Papageien und Ventilatoren

01.06.2005


Hallo liebe Gemeinde,
da fliegen seit einigen Tagen Federn. Auffällig ist, aus meiner bescheidenen Sicht, daß am liebsten Äpfel mit Birnen verglichen werden. (Sachliche Argumentation dadurch nahezu unmöglich und auch zu wenig betrieben!)
Beispiel dazu:
Thema -Einzelverglasung- im Fischer-schen SYSTEM macht es warscheinlich Sinn. Ohne Hüllflächentemperierung, Kondensprobleme und Eiskratzen.
Um mal eine Antwort auf eine meiner Äußerungen zu kolportieren, alle haben ein bisschen Recht - keiner am meisten.
Die Fischersche Präsenz ist, abgesehen von der kritikwürdigen Art der Form und dem etwas massiven Auftreten, durchaus eine Bereicherung des Forums.
Schade ist hauptsächlich, daß nahezu jeder Thread inzwischen in einen Glaubenskrieg ausartet, der den Fragenden wenig nützt und dem Forum, so wie ich es kennen gelernt habe, auch nicht unbedingt entspricht.
Sicher hilft die massive Präsenz der Diskutanten der Bewerbung der eigenen Leistung. Viele Leser wird aber eine meist unfruchtbare Diskusion zumindest ermüden.
Denkt mal!
Grüße Lukas
PS dieses ist natürlich nur meine subjektive Sicht



Zwei Herzen schlagen in meiner Brust



Herr Fischer ist irgendwie ..., na, ... knuddelig.
(Das soll als Kompliment gewertet werden)

Es folgt eine Satire
Als ich 2001 zum ersten Mal seine Seiten gelesen habe, habe ich sofort einen Baustop verhängt - denn irgendwie war alles falsch, was ich bis dahin gemacht habe.

Jetzt weiß ich, dass er das Meiste gar nicht wirklich so meint, daher habe ich gestern den Baustop aufgehoben.
Ende

Ich finde es enorm spannend, in Herrn Fischers Gedankenwelt vorzudringen. Das letzte Mal ist mir das mit der Hohlwelt passiert. Querdenken ist erfrischend und wird viel zu wenig gewürdigt.

Richtig ist, dass es besser wäre, Grundsatzdiskussionen in eigenen Beiträgen zu führen, statt Ratsuchende als Stichwortgeber zu nutzen. Möglicherweise würde es ja helfen, den Fachwerk.de Schlagwortindex für sowas freizugeben. Da haben wir mittlerweile 27.000 Wörter. Bis wir da durch sind, vergehen Jahre.



Daß es den Fragenden nix bringt, ist falsch:



Sie lernen, es gibt mehr als eine Meinung. Und werden dadurch wieder auf ihre gesunde Skepsis zurückgeworfen. Meinungsfreiheit und freier Wettbewerb beleben das Geschäft, aber auch die geistige Entwicklung. Und das soll alles nix sein? Nein Lukas, Sie Widder, ich Skorpion - zwei marsische Zeichen, die um die Wahrheit streiten können. Ad rem, nicht ad hominem - darauf käme es halt an. Und das gelingt nicht immer, aber vielleicht dank Hartmut Stöpler immer öfter ...

Gute Nacht zusammen! Morgen gehts nach Hamburg, übermorgen nach Parchim, dann nach Darching. Vertreibt euch gut die Zeit!



Na ja,



das sehe ich dann doch etwas anders. Sie schreiben:

Sie lernen, es gibt mehr als eine Meinung. Und werden dadurch wieder auf ihre gesunde Skepsis zurückgeworfen.

Meine berufliche Erfahrung zwingt mich zu folgender Behauptung: Solch verwirrende Diskussionen treiben die meisten Bauherrn in den Baumarkt. Dort gibt es einfachere Antworten.

Sehen Sie, Herr Fischer, da ist ihre viel zitierte Lobby uns meilenweit voraus. Die sprechen eine Sprache. Mit Wahrheiten hat das nichts zu tun.



