Legal / Illegal ?? Makler will mehr ?




Hallo ,

ich möchte eine Immobilie beim Makler x kaufen die
ich im Vorfeld untersucht hatte.
Mit meine Ergebnissen bin ich dann an den
Makler herangetreten und äußerte mein Gebot
für das Objekt, dieser fing dann an wie folgt
zu erzählen :

"Es wäre ja nicht Üblich wenn
ich mit dem Preis heruntergehen würde
weil ich dadurch gegen die Ausschreibung
währe. Aber man könnte sich ja so
einigen das 50 % ich bekomme und 50 %
Sie von dem Preis was beim Verkäufer
heruntergehandelt wird.“

Meine Frage nun ist dieses ,
Ist solche Art und weise Legal ?

Ist der Makler eigentlich nicht nur
der Mittelsmann der beiden Partein
und bekommt dafür seine Prozente
vom Verkaufspreis.

mfG
Somba



ja



normalerweise schon, man kann den Preis herunterhandeln, den Verkaufspreis bestimmt der Verkäufer. Der Makler erhält eine nicht unerhebliche Provision. Wenn er schon so unseriös anfängt... na ich weiß nicht... Grüße Annette





Obacht: In diesem Fall kommen zwei Verträge zustande: einer mit dem Makler, der für seine Dienste die vereinbarte Provision vom KÄUFER erhält, in der Regel einen festgesetzten Prozentsatz des Kaufpreises. Der zweite Vertrag mit dem Verkäufer. Es wird also des Interesse des Maklers sein, einen möglichst hohen Verkaufserlös zu erzielen. Alle Tricks führen dazu, dass der Kauf- und der Maklervertrag ungültig werden (wenn Sie etwa mit dem Verkäufer pro forma einen günstigen Preis aushandeln und ihm dann unter der Hand was draufzahlen ...). Aber auch der Makler hat insoweit keinen Spielraum, er ist die allgemeinen Geschäftsbedingungen seiner Firma gebunden.
Gruß gf





>...Alle Tricks führen dazu, dass der Kauf- und
>der Maklervertrag ungültig werden (wenn Sie
> etwa mit dem Verkäufer pro forma ....

Hallo ,

In wie weit meinst du das der Vertrag ungültig wird?
Wenn ich auf dem Makler eingehe und in 50% vom Heruntergehandelt
Preis geben würde?

mfG
Somba



Maklervergütung



Es ist sicherlich noch keine unerlaubte Rechtsberatung wenn ich hier feststelle, daß nach BGB im Falle des Fehlens einer Vereinbarung über das Honorar das "Übliche" Entgelt zu zahlen ist. Für Maklerhonorare kann sehr leicht festgestellt werden, was ortsüblich ist. Durch die Zeitung beispielsweise. Sich an Preisverhandlungen zu beteiligen und selber zu kassieren ist ein Fall für die Standesorganisation.



Standesorganisation.



Standesorganisation die die Makler Überwachen gibt
es leider nicht.
Nur bei z.b. Anwälten könnte man
sich dort hinwenden.
mfG Somba





ja, also ich lese das hier nun zum dritten mal und so meine fragen. also somba hat ein objekt bei einem Makler gesehen, welches er/sie kaufen möchte. wenn der makler das im angebot hat, ist er vom verkäufer beauftragt worden; d.h er hat vom verkäufer den auftrag, das objekt zu vermakeln. Dafür bekommt der makler bei uns in der Gegend ca 4 bis 5 % des Kaufpreises. da er vom verkäufer beaufrtagt ist, auch wenn der käufer die provision zahlt(was üblich ist). wenn der makler jetzt anbietet, zur kaufpreissenkung beizutragen, dahingehend, dass sich sich käufer und makler den für den käufer ersparten Betrag differenzbetrag teilen, ist das betrug des makler gegenüber seinem auftraggeber, was wenn es rauskommt bis zur rückabwicklung des vetrages führen kann, das zahlt dann der käufer (wird teuer)
wenn der käufer den an dn makler zusätzlich bezahlten betrag gegenüber dem Finanzamt nicht angibt kommt noch hinterziehung von grunderwerbsteuer hinzu.
Makler werden übrigens auch geprüft. es gibt die MaBV, Makler und Bauträgerverordung, die gibt vor dass stb und wp das prüfen, was an provision geflossen ist, da es eine Begrenzung der provision gibt bzw doppelt kassieren betrug ist.

Gruss
Henning





Danke für die Info
das wollte ich eigentlich nur Wissen,
es ist also Illegal .

mfG
Somba



also ich würde...



...das ganze mal dem verkäufer erzählen. der ist darüber sicher nicht sehr erfreut.
gruß, tine