Lehmsteine vor Fachwerk

28.08.2009



Hallo,

Da wir nach einem Wasserschaden nun eh ziemlich viel neumachen (müssen), haben wir die prima Dämmung vom Vorbestizer (Styropor-Gipskartonplatten) auch gleich rausgeschmissen.
Den alten Putz (wahrscheinlich Gips) werden wir auch noch wegmeisseln, dahinter kommt dann Fachwerk mit Ziegelausfachung.
Da wir sowieso Lehmputz im Innenraum möchten, kam mir die Idee, zuerst noch (Leicht)Lehmsteine vor die Aussenwand zu mauern.
Hintergrund war, dass wir dadurch dickere Mauern kriegen. Rein theoretisch müsste dadurch die Wärmespeicherkapazität der Wand erhöht werden...

Totaler Quatsch oder eine denkbare Möglichkeit?
Was muss ich beachten, wo können Fehler gemacht werden?

Für jeden Hinweis dankbar,
Bob



Leichtlehmsteine



vor die Wand zu setzen ist eine Möglichkeit. Hierbei ist die Lastabtragung zu beachten, auch im Fensterbereich und der Hohlraum zwischen Steinen und Wand ist komplett zu verfüllen. Darau resultieren sehr dicke Wände. Eine Alternative kann eine putzfähige Dämmplatte z.B. aus Weichholzfasern sein.

Grüße Gerd



Holzfaserplatten



erzeugen doch eine ganz andere Wirkung oder nicht?
Das gibt dann eine Wärmedämmung, kein Wärmespeicher.

oder liege ich damit falsch?





Bin mir nicht ganz sicher, aber Leichtlehmsteine werden nur im geringen Maße den "Wärmespeicher" erhöhen. Ich habe selbiges vor (Innenschale aus Leichtlehmsteinen, Zwischeräume mit Lehmfüllung).

Die Masse von Leichtlehmsteinen ist aber recht gering (deswegen ja auch Leichtlehm). Sie sind sehr porös und eben leicht. Ich vermute mal, dass sie die Wärme auch recht schnell wieder abgeben. Aber besser als Gibskarton oder gar nichts ist es allemal.

Was sicher damit erreicht werden könnte ist eine höhere Winddichtigkeit und man bleibt im "System".

Ich könnte mir vorstellen, dass es mit z. B. Grünlingen, bezogen auf den Wärmespeicher besser bestellt wäre.

Aber alles nur Vermutungen.

Senfdazugebende Grüße
Martin



Nix Grünling - Bitte



Is schon richtig in meinen Augen, wenn man eher auf Masse setzt - da wären ja Grünlinge massetechnisch nicht das Verkehrteste - aber die Quellen dann, wenn man Verputzt - die sind nur als Deckenfüllung gut!

Wenn dann möglichst schwere Lehmsteine (claytec) oder alte Ziegel
(mal da schauen:
http://www.einfach-gut-gebaut.de/index.php?mode=ziegelkontor_start)

Aber das nur wenn man zu viel Geld hat!
Dann eher auf eine Strahlungsheizung setzen: sancal.de
Dann reicht auch eine dünne Wand!

Das mit dem Klimairrsinn ist ja auch mittlerweile in weiteren deutschen Wissenschaftsköpfen angekommen:
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/08/offener-brief-kanzerlin-merkel-wegen.html
wovon schon seit Jahren einige hier warnen!
Aber Ober sticht Unter! ergo: Baugesetztemacher, DIN-Verursacher und trollige Nachrenner nehmen halt Papiere wichtiger als die Realität!

Nehmen Sie entweder Lehmmörtel (Claytec) oder Kalkmörtel: solubel.de für innen und aussen.

Gutes Gelingen!

FK



Leichtlehmsteine als "Vormauer"



Hallo Bob!
Ich habs genauso gemacht wie oben beschrieben.
Mit Leichtlehmsteinen innen am Fachwerk ne Mauer hochgezogen. Steine wurden hochkant gemauert, um nicht soviel qm zu verlieren.
Wollte auch Lehmputz, musste aber an der "alten" Wand zuviele Höhen ausgleichen (+- 15 cm), deshalb die Lösung mit der Mauer.
Außerdem die Vorteile der Wärmedämmung und der geraden Wände.

Für die Zwischenräume hab ich Lehmmörtel mit viel gehäckselten Stroh angemacht.
Es funktioniert. Wünsche gutes Gelingen!
Gruß Peter



Preisfrage?



Hallo Herr Kurz,

wieso Lehmsteine nur wer Geld zuviel hat, oder bezieht sich das nur auf die Ziegel von Ziegelkontor?

Ist der preisliche Unterschied zu Leichtlehmsteinen so drastisch?

Können Sie mir Preise nennen? Oder zumindest Größenordnungen?

Eine Zentralheizung kostet doch auch ordentlich Geld...

Viele Grüße,
Bob



Antwort



Hallo BOB

Das mit dem "zuviel Geld" bezog sich auf die 2 Mauer!
Man braucht die nicht, wenn man mit Strahlung heizt.

Man spart sich die 2 Wand ein und kann damit einen Grossteil der Strahlheizung abdecken.

FK





Hallo Florian,

Ursprünglich war die Idee einfach "dick" Lehm an die Wand zu klatschen.
Auf die Lehmsteine kam ich dann, weil einige Zentimeter Lehmputz auch eine entsprechend lange Trocknungszeit benötigen.

Heizleisten können ja immer noch nachträglich angebracht werden, oder haben die ein Problem mit dicken Wänden? ;-)

Eine Zentralheizung ist im Moment noch nicht denkbar :(
Zuallererst wird die Kohle für die Sanierung vom Wasserschaden, einiger kaputten Ständer, Streben und "horizontalen Balken bei denen ich nicht weiss wie sie richtig genannt werden" und vor allem die "Entgiftung" (Styropor, Glaswolle, Ytong u.ä. rausschmeissen und ersetzen) draufgehen.

Trotzdem vielen Dank für den Hinweis auf die Heizleisten. Ein sehr interessantes Konzept!

Mahlzeit,
Bob



Dick? Wer hat hier gesagt: Dick?



Hallo

Freilich müssen Sie erst die Ständer und Holzteile ausbessern, die Gefache ausmauern (da kann man auch die zitierten polnischen Ziegel nehmen) oder die Lehmsteine (keine Grünlinge) Lehmmörtel oder Luftkalkmörtel (www.solubel.de)
und die wichtigen Sachen fix machen!
Aber nur wegen dick - noch ne Lage Lehmsteine oder Ziegel rein machen mit all den bauphyskalischen hin und hers ... würd ich das Geld eher in was G'scheids investieren

Gutes Gelingen

FK