@Konrad Fischer



... und was macht der Krebs, der kein Latein kann?!?
Aber wenn sie Skorpion sind, erklärt sich so manches :-))



Von den Sternzeichen



habe ich keine Ahnung. Das hört da auf, wo ich weiß, daß ich Widder bin.
Daß der Leser lernt, daß es mehrere Meinungen gibt ist gut und wichtig. Setzt aber voraus, daß der Wissende auch andere Meinungen unter den jeweiligen Umständen reflektiert und nicht immer nur die gleichen Psalmen betet.
Ich würde auch nie behaupten, daß das alles NIX ist.(selektives Lesen?)
Um Wahrheit sreiten? Was ist Wahrheit? Wessen Wahrheit? Nur schwarz oder weiß?
Grüße Lukas



Religion und Bauwesen



Guten Tag,
ich stolpere seit Jahren gelegentlich auch über Hr. Fischer und Bauherren, die aus seien Seiten Ihre oft richtigen schlüsse ziehen.
Ich persönlich denke, dass Herr Fischer sehr oft richtige sachverhalte darstellt und an richtigen stellen Kritik übt. Wenn ich dan aber seine Aussagen zu einem Thema am Ende unter dem Strich bewerte habe ich meist doch eine andere Meinung. Hier auf dem Forum ist der Ton ja auch immer noch verhältnismäßig sachlich und freundlcih gebleiben, nachdem Hr. Fischer einmal zum nachdenken aus seiner Perspektive anregt. Die Links auf seine Seiten finde ich dann im Ton doch etwas daneben. Gute Argumente haben sowas doch gar nicht nötig. Leider werden dieses diskussionen oft zu Selbstläufern, die sich so weit von der fragestellung am Anfang entfernen, dass dem fragestellenden nicht mehr geholfen ist, sondern er nur noch verwirrt ist. Wenn ich als Laie Hr. Fischers Seite zum Holzschutz lesen würde, würde ich nachher denken dass heute fast jedes Holzschutzmittel in Deutschland Lindan enthält. Richtig ist: Lindan ist in Deutschland nicht verboten, weil der Gestzgeber keinen Anlss sah. Lindan ist nämlich glücklicherweise nahezu unverkäuflich geworden, weil niemand es haben will. Der Markt hat sich selbst geregelt. deuchte Holzschutzmittel enthalten seit Jahren kein Lindan mehr.
So legt jeder (auch ich) in seiner Argumentation den Schwerpunkt, der im wichtig ist. Vollständige Objektivität ist ausgeschlossen, wir sind alle Menschen.
Beim Bauen sind wir dann schnell in Bereichen angelangt, die nicht sauber begründet werden, sondern jeder auf seine Erfahrungen verweist und Quellen benenen kann in denen Quellen sind die angeben was einmal belegt worden sei.
Schon ist der Steit um die Details entbrannt ...
In der Bauphysik bin ich nichtspitze, aber vom Holzschutz verstehe ich was. Dort gibt Hr. Fischer meiner Ansicht nach die Grundregeln richtig an, am Ende ist seine Wahrheit aber trotzdem anders als meine.
Bauen ist ein so heikeles Thema wie Religion.
Und bauen ist immer komplizierter geworden, wobei die Vorschriften, die teilweise wirklich eher schädlich als nützlich sind ihren Beitrag dazu leisten.
Jeder muss mit seinem gewissen und mit seiner Lehre ins reine kommen und im schlimsten fall durch sein "sanierungsfegefeuer" gehen. trotzdem möchte ich mit technischen Ansichten informiert werden und nicht Weltanschauungen bekehrt werden, die zeugen Jehowas find ich als Menschen auch nett und bewundere ihre Gewlatfreiheit, die diskussionen mit Ihnen brachten mich aber noch nie zu einer anderen Weltsicht.
Bunt ist schön, aber der Ton sollte moderat bleiben, sonst wird jeder Diskussionsteilnehmer befangen und es geht nicht mehr um Inhalte sondern um eine persönliche Auseinanderstzung.
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



Schließe mich Lukas' Meinung an!



