Hilfe und Rat für Dachausbau

13.11.2005



Hallo
Mein Mann hat Nut und Feder Spannplatten im Dachgeschoss auch an die Schragen montiert. Es wäre massiver und so. Na ja ich habe dann laut Fachhandel die Fugen gespachtelt mit diesem Glasvlies und Knauf Uiflott man hat mir gesagt das geht dann genau so gut wie bei Rigipsplatten. Ging auch sieht echt ok aus. Jetzt sagt aber unser Maler wenn das tapeziert ist würden bei diesen Platten die Fugen wieder durch kommen. ich solle da nochmals Rigips drüber Schrauben. Obwohl der Putzer sagt wenn ich es mit Haftgrund streiche und er eine dünne Schicht Putz drüber zieht würde da nie mehr was passieren. Wer kann mir da helfen,wer kennt sich damit aus ?
Gruß Nicole E.



Der Maler hat recht



Hallo Nicole,
der Maler liegt mit seinen Bedenken richtig.Ich würde auch nicht für den Untergrund Spanplatte als rissesicher haften.
Was für eine Art von Spanplatten hat Ihr Mann montiert? Es gibt evtl. eine einfachere,schönere Alternative:
LehmFarben oder LehmStreichputze in vielen Natur-Farbtönen erhältlich direkt auf die Spanplatten draufzustreichen. Schau mal rein unter www.texbis.de
viel Erfolg wünscht
Klaus Schillberg



fachwerkhaus



ich würde den ganzen scheiss wieder abreissen , und dann pannele anSCHRAUBEN . ein Dachstuhl ist immer beweglich und nicht steif konstruiert . wenn man dann etwas steifes daran befestigt , wird dieses sich auch bewegen . spachteln brauchst du da nicht . es ist sinnlos . bei den pannelen hast du den vorteil , dass sie durch nut und feder eine dehnungsfuge bilden , die man so nicht sehen kann . mfg Tischler , Maurer und zimmermann



Lehmfarbe als Rissarmierung?



Hallo, wenn Gefahr besteht, daß Plattenfugen im Dachbereich reißen, dann nützt selbstverständlich weder Lehmfarbe noch ein dünner Putz, das reißt dann natürlich mit. Hier würde in der Tat nur eine 2-te Schicht, z.B. aus Gipskarton sicher funktionieren. Diese kann nach dem Verspachteln dann mit Lehmfarbe oder einem farbigen Lehmfeinputz versehen werden. Oder befürchtet der Maler keine Rissbildung, sondern lediglich, daß die gespachtelten Plattenfugen wegen der anderen Oberflächenbeschaffenheit in der fertigen Oberfläche sichtbar werden? Dagegen würde ein komplettes Abspachteln der gesamten Fläche helfen. Meiner Meinung nach ist gegen eine aussteifende Wirkung durch die Platten nichts zu sagen, im gegenteil. Wozu sollen denn sog. Paneele gut sein? Hier pfeift der Wind durch, sie sind meist Sondermüll, weil Kunststoffbeschichtet und sehen eigentlich immer sch.. aus.
Viele Grüße, Johannes Prickarz



@Herrn Prickartz



Hallo,
wie Nicole bereits beschrieben, hat Sie fachmännisch die Plattenfugen mit Uniflott und Glasvließ überspachtelt.
Wenn die Plattenmontage auch fachmännisch auf Lattenrost fixiert wurde ist die Rissegefahr m.E. nicht sehr groß.Dem Maler hat vielleicht die gespachtelte Oberfläche nicht behagt?
Ich würde erst mal das Dachgeschoß gut beheizen und in ca 14 Tagen (wenns Risse gäbe würde Mann/Frau die jetzt sehen können) die Beschichtung z.B. mit LehmFarben (TEX-BIS LehmFarben sind hochdeckend, in dickflüssiger Konsistenz Aufrollen) durchführen.In hessischen -und anderen- Fachwerkhäusern finde ich oft "Vorsatzschalen" aus 1cm dicken Sperrholz-oder Spanplatten,nach 30 Jahren immer noch rissefrei.
Diese jahrzehntelange Erfahrung hat mich zu meinem beschriebenen Vorschlag ermutigt.



Hilfe und Rat für Dachausbau



Es sind Nut und Feder Spannplatten. Ich habe die Stöße vor etwa 3 Wochen gespachtelt. Risse sind noch nicht zu sehen. Dem Maler ging es wohl mehr um das Gespachtelte das würde durch scheinen. ich kann aber auch mal ein Foto schicken weiß nur nicht sorecht wie das hier funktioniert.

Gruß Nicole