Maschine, raten, Naturöl, vorsicht, Versiegelung

22.07.2009



Hallo liebe FachwerkerInnen,

ich ziehe bald in eine Wohnung mit Dielenboden und bin mir nicht sicher, welche Versiegelung die beste Lösung ist.

Am liebsten würde ich ein Naturöl verwenden, da ich noch eine kleine Tochter habe und bezüglich der Inhaltsstoffe von Lacken skeptisch bin.

Ich habe gelesen, dass Heißöl mit einer Thermopadmaschine aufgetragen eine sehr widerstandsfähige Versiegelung ist. Daher bevorzuge ich diese Art der Versiegelung.

Leider ist in Hamburg eine solche Maschine nicht aufzutreiben.

Meine Fragen daher:
A. Ist Naturöl "pur" robust genug um den Alltag mit einem Kleinkind wenigsten in den ersten Jahren zu überstehen?

B. Wenn nein, welche Möglichkeit (außer Heißöl s.o.) gibt es noch, die Versiegelung widerstandsfähiger zu machen?

Herzlichen Dank und besten Gruß

Lea



kleiner tip



das thermopad-dingsda hab ich heute in der maschinenausleihe im toommarkt gesehen...ich selbst habe ein anderes dingsda ausgeliehen.
mein holzfußboden(hainbuche) satt geölt, mit dem läppchen den "überstand" abgenommen (vorsicht, das läppchen ist selbstentzündlich)....gewachst...wenns mich packt, dann wisch ich mal und ich sage dir: der boben sieht nach 10 jahren aus wie frisch verlegt...wirklich!!!

gruß.j.



ach vergessen zu sagen



geölt mit banal Leinölfirnis
gruß.j.



Von "Naturöl pur"



möchte ich abraten, das ist am Salat besser aufgehoben ;-)).
Empfehlenswert wäre hier ein Fussbodenhartöl, das nicht unbedingt heiss verarbeitet werden muss. Mal bei www.kreidezeit.de nachschauen und informieren.
MfG
dasMaurer



@ Lea



Ich bin seit 2004 vom Lack weg und öle ausnahmslos alle Böden, die ich verlege oder restauriere, wenn nicht der Kunde ganz ausdrücklich Lack will. Fazit: Bislang nur posives Feedback, auch im öffentlichen (und stark frequentiertem) Bereich.

Das Heißölverfahren hat aus meiner Sicht Vorteile für Verarbeiter und Kunden. Wenn zu dem Kleinkind nicht noch ein paar große Hunde kommen (da steigt auch Lack ganz schnell aus), kann ich Dir das Verfahren bedenkenlos empfehlen.

Auch kalt zu verarbeitendes Öl sollte immer mit der Einscheibenmaschine eingearbeitet werden, ich rate vom Läppchenauftrag ebenso ab, wie von Wachsen und Ölwachsen, die als Schichtbildner Schmutz binden können und weniger wasserfest sind.

Leinölfirnis auf hellen Hölzern ist Geschmackssache, neben den vielen Lösemitteln stört mich der im Verhältnis zu Bodenölen stärkere Gelbton.

Detaillierter berate ich gern auf Wunsch telefonisch, Tel.Nr. im Profil.

Grüße

Thomas



Wobei



eine Einscheibenmaschine bei den Gerätevermietern sicherlich eher verfügbar ist als eine Thermopadmaschine.
MfG
dasMaurer



Bei Verleihfirmen...



...ist die Maschine tatsächlich selten gelistet. Recht häufig ist sie bei Gebäudereinigern zu finden.

@ Jürgen Müller
Kannst Du mir bitte verraten, welcher toom-Markt das ist?

Grüße

Thomas



Dankeschön



Als erstes herzlichen Dank für die vielen Tipps und Tricks.

@ Jürgen, magst du verraten in welchem Toommarkt du so eine Maschine gesehen hast?

@Thomas, ich werde mal einige Reinigungsfirmen anrufen, vielleicht lässt ja auf diesem Wege eine auftreiben.

Beste Grüße

Lea



oh peinlich,



ich dachte doch tatsächlich, das ding sei eine thermopad-maschine, weil unten ein pad drankommt, und das ding durch sein hohes gewicht und die reibung das Wachs thermisch einarbeitet. das nennt sich dann aber wohl eher einscheibenmaschine, wie ich hier lese...aber damit habe ich es gemacht. das teil habe ich im toom kassel gesehen.

ich denke aber, die werkzeugausleihe bei denen ist deutschlandweit gleich.

ich selbst habe mir einen naßsauger geliehen, vorher gegoogelt, wo es sowas gibt, nichts gefunden. dann hab ich gedacht, man schreibt das heutzutage mit sss, eingegeben:

"kassel" "nasssauger"

...der erste eintrag...wir haben viel gelacht in der firma

gruß j.



weitere Fragen



Liebe FachwerkerInnen,

ich hätte noch zwei weitere Fragen.

A. Zu welchem Fußbodenöl würdet ihr mir raten (kleines Kind, keine Haustiere ;-) )?

B. Ist es sinnvoll zwischen den "Ölungen" einen Zwischenschliff zu machen?

Herzlichen Dank!



Vorsicht:



Ich verarbeite und verkaufe "Natural" - Naturfarben, deshalb in dieser Reihenfolge:

Natural Heißöl oder Parkettöl
Naturhaus Hartöl spezial + Hartöl HS als Abschluss
Livos "Kunos"
...

Ein Zwischenschliff ist bei Öl generell überflüssig, wichtig ist eine gute Oberfläche (mind. 120er Gitterschliff) VOR dem Ölen.

Gut Öl wünscht

Thomas



ist das kind



hyperaktiv oder adipös?
mal im ernst: du ziehst in eine mietswohnung mit unbehantdeltem Holzboden ein, gibt es das wirklich?
geh in den nächstgelegenen ökobaumarkt, lass dir irgendwas aufschwätzen, schmier das zeug drauf und gut is. die welt birgt größere gefahren als das. irgendwann geht machen vor denken...meine erfahrung...das resultat kommt schon hin...und nun frisch ans werk...
ehrlich und lieb gemeint gruß j,



@ Jürgen



Wissen schadet nicht!

In manchem Bodenöl ist z.B. reichlich Terpentin, darauf sind leider viele allergisch.

Nach "schmier das zeug drauf" kommt oft, auch hier im Forum: "Wie kriege ich das Zeug 'runter?"

Es schadet nie, 'mal still zu sein, wenn man nichts zu sagen hat.

Grüße

Thomas





Wieso eigentlich Speiseöl als Holzanstrich ?
Du schmierst doch auch nicht Butter, Margarine oder Schweineschmalz auf das Holz .
Oder doch ?
Na dann gesegnete Mahlzeit, Ihr Mikroben und Kleinvieh !



Wie bitte?



Kann es sein, das das letzte Posting mit dem Rest der Frage nichts zu tun hat?

Verblüfft

Thomas