Auf der Suche nach dicken, breiten, langen Dielen

05.10.2012 nickname



Hallo!

Da ich einen alten, nicht mehr schönen Teppichboden im Wohn- und Esszimmer habe, würde ich diesen gerne rausnehmen und stattdessen Massivholzdielen verlegen.

Ich war bereits in einem Geschäft für Holzböden, aber da gab es nicht, was ich mir vorgestellt hatte. Ich denke an sehr lange, dicke und breite (Eichen-) Holzbretter. - Wo könnte ich denn solche massiven Holzbretter bekommen?

Muss ich den Weg über eine (vermutlich zu teures) Schicki-Micki-Parkettstudio gehen?- Die so etwas vll. dann nicht einmal haben? Oder wo kann ich mich hinwenden? - Sägewerk?

Wäre auch bereit einen längeren Anfahrtweg auf mich zu nehmen, falls jemand in Deutschland (+angrenzendes Ausland) eine gute Adresse empfehlen kann.

Und was müsste ich bei dem Holz beachten...es gibt doch antike Dielen, trocken gelagertes Holz und ganz frisches Holz? Was wäre da jeweils zu beachten?

Vielen Dank für Ratschläge,

Gruß,
Peter



diese Dinger heissen oft:



Schlossdielen (googeln)

und diejenigen, die diese vertreiben sichern sich und kaufen wo erhältlich die besten Bretter auf … und das kostet eben:

Handverlesene Arbeit und Qualität in einer dem entsprechenden Dicke … manchmal auch konisch und mit höchster Sorgfalt zu Verlegen


Florian Kurz
www.slow-house.de



Massive Holzdielen nach Teppichboden ...



Zuerst einmal kann man nur gratulieren, dass Du Dich von so einem Teppichboden verabschieden möchtest und ein schönes Holz verarbeitet wissen willst.

Allerdings braucht eine massive Diele einen entsprechenden Unterbau. Wenn die Diele noch sehr lang und sehr breit sein soll, dann muss sie auch sehr dick sein. So ein massives Holz arbeitet je nach Luftfeuchtigket und muss deshalb auf einer Unterkonstruktion gelagert werden. Die Regel ist 1/3 Dicke der Diele 2/3 Unterkonstruktion. Wenn also die Diele 20mm dick ist (was für eine Massivdiele eher dünn ist), dann sollte die Unterkonstruktion 40mm sein. Damit wären wir bei 60mm Aufbauhöhe.

Natürlich kann man auch tricksen und eine Sparschalung als Unterkonstruktion nehmen oder die Dielen gar flächig verkleben. Aber diese Kompromisse können einen schnell ärgern.

Die Alternative wäre dann ein Dreischichtparkett, das wie eine Hobeldiele aussieht. Das wird meistens "Landhausdiele" genannt. Dann sind wir aber eben bei Parkett. Diese gibt es ab ca. 11mm - vernünftig wären 15mm. Die Verlegung kann u.U. schwimmend erfolgen. Die Aufbauhöhe wäre dann bei ca. 14 bis 20mm. Damit kommt man dann eher mit den gegebenen Verhältnissen klar.

Das Schicki-Micki-Parkettstudio braucht es nicht zwingend. Besser ist ein ökologisch orientierter Handwerker, der seine Quellen hat. Oder ein Händler, der bewusst nachhaltige Qualitäten für sein Angebot aussucht.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



vielen dank



@Florian Kurz,
vielen Dank für das Stichwort "Schlossdielen"....damit werde ich mich auf die Suche begeben.

@Frank,

vielen Dank für die Erklärungen bzgl. der Unterkonstruktion. Da muss wohl ein guter Handwerker ran.

Dieses 3-Schicht-Parkett ist mir nicht sehr sympathisch. - Dicke, massive Dielen hingegen schon.

Werde mich auf die Suche nach eienm guten Handwerker begeben.


Kann vll. trotzdem jemand konkrete Bezugsquellen für Schlossdielen empfehlen?

Und was spricht eigtl. dagegen, sich im Sägewerk Eichenbretter in den gewünschten Massen zurechtschneiden zu lassen? Wie müssten die dann noch behandelt werden, damit sie Fussbodentauglich sind?

Vielen Dank noch einmal für Eure Hilfe!



Eichedielen behandeln



Die Bezugsquellen werden hier ja schon hergegoogelt. Was die Behandlung angeht:

Wenn die Dielen gehobelt angeliefert werden, dann braucht es einen Schliff - wenigstens bis zu 120er Schleifgitter - anschließend verwenden wir das Parkettöl - Fußbodenöl von Natural.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Was...



... soll denn überhaupt "dick, lang, breit" beinhalten?

MfG,
sh



Was...



... soll denn überhaupt "dick, lang, breit" beinhalten? ...
Und das da bei Eiche mal locker 80,-€ aufwärts pro qm zusmmenkommen, plus Verlegung und Endbehandlung, sollte auch nicht das Thema sein? Und dann gerne mal noch ins benachbarte Ausland fahren?...
Es sei gegönnt, aber es sollte auch anders gehen...