Viele Grüße



Ich habe da eine Idee.



Aber erst mal Dank für die Beteiligung.
Das Lichtenfelser Experiment finde ich zu "dünn".
Wie wäre es, an einem Ort kleine Häuschen (1:10), in den verschiedenen Bauweisen, mit entsprechender Messung und Dokumentation aufzustellen? Und dann zu sehen, wer nun am meisten Recht hat.
Ich denke ein Interesse besteht.
Die versammelten Kenntnisse, Möglichkeiten und Fähigkeiten könnten soetwas ermöglichen.
Ich weiß, das klingt utopisch. Aber was wären wir ohne Utopien?
Grüße Lukas



Schöne Idee nur wer bezahlt es



Guten tag, schöner Gedanke, aber wer bezahlt den Bau, die Konzeptionierung, Auswertung und Messung...
In 1:10 Häusern kann auch niemand leben um dann wirkliche Wohnbelastung zu schafen, andererseits ist so eine Vergleichbarkeit eher geegben als wenn eine Partei Lüftungsmuffel ist und die andere sowieso immer mindestens 22° Raumtemperatur braucht ...
Mit freundlichen Grüßen Ulrich Arnold



1:10



Hallo Ulrich,
das ist ja die Idee dabei. Da wird in allen Häuschen x-mal am Tag ein definierter Luftaustausch gemacht und niemand kann sagen, daß ein unterschiedliches Lüftungsverhalten der Bewohner das Ergebnis verfremdet.
Zur Finanzierung: Ein Stück Boden nebst Aufstellgenehmigung für so ein "Legoland" sollte das geringste Problem, z.B. in struckturschwachen ostdeutschen Gebieten sein.
Architekten und Planer, die der einen oder anderen Baureligion angehören gibt es viele. Hoffentlich auch welche mit dem entsprechenden Sportsgeist.
Man sollte das Werbepotential einer solchen Geschichte nicht unterschätzen.
Material in diesen Größenordnungen wird die Industrie gern beisteuern. Oder es wird bei den diversen Baustellen mal nicht jeder Rest am Ende im Boden oder Container versenkt.
Bleiben Energie und Messtechnik. Aber auch die Möglichkeit der Sponsorengewinnung.
Zum eigentlichen Bauen sehe ich Möglichkeiten bei der Lehrlingsausbildung oder schönster Fachwerk.de-Treffen.
Grüße Lukas



Begriffsdefinitionsherumwerfethematiken...



...sollen nach unseren Erkenntnissen der Plattformmitgliedschaft erreichen, daß die Bedürftigen erst einmal wieder in die Lage versetzt werden sollen, sich über fundamentale Tatsachen Gedanken zu machen! Das soll heißen, sich auf sein eigenes gesundes (durch Ernähung und Umwelteinflüsse und Streß und Hecktikt bereits auch starkt erkrankt und geschädigt!!) Bauchgefühl zu berufen und zu verlassen und dazu dann die eine oder andere Fachmeinung sich noch mit einzuholen.
Leider ist unsere Baugesellschaft mittlerweile so entartet und verklont worden, daß es nur noch heißt: wie auf dem Sack, wie auf der Verpackung, wie in dem Datenblatt etc. usw., doch wenn man dann die jeweiligen Hersteller oder Firmen in Regress nehmen will, kommen sinngemäße Antworten (falscher Eimer für's Wasser benutzt; nicht entsprechendes Werkzeug angewendet; die Sonne stand zu steil; der Wind kam aus der anderen Richtung!!!). Dies zeigt, daß sich hersteller und Händler fast immer aus der verantwortung stehlen, weil eben nur noch Geldverdiehnen wichtig ist (Quer-Beet-Handel).
Und da sehen wir auch als Fachbetrieb eine Chance, solche Mitstreiter vie den Konrad Fischer zu haben, der patriotisch aufrüttelt und damit erreichen will, sich über Grundsätzlichkeiten bereits wieder Gedanken zu machen.
Ist genauso, wie bei der Therapie eines Israeli übers Wassertrinken (7 Liter am Tag über ca. 7 Tage!!!), nach Beendigung dieser bleibt ein gesundes Maß (ca 2-3 Liter!) übrig und hängen.
Und dies ist eben dann das gesunde Maß!
Und genau so sehen wir dies in unserer Baukultur und dem Umgang mit den uns umgebenen altvorderen Überlassenschaften, sich lieber einmal mehr selbst zu hinterfragen oder einfach die Frage den Anderen zu überlassen.

