Dielenboden mit Einscheibenmaschine abschleifen ???




Guten Abend,
ich möchte meinen Fichte-Dielenboden Abschleifen und Ölen.

Der Boden ist lackiert. Der Lack ist aber an vielen Stellen schon abgeblättert.

Jetzt zu meiner Frage:
Kann ich den Lack mit der Einscheibenmaschine abschleifen (40er, 80er, 100er, 120er Körnung) oder muss ich auf jeden Fall eine Walzenschleifmaschine verwenden ? Ich möchte mir den Aufwand und das Geld sparen 2 Maschinen auszuleihen.

Ich habe mal an einer Stelle einen Probeschliff mit dem Exzenterschleifer und 40er Körnung unternommen. Hat eigentlich ziemlich gut funktioniert, dann müsste es doch auch mit der Einscheibenmaschine funktionieren oder was spricht dagegen ?

Die Fläche ist 16 m^2.

Kann ich das Öl mit einer normalen Farbrolle auftragen oder muss man da eine spezielle Rolle verwenden ? Oder ist es besser das Öl mit einer Spachtel (Federspachtel oder dergleichen) aufzutragen ?

Grüße aus dem Schwarzwald
Timo





Wie du die Farbe runterschleifst, bleibt dir überlassen, staubig wird es eh werden :-)

Um das Öl aufzutragen, gibt es schöne Rollen im Baumarkt, die für Lacke geeignet sind, die saugen sich nicht so schnell voll. Kannst aber auch mit einem Fusselfreien Tuch auftragen



16m² Fichtendiele schleifen....



Hallo Timo,

bei 16m² brauchst Du nicht mit einer Walzenschleifmaschine anfangen. Wenn der Raum noch etwas verwinkelt ist und Du ungeübt bist, dann kannst Du bei so einer kleinen Fläche auch schnell mehr Schaden anrichten.

Bei einer Einscheibenmaschine mit 40cm Durchmesser ist die Druckverteilung natürlich nicht so gut, wie bei Deinem kleien Exzenterschleifer. Dennoch sollte es funktionieren. Wenn Du aussuchen kannst, dann nehme ein möglichst schweres Modell.

Der Schleifaufbau 40/80/100/120 ist nicht ganz konsequent. Ich würde lieber 40/60/80/120 und dann noch ein 120er Schleifgitter verwenden.

Für das Öl kannst Du festere Schaumrollen oder eine feste Kurzhaarrolle verwenden. Spachtel - Federspachtel ist bei Fichte nicht so gut. Einmal saugt die eh recht gut Öl und dann ist das Holz noch weich und kann leicht bei ungeübtem Schwung durch die Spachtel verletzt werden.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Alte lackierte...



...und sicher auch hohlgezogene bzw. krumme Dielen mit der Einscheibenmaschine schleifen? Ferndiagnosen sind nie so ganz perfekt, aber das würde ich gar nicht erst anfangen. Die Abtragsleistng der Einscheibenmaschine ist gering, nur bei einem sehr geraden Boden mit Höhentoleranzen bis max. 1mm wäre das eine Alternative. Ist der Lack entsprechend, klebt es das 40er Gitter in Windeseile zu. Wer zuviel spart, zahlt doppelt.

Die Auftragsweise des Öles hängt vom Öl ab. Öle mit hohem Feststoffanteil sind anders zu verarbeiten, als die lösemittelreicheren Produkte. Da steht i.d.R. auch was auf der Büchse. Was soll's denn werden?

In jedem Fall entstehen durch das Einarbeiten mit der Einscheibenmaschine und weißem bzw. beigem Pad die besseren Flächen im Vergleich zur Läppchenmethode.

Grüße

Thomas



Wenn du dir



einen geschliffenen Holzboden gegen das Licht anschaust, kannst du genau sagen mit was für einer Maschine er gemacht wurde..... du wirst beim Einscheibengerät immer irgenwo diese Tellerschliffspuren sehen.

Wenn dich das nicht stört, hau rein, wenn du weniger Rückenschmerzen und einen geraden Boden wünscht, hol dir den Walzenschleifer, die Verklebgefahr ist auch geringer wie Thomas schon sagte.

Achte jetzt gerade drauf das Boden und Öl möglichst warm sind und du den Öl-Überstand sauber abnimmst - da möchten viele sparen und haben nachher ne lästige Schmierschicht drauf.....

Gruss, Boris