Feuchte Innenwand

08.10.2011



Hallo,

ich habe mir heute mit meinem freund eine Erdgeschosswohnung in einem 200 jahre alten Fachwerkhaus angesehen und dort war an 2 Innenwänden, die in einem T zueinanderstehen 2 Stellen nah am Boden feucht. Der Vermieter und Hauseigentümer, hatte dort selber jetzt 2 Jahre gewohnt und meinte, dass es dort zwar feucht wär, sich die Stellen nicht vergrößert haben und sich auch kein Schimmel gebildet hat. Das Fachwerkhaus ist nicht unterkellert. neben der Wohnung , im Treppenhaus, des Hauses befindet sich unter der Treppe ein Zugang zu einem Kellerbewölbe, dass allerdings nicht unter der Wohnung liegt. Die Stellen sind im Sommer auffälliger als im Winter, da ja im Winter geheizt wird. (laut Aussage des Vermieters)
Wir würden sehr gern in diese einzigartige Wohnung ziehen, da man hier bei uns solche Wohnungen selten findet und sie sehr viel Charm hat, allerdings machen wir uns wegen den feuchten Stellen schon etwas Sorgen.
Was sollten wir tun? Welche Ursachen kann das haben? Sollten wir einen Fachmann kommen lassen?



Falsches lüften



könnte der Knackpunkt sein. Die Stellen sind im Sommer auffälliger, da die warme Luft im Sommer erheblich mehr Wasser aufnehmen kann. Kommt diese warme, Feuchte Luft dann durchs Lüften in den kalten Keller kondensiert die Luftfeuchtigkeit an den kältesten Stellen (Wand, Boden). Ich hatte das selbe Problem im ehemaligen Stall (auch nicht unterkellert). Durch kluges Lüften kann man es aber in den Griff bekommen.
Viele Grüße aus dem Münsterland



gutes lüften



Vielen Dank für die Antwort. Wie darf ich den "Gutes" Lüften verstehen? Wann? Wie? Wie oft?



Auf die "absolute Feuchte"



kommt es an. Das ist nicht einfach. Wenn draußen 30°C sind darf man nicht lüften. Wenn es drauße kälter ist als im Keller kann man (in der Regel) Lüften.
Hier im Forum wurde das schon oft besprochen.
folge mal diesem Link:

http://www.fachwerk.de/suche.html?cx=partner-pub-8887847982747048%3A4128988909&cof=FORID%3A10&ie=ISO-8859-1&q=keller+richtig+l%FCften&sa=Suche&siteurl=www.fachwerk.de%2Fsuche.html#1152

Wie kann ich hier einen Link richtig posten?



kein keller



Es gibt ja keinen Keller, den man lüften kann. Direkt unter Wohnung befindet sich kein Keller. Nur im Treppenhaus, neben der Wohnung geht es unter der Treppe in einen einzigen Kellergewölberaum, der nicht belüftet werden kann. Soweit ich das jetzt von der Besichtigung her einschätzen kann sind die Wände mit den feuchten Stellen nicht am Kellergewölbe gelegen.



Da habe ich wohl etwas überlesen.



Sorry. Aber ersetzen Sie das Wort "Keller" einfach durch "Erdgeschosswohnung". Letztendlich ist es der Luftfeuchte ja egal, wo sie kondensiert. Hauptsache es ist kalt da.
Also: Die Wohnung, die Sie meinen sollte wie oben angegeben gelüftet werden.
Herzliche Grüße



Bodenfeuchte



Es muss nicht am Lüften liegen.

Ich habe selbst ein altes Haus - nur 160 Jahre - und eine feuchte Innenwand. Auch ohne Keller. Und bei mir ist es eindeutig Feuchte aus dem Erdreich, oder dem Grundwasser.

Luftfeuchte zeigt sich (bei mir) meist an Feuchte in den Fensterlaibungen, und an Aussenwänden. Es gibt kaum einen Grund, warum davon eine Innenwand feucht werden sollte. Ausgenommen, es ist eine besonders kalte Innenwand (warum ? - klar, kann,muss aber nicht kalter Boden sein, der die Wände auskühlt5, besonders bei einem T).

Bei mir war es diesen Sommer tatsächlich auch recht schlimm, ist ja auch kein Wunder, bei dem Sauregen die ganze Zeit im August. Da war der Bodenwasserstand eben sehr hoch.

Und, nun ja - sehr schlimm ist es bei mir eigentlich nicht. Es sind halt die untersten 10 bis 30 cm betroffen, mal mehr, mal weniger. Sieht aus wie zu feucht gewischt. Und schimmelt nicht, nein. Es hat sich sogar schon mal eine (Salpetersalz-?)kruste gebildet. Ich weiss natürlich nicht, wie es bei Ihnen aussieht.

stt.