Richtiges Lüften im Fachwerkhaus

27.12.2010



Hallo,

Wer kann mir Tipps übers richtige Lüften im Fachwerkhaus geben ,bin mir da nicht sicher ob es wie bei jedem anderen Haus zu machen ist, möchte evtl. Feuchteschäden vermeiden.

für Antworten wäre ich echt dankbar.

Helmie19



Lüften...



im Prinzip wie in jedem anderem Haus.
Am besten geht’s wenn man ein oder mehrere Hygrometer hat.
Dann kann man die rel. Luftfeuchte gut im Auge behalten.
Wenn die LF nicht über 60% steigt und die Oberflächentemperatur Ihrer Außenwände nicht unter ca. 14 grad sinkt sollten Sie auf der sicheren Seite sein.

Grüße aus Schönebeck



Richtiges Lüften im Fachwerkhaus



Vielen Dank und schöne Grüße von der Mosel.

H. Polcher



Lüftung



Hallo,

bloß keine Aufregung !
Sich eine bedarfsgesteuerte Lüftung einzubauen, die nach Entwurf zur DIN 1946 T6 (2009)im Übrigen Stand der Technik ist (!!)erübrigt das nachdenken hierüber.
Aufwand ab ca. 3.000,00 € je nach Konfiguration.
Funktion: ein Lüftermotor ist das Herz der Anlage, Abluftelemente öffnen die Klappen je nach Feuchtigkeit im Raum und steuern die Drehzahl des Motors.
Zuluftklappen in Außenwand, Rolladenkasten oder Fensterrahmen regeln die nachströmende Luftmenge.

Meine Erfahrungen damit:
Die Luftqualität ist erstklassig. Die Energieeinsparung ist vergleichbar einer Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung, die Wirtschaftlichkeit größer.
Nutzer, die das bisher nicht kannten, monierten anfangs Lüftergeräusche. Messungen der Lüftergeräusche in Raummitte, also ca. 2-2,50 m Entfernung vom Abluftgerät
streuten zwischen 18 und 25 dB. Ursache waren die angeströmten Lamellen des Einlassgitters. Mit 2 Blatt Toilettenpapier davor waren Geräusche nicht mehr hörbar !
In jedem Fall werden die Restgeräusche, ein Breitbandrauschen, durch Aktivitäten völlig maskiert.

Der Planer der Anlage sollte sich aber Gedanken über die Unterbringung des Lüftermotors machen. Ich halte den Spitzboden oder eine Unterdecke im Bad oder der Toilette für eine gute Art, hn zu verstecken.

Grüße vom Niederrhein



rudimentär



Hallo

Machen Sie es wie Früher:

Fenster auf - und dann - Fenster wieder zu!

Ohne Anlagentechnik und Hygrometer.

Nicht auskühlen lassen - nicht überheizen.

Parameter die wichtig sein könnten:

Welche Putze sind verbaut, welche Materialien angewendet …?

Stehen Möbel an Aussenwänden?

Welches Heizsystem ist eingebaut?

Wenn sperrende Putze und ungünstige Materialien verwendet wurden und "schlechte" Heizungen und Möbel an Aussenwänden stehen (ohne Abstand) dann hilft auch kein beten und keine High-Tech-Anlage.

FK





Hallo,

machen Sie das mal bei Abwesenheit. Es soll ja Berufstätige geben, solche die Urlaub machen und andere, die sogar verreisen.

Ich würde die bedarfsgesteuerte Lüftung eher als low-tech denn als high-tech einorden.
Gründe: Keine Elektronik verbaut bis auf Motor (zum Energiesparen), nicht anfällig, es sei denn der Strom fällt aus. Nur geringer Wartungsbedarf. Das Ding ist einfach nur vernünftig.

Grüße





Lüftungsanlagen erledigen das, was der gesunde Menschenverstand verlernt hat.
Morgens kurz durchlüften und gut is. Ist noch keiner gestorben wenn mal ein Tag nicht gelüftet wird.
Es sei denn man hat ein 70er Jahre Fertighaus :-)





Bei Abwesenheit durch z.B. Urlaub geht wohl auch der Feuchteintrag durch die Anwohner gegen null.
Gelle





Ich stimme Herrn Beckmann zu!
Warum soll man sowas nicht nutzen? Nur weil es manchen nicht in die eigene Einstellung passt?
Nutzen kommt von nützlich! Und wenn ich damit verhindere das mir,z.B. unbelehrbare Nichtlüfter,Mietnomaden oder was weis ich,die vermietete Wohnung,d.h.meine Wertsache, zuschimmeln lassen dann bau ich sowas ein und fertig!
Natürlich mit dem Recht,die Wohnung,das Haus,alle paar Monate mal kurz betreten zu dürfen um die Filter zu wechseln.





Der Filterwechsel ist nur jährlich nötig.
Bei extremen Mietnomaden wären eher andere Mittel angezeigt.
Bei Abwesenheit geht zwar der Feuchteeintrag durch Bewohner gegen Null, nicht aber der durch
- Wasserschäden, permanente oder akute
- Aquarien
- Zimmerpflanzen
- und die zu Recht erwähnten Gebäudeschadstoffe.

Grüße





Herr Beckmann,

Jetzt werden Sie aber kleinkariert.

Wenn viele Blumen in der Wohnung sind werden während der Abwesenheit diese wohl auch mal vom Nachbarn gegossen, oder läuft das dann über eine kontrollierte Bewässerung.
Ne KWL als Verkaufsargument für Wasserschäden, na prima.
Ein Aquarium hat in der Regel einen Deckel.

Apropos Nutzen und Nützlich:

Der Computer hilft uns auch Probleme zu lösen die wir ohne ihn nicht hätten.

Grüße aus Schönebeck





Hallo Herr Struwe,

da kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung nur zustimmen.

Grüße