Grüße zum Sonntag aus der Umgebindehauslandschaft Oberlausitz.



oder einfach die Frage den Anderen zu überlassen



Hallo Udo,
den Satz verstehe ich nun überhaupt nicht.
Zu den Ausreden der Industrie, da kann ich leider nur zustimmen.
Mit dem Patriotismus habe ich so meine Probleme. Gerade, wenn er zu laut und mit Worten wie entartet und verklont daher kommt. (ich hoffe da interpretiere ich aber nur falsch.)
Das "gesunde Bauchgefühl", ja, wo ist es hin? Es ist verkümmert, in den Neubauwohnungen und Baumärkten.
An die Vorschriften der Industrie haben sich die meisten Menschen gewöhnt und nehmen sie gesetzesgleich an. Eigenes Denken ist nicht unbedingt gefordert oder erwünscht.
Auch daher meine Idee, einhergehend mit möglichst bildhafter Darstellung und Nachvollziehbarkeit, auch für den, der keine bauphysikalische Grundbildung hat.
Grüße Lukas



Liebe Freunde,



ich hoff doch sehr, daß es mir hier bisher gelungen ist, auf Eurem Niveau "moderat" zu sein. Das habe ich mir doch vorgenommen.

@ H. Stöpler: Wer die einfachen Antworten mag, sollte dann eben nicht ins Forum, sondern gleich zum Verkäufer gehen. Und wer sich hier oder dort ganz einfach von Verkaufspropaganda reinlegen läßt, das stützt zumindest den Arbeitsmarkt und ausbaden muß ers (und seine Familie) selbst.

@Lichtenfelser Häuslebauer: Die Idee ist alt. Und immer von denen, die die Zusammenhänge noch nicht nachvollzogen haben. Sonst erübrigt sichs. So einfach - aus der Meßhütte - sind auch hier die Antworten nicht zu haben. Dabei ist es prinzipiell die einfachste Sache der Welt: Es zählt zu z.B. 99,3 % (genau, wat?) die Wärmestrahlung, der U-Wert ist für die Katz bzw. das bissel erwärmte Luft. Lest halt trotzdem mal nach, bevor Ihr Euch die Zeit totschlagt mit virtueller Häuslebauerei. Die Praxisvergleiche existieren seit Ewigkeiten. Hier die LINKS:


Dämmstoff dämmt nicht/Lichtenfelser Experiment und Erläuterungen



Dämmstoff dämmt nie - die Praxis beweist es


@Patriotismus: Ich bin evangelisch und jedem politisch aufgeladenen Patriotismus abhold. Meine Büromannschaft ist international, unsere Kultur auch. Die Bautraditionen sind regional - da lehne ich den Internationalismus freilich ab. Meine politisierenden Homepage-Elemente sind mit Ironie (und einigen bewußten Tabubrüchen) gewürzt, aufpassen!

@Baureligion: Da fühl ich mich nun überhaupt nicht angesprochen. Ich habe keine. Und deswegen werdet Ihr auf meiner Webseite nur Praxis und technische Argumentation finden, der Unterhaltung willen mit humoristischer Ader aufgepeppt. Lebensenergie und Klimaschutzökologismus, Heilstrahlen und Heilputze, Schenk Pfui und Elekronenschmock, Eso und Weltretterei sind mir ein Greuel. Frei nach dem Motto: Dem Reinen ist alles rein, und was ich raussende, kriege ich gebührend zurück. Da hilft kein Netzfreischalter. Und Kopfschmerz kommt vom Saufen.

