Marderschaden Dachdämmung beheben




Vor einigen Tagen musste der Dachdecker auf unser Dach um eine verschobene Firstpfanne neu zu legen...
Dabei verschob er einige Pfannen um einen einfachen Aufstieg zu haben... tja...leider scheint sich eine Marderfamilie genau unser Dach schon jahrelang als Winterquartier ausgesucht zu haben. Das Haus steht im Winter sonst leer, da waren sie ungestört und wir haben nix bemerkt.
Es betrifft einzelne Sparrenfelder, in denen wirklich ALLES bis auf die Gipskartonbeplankung herausgerupft und im Nachbarfeld deponiert wurde.
Der Marder ist inzwischen ausgezogen, die Zugänge sind dicht...

Wir brauchen eine pragmatisch einfache Lösung für das Problem.. Von Innen alles noch einmal öffnen....nur im äußersten Notfall.
Bisheriger Aufbau

Ziegel
Konterlattung
Unterspannbahn ( 2007 )
Mineralwolle 160 mm
Dampfbremse
Unterlattung
Gipskarton

Könnte ich hier Feldweise von außen Dämmtaschen einbringen ?
Das würde dann einen Mix aus unterschiedlichen Dämmungen ergeben, da ich die funktionierenden Felder nicht anfassen würde..wenn ich nicht muss.

Das Dach geht quasi über 2 Etagen, 45 Grad mit Sparrenabständen 70-90 cm, Neuaufbau auf einer alten Scheune, Ferienhaus....überwiegend im Sommer benutzt. EnEv Greift nicht.



Marderschäden sanieren



Sofern der Dachstuhl zumindest temporär beheizt werden kann läßt sich fehlende Dämmung mit einer Infrarotaufnahme feststellen.

Wenn die Unterspannbahn nicht auch ruiniert ist ließe sich durch einzelne Öffnungen Zellulose einblasen.

Für Dämmsäcke müßte ein einheitlicher Hohlraum vorhanden sein,
was wohl bei nicht sehr ordentlich freiräumenden Mardern kaum der Fall sein wird.

Ihr könnt fehlende Dämmung durch Stopfjute ergänzen, was natürlich eine Fummelei ist.
Zellulose wird aufgrund der enthaltenen Salze nicht gerne von Nagern bewohnt.
Einstiegsmöglichkeiten für Nager ggf mit Drahtgewebe verschließen.

Andreas Teich



Marder mit Ordnungstrieb



Danke Herr Teich,
Auf das Naheliegendste kommt man immer nicht..
Wärmebildkamera wird beim nächsten Besuch eingesetzt und vorher schön noch einmal mit dem Kamin hochgeheizt ...
Die Marder waren ausgesprochen empfindsam, was pieksende Plastikfolien am Flauschepo angeht und haben tatsächlich in den betroffenen Feldern auch die Folien zum Dachraum entfernt. Die Unterspannbahn wurde nicht völlig entfernt, war offenbar etwas zu windig fürs Haupthaar...
Ich würde natürlich die Betroffenen Felder vorher komplett leer räumen...
Wenn ich da Prinzip Dämmsack richtig verstanden habe, muss dabei eben keine Unterspannbahn und auch keine Dampfsperre zum Raum vorhanden sein. Das würde die Fummelarbeit des Einbringens dieser Folien ersparen...so jedenfalls meine Hoffnung.

Die Marder kamen über den undichten Anschluss zu Nachbars Scheune....die ist inzwischen abgerissen und das Loch dicht.



Dämmsäcke



Wenn die Felder sauber sind können sicher auch Foliesäcke eingesetzt werden.
Es gibt auch günstige Endoskopkameras.

Wenn eine Unterspannbahn unter die Lattung gezogen und seitlich befestigt wird kann auch Zellulose ohne Dämmsäcke eingeblasen werden.

Andreas Teich