Mein Badezimmer entwickelt sich zur Sauna

11.11.2007



Guten Tag,
im Anbau meines alten Eifelbaslthauses wurde das Badezimmer untergebracht. Der Anbau besteht aus Tuffstein und wurde früher vermutlich als Stall genutzt. Die Tuffwand ist ca.25 cm stark, wie früher üblich einfach verputzt und weiß gestrichen. Den Sockel hat man mit Bitumenfarbe bis auf eine Höhe von 1 m gestrichen. Als Fenster hat man Glasbausteine gewählt. Die Größe der beiden Fenster beträgt ca. 90x90 cm.
Innen wurden die Wände oberhalb der Fliessen mit mit Gips verputzt. Der Fussboden ist ebenfalls gefliesst. Habe gestern die Heizung angestellt und folgenden Effekt beobachtet. An den Fliessen zur Aussenwand bildet sich vom Boden ca. 1 m aufwärts Kondenswasser.
In den nächsten Jahren möchte ich das Bad mit ökologischen Baustoffen sanieren. Aber Konstellation von Gips und Feuchtigkeit scheint mir nicht gut zu sein. Und 2 Winter muss das Bad noch im derzeitigen Bauzustand herhalten.
-Was ist zu tun-???



Lüften



Klingt zwar jetzt doof - aber Lüften müsste eigentlich helfen.

Grüsse
stt





...ja klingt es:-). Bei uns zuhause wird viel gelüftet so auch das Bad!



Da gibt es zwei Möglichkeiten:



Entweder ist die Luft wirklich viel zu feucht (lüften, siehe Vorredner)oder die Fließenoberfläche ist so kalt, das der Taupunkt unterschritten wird. Also erst mal Durchheizen bis sich die Bausubstanz der Außenwände etwas erwärmt hat.
Oder es tritt beides gemeinsam auf: Warme Heizungsluft lässt im Baukörper gespeicherte Feuchte (z. Bsp. aus dem Gipsputz) verdunsten, welche aber sofort wieder an der kalten Fließenoberfläche kondensiert. Da hilft Heizen und immer wieder Stoßlüften.

Gruß, Frank



Zu feucht!



Wenn ich mal davon ausgehe, dass deine Wand 15°C Oberflächentemperatur hat, müsstes du bei 22°C eine relative Luftfeuchtigeit von ca.64% haben. Damit wäre dann der Taupunkt an der kalten Wand erreicht.
Nun kannst du es dir raussuchen ob du die relative Luftfeuchtigkeit verringerst oder die Temperatur der Wand erhöhst. Ich bin für die Senkung der Luftfeuchtigkeit. Also kann ich Herrn Trapp nur recht geben. Da ja scheinbar aber kein Fenster sondern Glasbausteine vorhanden sind, wäre mein Vorschlag, mit einem elektr. Luftentfeuchter auf eine rel. Luftfeuchtigkeit von dauerhaft auf 40%-max.50% senken. Das Bad sollte auch, falls noch nicht gemacht, durchgängig beheizt werden. Damit sollte dann auch die Wandtemperatur etwas steigen.

Gruß Marko





Hallo Ihr Lieben,
das hört sich logisch und für mich auch durchführbar an. Bin froh wenn ich dort mit der Sanierung anfangen kann. Ich denke, wenn dann mal der Gips von den Wänden ist mach ich ne Innendämmung mit Wandheizung und vor allem Lehmputz an die Wände.
Aber nochmals vielen Dank für Eure Antwort.



Lüften



ist das eine. Grundsätzlich kann man im Badbereich nur vom Einsatz von Gipsputzen abraten. Eine Erhöhung der Oberflächentemperatur durch eine diffusionsfähige Dämmung, am besten in Kombination mit eine Wandheizung wird hier dauerhaft helfen.



Gebe ich dir recht Gerd.



Und ergänzen kann man auch das Fenster ware Wunder beim lüften vollbringen können. Aber es geht darum was er jetzt machen könnte. Denn "2 Winter muss das Bad noch im derzeitigen Bauzustand herhalten" schreibt Stefan. Also ist erstmal nix mit Umbauten. Für später voll richtig!

Gruß Marko





Hallo Gerd,
ich werde die Glasbausteine noch in diesem Jahr gegen Fenster austauschen, denn die stellen wohl eine ungünstige Kältebrücke dar. Ansonsten werde ich im Frühjahr einmal bei Euch vorbei schauen, um mich mit der Innendämmung auseinanderzusetzen.
Gruß aus Ettringen