Wobei mir die gesundheitliche Situation in modern verpesteten Baumarktbuden freilich ein wichtiges Thema ist - aber nicht unter der Rubrik Ökobiodogmatismus. Und nur von dieser Seite wird mir manchmal Dogmatik vorgeworfen - ohne sie jemals konkret zu belegen.

Es sind halt die getroffenen Hunde, die bellen. Und mangels Widerlegungsrhetorik Anwürfe und das Mausloch in Stilfragen suchen. Eigentlich traurig.



Ja, Herr Fischer,



nicht jedem fällt es leicht, Ihnen zu folgen. Ich habe schon viel auf Ihren Seiten gelesen.
Ich habe aber gelernt nicht alles einfach nur so anzuerkennen, nur,weil es irgendwo steht, oder, weil mir jemand sagt, daß er die einzige Wahrheit hätte.
Seltsam ist mir, daß Sie gern auf das Lichtenfelser Experiment verweisen aber Lichtenfelser Häuschen für überflüssig halten. Sie wissen doch am besten, wie auf die existierenden Praxisvergleiche reagiert wird. Und wie diese zustande kommen. Ich sage nur: nicht normgerechtes Verhalten der Bewohner und ich glaube 4cm Teildämmung waren es.
Was stört Sie an einem praxisnäheren Vergleich ohne den verfälschenden Faktor Mensch? Wie sieht das Lichtenfelser Experiment bei längeren Messzeiträumen und anderen klimatischen Bedingungen aus? Nach meinem geringen nichtgraduierten Verständnis beleuchtet dieses Experiment ebenso, wie die Rechenmodelle der EnEv nur einen zu kleinen Teil dieser komplexen Materie.
Warum gibt es denn dann immer noch die EneV in ihrer derzeitigen Form? Doch zumindest, weil man Sie nicht versteht. Das kann nicht nur Lobbyismus sein.
Wenn man aufklären/lehren will ist Didaktik wichtig. Einfach nur zu sagen: seht her, es ist doch so einfach, wer´s immer noch nicht kapiert, ist einfach zu doof und soll zum 17.mal bei "Dämmstoff dämmt nie" nachsehen.
Das klingt für mich dogmatisch und wenn ich mir meinen Kühlschrank ansehe bin ich ganz froh, daß da zwischen Kunststoff innen und Blech außen noch eine Dämmung ist.
Widerlegungsrethorik ist genau das, was ermüdet und nicht zielführend ist. Die kann man bis zum Sanktnimmerleinstag fortführen, um festzustellen, daß man sich mit viel Aufwand im Kreis gedreht hat.
Um es nocheinmal zu sagen, ich bin froh, daß es Sie gibt. Am liebsten würde ich mich zurücklehnen, Ihnen alles 1:1 abkaufen und alles wäre schön. Ich denke aber es wird mehr als eine Wahrheit geben.
Ich glaub ich bin zu neugierig für diese einfache Welt.
Grüße Lukas



Papageien und Ventilatoren



Wenn ich mir die herausragenden Eigenschaften von Papageien und Ventilatoren genauer anschaue, bleiben als wesentliche Eigenschaften:
+ ständige Wiederholung der gleichen Sätze ohne Sinn
+ schön bunt und auffällig
+ viel Lärm für ein wenig Luft

Wenn die Äußerungen von Herrn Fischer konsequent im Detail hinterfragt werden, kommen eigentlich keine Antworten mit Substanz. Es bleibt bloß viel Luftbewegung und schillernde Existenz.
Aber ich möchte Ventilatoren und Papgeien nicht missen, das hat so eine Atmosphäre.
Ich weiß nicht woran mich das erinnert.



Oh, oh,



welche Freundlichkeiten muß man sich hier gefallen lassen. Da kriege ich aber bald den Hausschwamm und werd zum Hausbock. Substanzlos? Dogmatisch?

Selbstverständlich habe ich auf dem Plan, die Sache meßtechnisch im Großmaßstab zu belegen. Organisatorisch ist alles vorbereitet. Ist aber ein Finanzierungsproblem. Eine Bauforschungsbehörde des Bundes! mit Klimakammer macht mit, Vorbesprechungen mit den voraussichtlich Beteiligten waren schon.

