Hinterlüftung; Spalt zwischen Dachschalung und Wand

14.08.2011



Möchte ein Dachgeschoß ausbauen. Baujahr 1990
Aufbau von außen nach innen: Ziegel, Lattung,
Konterlattung, Dachpappe (welche unbekannt),
Dachschalung Fichte 18mm, Sparren 155mm.

Ich möchte eine Zwischensparrendämmung ausführen,
wahrscheinlich mit flexiblen Holzfaserdämmplatten.

Zwischen Dachschalung und Ziegelaußenmauer wurde damals
ein Spalt von ca. 15mm für die Hinterlüftung der Dämmung
vorgesehen.

Ist diese Hinterlüftung heute noch ratsam, oder
muß der Spalt geschlossen werden? Und wie?
Außen ist noch nicht verputzt.
Hätte außen ein Gitter eingeputzt.
Außerdem hätte ich am First für Luftzirkulation gesorgt.



Diese



Lüftung sollt erhalten werden - mit einer Abluftöffnung. Normalerweise sollen ca 200 cm2/m Traufe vorhanden sein. Wenn Du nun bei 15 mm ein gitter einbaust, bleiben nur noch 50% übrig. Vielleicht kannst Du einen kleinen Dachkasten anbauen, der mit einem Luftspalt von 5 cm versehen wird. Bei 50% durchs Gitter blieben effektiv 2,5 cm übrig. Abzüglich der 10% für die Sparren liegst Du innerhalb der Empfehlung. Das gleich oben...



Klimamembran-Folie



Danke für die schnelle und präzise Antwort.

Beim Baustoffhändler wurde mir gesagt,
daß man auf die Hinterlüftung verzichten kann,
wenn man eine Dampfbremsfolie mit Klimamembran
verwendet. Diese soll im Winter das Eindringen
von Wasserdampf aus dem Wohnraum verhindern, und
im Sommer die gespeicherte Feuchtigkeit abgeben.
Ist das richtig?
Kann das zuverlässig funktionieren?



wer



soll Dir diese Funktion in 20 Jahren noch garantieren ??

So hast du eine funktionierende Entspannung und die Hitze im Sommer hat auch einen Ausweg. Wenn Du wegen der fehlenden Höhe bei der Dämmung ein Problem hast, denn innen noch eine weitere Lage quer aufbringen, das vermindert außderdem die Wärmebrücken. Hängt aber vom Platz ab.



Doch



bei dem altbewährten bleiben.

Vielen Dank für Ihre Meinung,
so habe ich es vor.