist das eine Mauer? Wühle mal ein bischen in der Schüttung, ich vermute die Balken kommen noch weiter unten.
Ist der Boden jetzt nicht eben?



Antwort Deckenbalken


Antwort Deckenbalken

Unter den Stößen ist eine Mauer von einem darunter liegenden Zimmer.
Ich habe mal ein bisschen gewühlt bis zum Rieselschutz. Sieht man auch auf dem Bild ganz gut.

Ich gehe davon aus, dass es die Deckenbalken sind.
Der Boden ist nicht eben. Zu den Stößen hin kommt es zu einer Erhöhung.



Balken nivellieren



zum Anlaschen würde ich 38-40 mm starke Vollholzbohlen Fichte/Kiefer nehmen, nur trocken sollten sie sein, also kein frisches Schnittholz aus dem Sägewerk. Geschraubt wird im Zickzack aller 30-40 cm mit 5x80 Teilgewinde oder 6x80. Falls die Stöße der Balken auf der Mauer miteinander nicht verschraubt oder vernagelt sind, würde ich das nachholen.
Der Rieselschutz liegt an einer komischen Stelle, ich kenne es so ,daß er auf dem Einschub liegt und nicht auf der Deckenschalung. Aber das würde ich jetzt so lassen.



Teilgewinde



Danke erstmal für die Infos und das Interesse!

Wieso würdest du Teilgewindeschrauben nehmen?



Angelaschte Bohlen verstärken?



ist es notwendig zwischen den angelaschten Bohlen noch eine Verbindung herzustellen?

Die staubige Schüttung soll ja drinnen bleiben, ein gewisser Hohlraum ist dennoch vorhanden, soll dieser ausgefüllt werden? Wenn ja, womit?

Aus Preisgründen habe ich mich für eine Massivholzdiele aus Kiefer entschieden. Welche Stärke sollte die Diele haben?

Gruß

Fritz



Teilgewinde



deshalb, weil die ohne Vorbohren die Bohlen gut an die Balken ranziehen. Den verbliebenen Hohlraum kannst Du wieder auffüllen, am einfachsten mit einer Schüttdämmung z.B. Perlite, Blähton , zellulose. Die Diele würde ich mit 30mm Stärke wählen. eine Verbindung zwischen den Balken ist nicht notwendig.



Massivholzdielen auf Holzbalkendecke einer "Volkswohnung"



Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal für die Antworten bedanken!

Die Deckenbalken wurden mit KVH in 40mm stärke, 200 mm breite, beidseitig an die Deckenbalken mit Teilgewindeschrauben (Heco-UNIX-top, 4,5x80) verschraubt. Um auf eine Höhe zu kommen habe ich zwei 3 Meter lange Richtscheite von Sola genutzt. Mühsam war das Anpassen des KVH auf die Bretter über dem Rieselschutz. Jedes Teil musste mit einer einer Stichsäge den Gegebenheiten angepasst werden.

Dann wurden die Hohlräume mit Perlit aufgeschüttet. und gehobelte Kieferholzdielen von HolzPossling in 32mm Stärke Raumlang verlegt. Die Dielen habe ich mit einem Langhalsschleifer geschliffen (120er Körnung) und Hartwachsöl aufgebracht.