MfG,
sh



Frank, Sebastian,



@Frank

Vielen Dank für die Tipps bzgl. Bodenbehandlung. Da bin ich ja dann bei dir an der richtigen Adresse, sobald ich die Dielen erst mal habe.

Was genau meinst du mit:

"Die Bezugsquellen werden hier ja schon hergegoogelt."

@Sebastian Hausleithner

so genau weiss ich auch noch nicht, welche Maße ich möchte. Ich denke an eine Länge von 7m,Breite mindestens 25...bis 40cm, Dicke 3-4 cm

Ich bin ja gerade erst dabei, mich zu informieren. Vll. wirds mir ja tatsächlich zu teuer...aber mal sehen.

"Es sei gegönnt, aber es sollte auch anders gehen."

Hättest du einen Vorschlag, wie es sonst anders gehen könnte?


Und noch einmal die Frage: Spricht irgendetwas dagegen, sich Eichenbretter in den gewünschten Massen im Sägewerk zurechtschneiden zulaseen? Dürfen es überhaupt relativ frische Eichenbretter für eien Fussbodenebelag sein?

Danke an Euch!



Eichedielen nach Teppichboden verlegen ...



... es bleibt die Frage, ob die Gegebenheiten vor Ort überhaupt einen Aufbau von ca. 7 bis 8 cm zulassen.

Wie sieht denn Dein Boden unter dem Teppichboden aus und was kommt darunter, was kannst Du davon entfernen?

Und wenn Du außer dem Teppichboden nichts entfernen kannst, wie hoch ist Dein Türstock? Wie sieht das aus, wenn Du plötzlich 7 - 8 cm höher stehen wirst - kommst du noch aufrecht durch? Die Zimmerdecke sollte Dir auch nicht so sehr entgegen kommen...

Grüße aus Frangn

Frank vonf Natural-Farben.de



Schau....



....mal hier:
Die haben Ausschließlich Eiche, Breite bis 220mm bei 21mm Dicke:
http://www.holz-lautenschlaeger.de/

Gruß



Teppichboden raus - Holzdielen rein



Eine Klärung wäre auch noch nötig:

Ist es Deine Eigentumswohung oder bist Du zur Miete? - Wenn Miete, dann würde ich das nur mit einer schriftlichen Einverständniserklärung des Vermieters angehen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





@Frank,

bis jetzt habe ich noch nie unter den Teppichboden geblickt, da ich ihn bis jetzt nicht zerstören wollte. - Deshalb weiss ich überhaupt nicht, wies drunter aussieht.

Jetzt hab ich gerade mal den Teppich am Rand nach oben gehoben und geshen was drunter ist:scheint eine Holzplatte zu sein. Am Rand diese Holzplatte habe ich mal ein Messer in den schmalen Schlitz gesteckt....die ganze Klinge (9 cm) ist nach unten verschwunden....Weiss nicht, ob das jetzt wirklich weiterhilft, aber es scheint, dass wenn man den Teppich und ndiese Holzplatte raustut, in jedem Fall erst mal mindestens 9 cm nach unten Platz sind bevor irgendwas kommt.

Und ich wohne hier nicht zur Miete, das Haus gehört der Familie.

@Michael

Vielen Dank für den guten Tipp. Ich werde mich an das Sägewerk Lautenschläger wenden.



Teppichboden auf Verlegeplatte...



... das hört sich schon mal gut an und evtl. kannst Du das mit den Dielen umsetzen. Allerdings ist Dein Test mit den 9cm nur die halbe Wahrheit - aber Dein Handwerker wird dann schon erkennen, was zu tun ist.

Hier noch eine Firma, die gar nicht so weit weg ist von Dir und die bis 8m Eiche liefern:

Steiwood - Eiche-Dielen aus dem Steigerwald

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Frank,



@Frank

"aber Dein Handwerker wird dann schon erkennen, was zu tun ist."

-Ich denke auch. Und der nächste Schritt ist jetzt wohl, einen Handwerker vor Ort den Bodenaufbau ansehen zu lassen. -Hoffenltlich gerate ich an jemanden, der sein Handwerk versteht...

Und Danke für den super Tipp mit "Steiwood" - Genau so etwas habe ich gesucht! - Das Haus befindet sich zwar im Chiemgau, aber ich wäre trotzdem bereit, über eien längeren Transportweg nachzudenken, falls ich vor Ort nicht fündig werde.

Danke!



Lange, Breite Dielen zu einem vernünftigen Preis für Dich Peter



Hallo Peter,

die genaue Bezugsquelle solcher breiten Dielen bekommst
Du von Herrn Thomas Böhme. ( www.restauratio.de )
Du wirst sowohl über den Preis als auch über die Qualität
begeistert sein.
Die Lieferzeit beträgt je nach Menge aber ca. 8 - 10 Wochen.
Die gelieferten Dielen werden im zuverlegenden Raum abgelagert um
die Raumfeuchte anzunehmen. ( ca 2 Wochen )
Alle Malerarbeiten sollten dann schon erledigt sein.
Wichtig ist ein genauer Unterbau der Lagerhölzer.
Sollten die Dielenbretter über 250 mm breit sein, würde ich
diese von oben 2 x schrauben, die Schrauben versenken und
mit Holzdübeln ( vom gleichen Holz ) ausdübeln.
Bei Bedarf muss die Fläche überschliffen werden.

