Mäuse in Holzbalkendecke

30.08.2007



Hallo,
wir renovieren und sanieren gerade ein altes Bauernhaus.
Dieses wurde 1880 erbaut und steht NICHT unter Denkmalschutz.
Das Haus wurde in den letzten Jahren nur sporadisch durch eine ältere Dame bewohnt.
Es hat sowohl zum 1. Stock, als auch zum Dachgeschoss Balkendecken.
Im 1. Stock haben wir den Boden schon herausgerissen, da wir Fußbodenheizungen bekommen werden. Hier haben wir etliche "Mausspuren" entdeckt und auch in der Decke zum Dachgeschoss haben wir die Biester gehört... Der Dachgeschoßboden soll erhalten bleiben.
Wie seit Ihr denn gegen die Viecher vorgegangen? Perlite sind ja nicht gerade im Sonderangebot... Und in Glaswolle sagen die einen gehen Mäuse nicht rein, die anderen sagen wieder bei Ihnen hätten sie ganze Nester darin gebaut.
habt Ihr Tipps für mich?!?

Danke,
Mike



K A T Z E



.. oder besser zwei. Vollkommen biologisch...:-))



Mäuse in Holzbalkendecke



... werde ich zwar ein paar haben.
Trotzdem vielen Dank für die hochwissenschaftl. Antwort.



Mausalarm im Haus



Hallo Mike,
morgens beim Rasieren hat mich im Spiegel eine Maus aus der Schattenfuge der Profilholzdecke im Bad (2. Stock) angeschaut. Dazu auch heftiges Laufen auf der Holzdecke über der Küche (1. Stock). Der Hauskater hat sich nicht dafür interessiert. Wir haben zuerst den akuten Befall bekämpft (Mausfalle mit Nutella, Ausbeute an einem Tag war sechs Mäuse). Dann den Zugang unterbunden (Mäuse kommen ja von außen rein, bei uns aus dem Garten, wenn es kühler wird). In unserem Fall war durch den Vorbesitzer eine Hauswand zur Scheune über 2 Stockwerke mit Mineralwolle gedämmt, dies war das "Mäusetreppenhaus" nach oben und der Nistplatz, also Vorsicht mit Glaswolle.

Gruß Uwe



Gummibärchen



leicht angeröstet können die reizenden Tierchen nicht widerstehen. Beim Einzug ins vorher 2 Jahre leerstehnde Haus hatte ich auch richig Viele. Morgens war immer der erste Gang alle Fallen abzulaufen und die Leichen zu entsorgen. Mit den Jahren ist es deutlich ruhiger geworden, letzten Winter hatte ich nicht Eine ( Außer den Liebesbeweisen die Katze Stupsi mit ins Haus bringt;-)Also nicht den Mut verlieren, ein bissel gehören Mitbewohner wohl dazu. Habe mich immer damit getröstet, dass die Tiere schon viel länger hier wohnen und damit die älteren Rechte haben ( Gilt auch für die vielen Spinnen)
Tierische Grüße
Katrin



Die Decken und Wände



verschließen hift. Wir haben immer wieder gesehen, dass regelrechte Einladungen für die Mäuse bestehen. Hauptsächlich durch "einfache" An- und Ausbauten. Also bei der Renovierung darauf achten, möglichst keine Eingänge zu hinterlassen. Schöne Grüße. Jürgen



Nester in der Mineralwolle



Hallo Mike,
wer sagt Mäuse gingen nicht in die tolle gelbe Wolle hat Unrecht. Beim Entsorgen selbiger fanden wir massenhaft Nester mitsamt den entsprechenden Mäuseauscheidungen.
Wir haben für unsere Geschossdämmung nun Seegras genommen, das wird auch (wieder) gefördert, soweit ich informiert bin. Das Seegras ist salzig, was (wir werden sehen ;-) bei der gemeinen Dachgeschossmaus nicht sehr beliebt sein soll...

Viel Erfolg bei der Jagd!
mag



Mäuse --



würden jederzeit auch auf einer salzkontaminierten
Seegrasmatratze übernachten, sofern eine Futtergrundlage
in einer zumutbaren Entfernung leicht erreichbar ist.-
Selbst ein Komposthaufen mit ca. zwei Kubikmeter Rauminhalt
ist eine hochwillkommene Nagerherberge --- Futter en gross -
und ein biologisch völlig unbedenkliches Heizsystem.



ran an die mäusefallen



ich lebe auf Bauernhof mit Balken und scheune angebaut im fachwerk..da ist trotz erheblichen aufwand ( zemt in die ecken gestrichen...blecharmierung) dies mäuse lieben unseren Dachboden und meine küche,,

nun im herbst warten sie nur drauf,dass mal die tür offensteht... da hilft nur,,viele mausefallen mit nutella oder ähnlichem präparieren..

und schlciht fangen..

oder einige hauskatzen anschafffen...

aber mäuse sind nicht so schlimm wie ratten

solange die tiere draußen vor sind,stören sie nicht..auch in der scheune willkommen,denn da leben die schleiereulen..

nur der der steinmarder..der hat hausrecht auf den abseiten..das rumpelt immer so schön..
herzlicher gru



Den Teufel mit dem Belzebub austreiben...



Wers mag, soll sich halt a Katzerl zulegen... Aber da gehört schon mehr dazu als nur einfach einem Mäuseproblem aus dem Weg zu gehen...

Katzen leben naemlich deutlich länger als Mäusschen...
und wer den Anblick totgespielter und zerfledderter Mäuse nicht ertragen kann sollte auch das beachten.

Auch das ein oder andere Vögerl wird drann glauben müssen.

Nicht zu vergessen die liebreizenden Nachtgesänge streunendr Kater die früher oder später selbst zu den Kastrazierten Katzen kommen.

Und Katzenpipi riewcht auch nicht sehr angenehm.

( Ganz zu schweigen von Katzen kotze auf dem Sofa oder den lieblichen markierungen der Kater. Das war glaub ich das schlimmste gleich nach den schwarzen Flecken auf dem Eicheparkett die mir die Markierungen der Katzen einbrachten...

Drumm prüfe, wer sich ewig bindet, ob er nicht was besseres findet.

ich fands natürlich traurig das unser Wollknäul eines Tages verschwand, und das Gejammer in der Familie war gross... aber leider passiert das nunmal ab und an immer wieder und mir kommt keine Katze mehr ins Haus. Seit ich eine elektronische Mausefalle hab, brauch ich das auch nicht mehr. Die funzt, frisst nicht, kotet nicht und nachts jammern tut sie auch nicht.

Und die Mäuschen müssen auch nicht leiden.



Bauschaum gegen Mäuse?



WIr haben auch das Problem mit Mäusen. Wir habe heute alle Decken runtergerissen und festgestellt, das sich hier scheinbar jede Menge Mäuse wohlfühlen. Da dies im Deckenbereich Küche und Esszimmer ist, ist das nicht sonderlich appetilich. Daher die Frage, habt ihr schonmal mit Bauschaum mögliche Zugansglöcher "dicht" gemacht? Kann man das machen oder nicht empfehlenswert?

Danke & Gruß,#Andreas