Ist aber eigentlich wirklich nicht nötig, da die immer wieder herangeführten Vergleiche (Pulli, Wolljacke, Isokanne, Kühlschrank) für alles mögliche stehen - von mir auch detailliert erläutert, aber nicht dafür, daß Dämmstoff ein Haus gegen Wärmeverluste dämmt.

Wer das nicht lesen will, muß messen. Wer mißt, mißt aber Mist. Nachzuprüfen am Normmeßverfahren beim U-Wert. Von mir ebenfalls beschrieben. Aber offensichtlich kann solche Substanz nicht von jedem aufgenommen werden.

Meister Parisek, wo sind eigentlich Ihre substanzhaften Großtaten und substantiellen Beiträge zum neuen Wissen und Können? Machen Sie noch was anderes als hier Zukunftskunden für Sondermülldeponien suchen und Kritik daran verprellen? Ich hoffe jedenfalls. Sie kritisieren meine Antworten - Sie sind jedenfalls bisher alle schuldig geblieben. Ich kann damit leben, ohne mich weiter zu grämen - versuchen Sie´s doch auch mal damit.

PS. Papageien sollen ja sehr alt werden. Da müssen sie aber bessere Nerven haben, als ich.

Und baut doch Häuser wo Ihr wollt, meinen Segen habt Ihr.



Der Forscher



Na dann forschen sie mal schön Herr Fischer, bin sehr gespannt. Wie sie allerdings Foschung betreiben wollen mit ihrem pauschalen Motto: "Wer mißt, mißt aber Mist" ist mir reichlich unklar. Überprüfen sie die Feuchte bei der Bauforschungsbehörde dann durch Handauflegen?

Nun sie haben recht, ich habe noch etwas anders zu tun "... als hier Zukunftskunden für Sondermülldeponien suchen und Kritik daran verprellen...". Ich bin nämlich wieder gerade mit meinem Lieblingsverfahren, dem hochgiftigen Heißluftverfahren beschäftigt um damit arme unwissende Bauherren ordentlich auszunehmen.

Gruß

L. Parisek



Teurer geht´s wohl kaum.



Und was ist, wenn die Randbedingungen nicht geändert werden, das Holz über kurz oder lang wieder auffeuchtet. Ist die Nahrung für Insekten dann verkocht, und weiß der Hausschwamm auch davon?



??????????????



Ich versteh nicht von was sie reden Herr Fischer!

Niemand behauptet und es steht auch nirgends geschrieben, dass im Heißluftverfahren eine vorbeugende Wirkung zu erreichen wäre. Wie sollte es auch ?

Es steht aber sehr wohl in allen technischen Richtlinien, dass die Ursachen des Befalls beim Hausschwamm, sprich die Feuchte zu beseitigen ist!



Wenn wir das dann gleich richtig richtlinienmäßig trocken machen und halten,



sparen wir das Heißluftverfahren - richtig geraten?



Hi Herr Fischer,



dann darf ich mit Ihrem "Segen" jetzt davon ausgehen, daß beim Lichtenfelser Experiment auch Mist gemessen wurde! :-) (wzbw)(das zum Thema Widerlegungsrethorik)
Nun ja, zu den didaktischen Feinheiten... evtl. in Angriff zu nehmen, wo Sie sich doch schon in Herzlichkeitsangelegenheiten weitergebildet haben. :-)
@ Lutz Wie hättest Du formuliert, wenn ich "Frösche und Mixer" zur Überschrift gewählt hätte?
Grüße Lukas



@ Lukas



Schon mal was von der Parabel vom Frosch im Milchkrug gehört?
kurz: "Ständige Bewegung ändert die Umstände so wie sie gebraucht werden" also: Nicht aufgeben!

@Fischer
Mit dem Raten ist das so eine Sache.
Aber: Wenn Glauben Berge versetzt und Seen austrocknet. Warum sollen dann nicht Holzwürmer verschwinden, wäre doch gelacht oder?