Dielen sollten geölt werden. Es gibt nicht viele gute
Öle am Markt.
Das beste Öl ist das Natural Heißöl. Es wird mittels
eine Thermopadmaschine unter Zufuhr von warmen Sauerstoff
in das Holz eingearbeitet.
Die Maschine musst Du dazu ausleihen.
Kontakt für Dielung, Öl und Maschine an =
mail@restauratio.com oder Tel. 01775333544

oder sende mir eine Mail

LG

Christoph Schulze
Natural Naturfarben
Tel./ Fax. 03592 - 500790
Funk : 01752325093
Mail : schulze-schirgiswalde@t-online.de



Hallo Peter,



wenn Du mir einen exakt bemaßten Grundriss und die Balkenabstände mitteilst (ich gehe davon aus, daß Du bis auf die Balken zurückbaust), erstelle ich Dir gern ein Angebot für eine raumlange Eichendielung, fallende Breiten in Maßen nach Wunsch. Die angefragten Längen um 7m sind für Eiche kein Problem, sowas bauen wir öfter ein.

Grundsätzlich ist für Dielung aller Art im Wohnbereich frisches oder halbgetrocknetes Holz keine Option. Da verballerst Du nur Geld und Mühe. Eine Dielung muß zwingend die dem Einbauort entsprechende Holzfeuchte aufweisen. Das wird oft 9% sein, kann aber auch abweichen. Ich liefere Dielung in jeder benötigten Holzfeuchte. Für eine gute Dielung ist ferner erforderlich, daß das Holz im Winter gefällt wurde, ferner, daß es einige Jahre luftgetrocknet wurde, bevor es schonend technisch auf die Einbaufeuchte des Kunden heruntergetrocknet wird.

"Antike" Dielen in Eiche wirst Du in diesen Dimensionen kaum bekommen, und falls doch, mit Sicherheit teuerer und schlechter als neue Ware. Zudem hängt da noch ein Rattenschwanz an Arbeit dran, bis die Dielen einbaufertig hergerichtet sind.

Zum Ölen hat Christoph schon alles gesagt.

Kontaktdaten findest Du bei Interesse in meinem Profil.

Grüße

Thomas



Heißölen im Chiemgau



Christoph Schulze hat einen kompetenten Kollegen vergessen:

Zufällig wohnt in der Nähe der Anwendungstechniker für die Heißöltechnik von Natural Naturfarben. Er hält die Heißöltechnik-Schulungen von Natural für Handwerker und kann vor Ort beraten:

Natural Naturfarben
Werner Koppermüller
Sonnenstraße 20
84332 Hebertsfelden
Tel. 08721 / 5688
Mobil: 0170 447 5570

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de





@Christoph Schulze,

vielen Dank für deine Erklärungen bzgl. Unterbau, Ölen, etc. Ich habe mich nun wegen der Eichendielen an Herrn Thomas Böhme gewendet.

@Frank Lipfert,

vielen Dank für die Empfehlung von Herrn Koppermüller.



Mecklenburger Landhausdielen!



Hallo,
fragt mal bei Klöpferholz Dallgow/Berlin oder Neustrelitz nach "Mecklenburger Landhausdielen (33mmx210 bis 370mm) oder "Berliner Hobeldielen" (28mmx250mm) nach! Ist zwar Kiefer, ev. aber auch Lärche und Douglasie. Gute Verarbeitung und gutes Preis-Leistungsverhältnis.



Bezugsquellen Dielenboden (Schlossdielen / Massivholzdielen)



Hallo zusammen,

neben "Schlossdielen" wären auch folgende Stichworte bei Google hilfreich:
- Dielenboden
- Massivholzdielen
- Massivdielen

oder eben mit dem Zusatz der Holzart:
- Dielenboden+Eiche
- Massivholzdielen+Eiche
...

Es gibt im Netz so einige Stellen an dem Dielen bezogen werden können. Die meisten sind jedoch „nur“ Händler und nicht Hersteller. Da muss man dann schon genau nachfragen, wo die Ware herkommt.

In Bezug auf "lang, breit, dick":

pur natur ist ein Hersteller im Schwarzwald und fertigt Douglasie Dielen bis 35mm Stärke, 40cm Breite und 15m Länge. Eiche Dielen fertigen wir bis 30mm Stärke, 41cm Breite und 10m Länge.

Auf Wunsch erhalten Kunden einen Herkunftsnachweis Ihres Dielenbodens in Form der Geodaten der Bäume. Jeder Boden ist „gewachsen“ und hergestellt in Deutschland.

Als Verleger haben wir die Erfahrung gemacht, dass Tischler/Schreiner die idealen Verlegepartner sind. Viele Parkettleger "trauen" sich nicht an solche langen, massiven Teile (bitte nicht falsch verstehen, das ist nur die Erfahrung die wir gemacht haben).

Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald

Steffen