Mäuse in der Wärmedämmung

22.08.2005



Ich habe mein Haus diesen Sommer mit Glasswolle zwischen den Sparren gedämmt. Jetzt höre ich getrappel. Ich vermute es sind Mäuse oder Ratten. Was kann man gegen Mäuse oder Ratten in der Wärmedämmung machen?



Mäuse



hallo,
habe vor ein paar Wochen das gleiche Problem gehabt. Ich habe einen Wecker (mit Batterie) in der Nähe des Nestes an der Schräge fest gemacht,(Richtig fest mit einem Besenstiel). Die mäuse mögen dieses Tick-tack nicht, das auch noch durch die Holzverschalung verstärkt wird. Aber ich vermute in ein paar Wochen sind sie wieder da!
Ist ein Versuch wert!
m.f.g.
J.E.Hamesse



Mäuse oder Siebenschläfer



Es könnten auch Siebenschläfer sein.

Möglicherweise hilft eine Katze... *g*



Marder helfen auch



Neben Katzen helfen auch Marder sehr gut, haben in den Anbauten immer wieder Marder leben, die alle Mäuse, und manche Hühner verschwinden lassen.
Es gibt wohl ein Gift das die Mäuse von innen vertrocknen läßt, soll nicht riechen. Normales Ratten gift etc ist grausam, führt zu gigantischen gestank (auch durch Gipskarten) - Fliegen etc.
Am besten: Vorbeugung = gute Planung, Mäuse können senkrecht die Wand hoch klettern, im Herbst die Fenster ohne Mückennetz nicht unbeaufsichtigt offen lassen, bzw beim Bauen Sanieren dafür sorgen das die Dämmung nicht zugänglich ist: alle Be- und Entlüftungsschlitze mit Lochblech (Verzinkt or Edelstahl- gibt es als 1*2m Bleche, aber schwer und SCHARF) abdichten. Dann kommt keine Maus mehr in die Dämmung.

Gruss Andrew



Vorsicht, Infektionsgefahr !



Hallo,
als Krankenpfleger und Fachpfleger für Nephrologie möchte ich Sie auf das gesundheitliche Risiko hinweisen, wenn Mäuse in Ihrer Wärmedämmung nisten. Mäuse sind potentielle Überträger des Hantavirus der zu den Erregern des viralen hämorrhagischen Fiebers zählt, der mit massiver Blutungsneigung und gehäuft auch akutem Nierenversagen einhergeht. Übertragen wird der Virus über die Ausscheidungen der Mäuse. Vollständige Informationen zu dieser Thematik finden Sie unter folgendem Link des Robert-Koch-Instituts. http://www.rki.de/cln_006/nn_225576/DE/Content/InfAZ/H/Hantavirus/hantavirus.html
Ich möchte Sie nicht verängstigen, ich habe selbst Unmengen von Mäusekot in meiner Glaswolle unterm Dach sitzen vor deren Entsorgung ich mich noch etwas drücke, es sind halt entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen.
MfG
Mario Schneider



Mäuse



Hallo,

wir haben uns einen Ultrasonic (www.bruja.de) gekauft. Der wird einfach in die Steckdose gesteckt. Alle Mäuse sind verschwunden. Es hat ca. 3-4 Wochen gedauert. Leider kann man das Gerät nur in einem Raum aufstellen, in dem man nicht schläft, weil es Klickgeräusche von sich gibt. Bei mir steht es im Wohnzimmer. Reichweite ist realtiv gross. Keine billige Alternative kaufen, den die nützen nichts.Kerstin