Lutz



@Lukas: Meßwerte bleiben solange Mist,



bis sie verstanden werden. Dahin ist es oft ein langer und mühseliger Weg. Auch für mich und Dich und uns alle.

@Parisek: Das muß schon ein recht starker Glauben sein, dann könnt´s klappen. Rund um den Bamberger Domberg mag das zu finden sein. Technisches Trocknen/Trockenhalten oder konstruktiv richtiger Holzschutz funktioniert bei Ketzern freilich besser.

Tip: Mir grad immer die allerdümmste Substanzlosigkeit zu unterstellen, bringt vor den intelligenten Mitlesern kaum Pluspunkte und wirkt dann doch zu wenig witzig, um allgemein zu erheitern.

Auch forumsgemäße Diskussionskultur kann sich bei solch verkniffener Mauslochsucherei jedenfalls nicht entwickeln. Ich schreib doch auch nicht, Sie wären ein Umsatzjäger um jeden Preis oder hörten lieber Kassenklingeln als Domglocken.

Nein, ich nehme zu Ihren Gunsten an (um Ihres Augustinischen Seelenfünkchens willen), Sie wollen den Kunden was Gutes. Aber kann das nicht trotzdem noch besser werden? Bei mir arbeite ich jedenfalls täglich dran, und auch Ihnen will ich dieses heiße Bemühen erst mal nicht von vornherein abstreiten. Ob es immer glückt, wäre dann die Frage.



Selbst-Verständnis oder Selbst-Überschätzung?!?



"Meßwerte bleiben solange Mist, bis sie verstanden werden!"

Wir haben hier zwar das Thema Papageien, aber einen derartigen Unsinn gibt's in keinem Zoo. Hier geht's von der Satire direkt in die Real-Satire.

Werde jetzt mal einige Homepages als Titanic-Ersatz empfehlen - mit der Maßgabe: das enthaltene "Richtige" zu überlesen.

Bernd



Titanic - von mir gerne gelesen,



als alter Pardon-Abonnent. Und Pardon gibts auch wieder.

Davon abgesehen nehme ich nicht an, daß hiesige Oberlehrer Nachhilfe brauchen. Wer partout nicht will, hat ja schon.





Ich fühle mich verstanden:

"...Ich schreib doch auch nicht, Sie wären ein Umsatzjäger um jeden Preis oder hörten lieber Kassenklingeln als Domglocken.

Nein, ich nehme zu Ihren Gunsten an (um Ihres Augustinischen Seelenfünkchens willen), Sie wollen den Kunden was Gutes. Aber kann das nicht trotzdem noch besser werden? Bei mir arbeite ich jedenfalls täglich dran, und auch Ihnen will ich dieses heiße Bemühen erst mal nicht von vornherein abstreiten. Ob es immer glückt, wäre dann die Frage....."


Ja, ja und nochmals ja, lieber Konrad. Mit unserer beiden Herzensbildung wird das immer besser.

Gruß
vom Bamberger Dom, mein Lieber


Lutz



Von dem Dome glockt es hell,



Freunde sind wir auf der Stell.
Doch gleich danach glockts ach so bang.
Hält die Freundschaft lebenslang?

Es grüßt herzlichst
Dein Konrad



@ Konrad



Verwickelte Geschichte

Ein Mensch wähnt manchmal ohne Grund,
Der andre sei ein Schweinehund,
Und hält für seinen Lebensrest
An dieser falschen Meinung fest.

Wogegen, gleichfalls unbegründet,
Er einen Dritten reizend findet.
Und da kein Gegenteil erwiesen,
Zeitlebens ehrt und liebt er diesen.

Derselbe Mensch wird seinerseits
Und das erst gibt der Sache Reiz
Durch eines blinden Zufalls Walten
Für einen Schweinehund gehalten,
Wie immer er auch darauf zielte,
Dass man ihn nicht für einen hielte.

Und einzig jener auf der Welt,
Den selber er für einen hält,
Hält ihn hinwiederum für keinen.
Moral: Das Ganze ist zum Weinen.

Eugen Roth



Beste Grüße

Lutz