Kalkanstrich mit Dispersion überarbeiten geht das?

05.02.2008



Hallo zusammen,

ich habe ein Problem, es ist ein altes Fachwerkhaus das komplett mit Löschkalk von innen gestrichen wurde, die Besitzer wollen weg von dem Löschkalk und mit normaler Dispensionsfarbe weiterarbeiten. Was muss man tun um Löschkalk überstreichen zu können?



Na prima,



alles lose runterkratzen, die Reste abwaschen, mit Tiefgrund, am besten lösemittelhaltig, mehrmals tränken, mit ´nem Kunsstoffspachtel glätten. Latexfarbe wär wohl besser, weil einfache Dispersionsfarben manchmal nicht 100% waschfest sind.
So, mal Ironie aus.
Es gibt moderne Kalkfarben, mit denen sich hervorragende Ergebnisse erreichen lassen. Mal bei "www.kreidezeit.de" nachgucken. Eine äusserst informative Seite.
Und vom bauphysikalischen her ist ein kalkbasierter Anstrich um Längen besser.
MfG
dasMaurer





... auch wenn ich jetzt Haue krieg :o)

Tiefengrund und Alpina ... -> hält

fertig :o)

Grüße Annette



GekkoSOL.



Wenn Sie sich die Seite von www.Kreidezeit.de ansehen, gehen Sie auf Produkt und GekkoSOL das ist auf jeden Fall eine Möglichkeit.Bei bestimmten Untergründen arbeiten wir damit.

P.s (Hinweis nur bei einer Vorort Besichtigung ,kann ein Sanierungsvoschlag erstellt werden)

MfG Torsten Selle



Pfui @ Annette



aber leider war. Der Mist hält halt überall. Nur zu, ich komm dann in ein paar Jahren und Saniere für die Erben der Leute den ganzen Untergrund, und Arbeite dann mit Kasein-, Keim Athenit, Keim Biosil oder irgend einer nicht so ganz schlimmen Industrieplörre weiter (Scherz beiseite).

Bei der Auswahl der Produkte sollte eine Intensive Beratung vor Ort unbedingt geschehen. Es sind die Zielfaktoren des Kunden genau zu erfassen (Abriebbeständigkeit, Pflegeintervalle oder Falle, Weißgrad, Glanzgrad und Farbton). Dann sollte man auf die wichtigen bauphysikalischen Faktoren beratend eingehen (SD-Wert(Wasserdampfdiffusionsfähihkeit), Wasseraufnahmevermögen (wichtig wegen Kondensfeuchteanfall & Schimmelthematik), Ökologie, Statische Schmutzanhaftungen der Kunststoffe und Wohlfuhlklima (mal die Marketingstrategie der Industrie aufgreifend, den hier hat der Kalk auf dem richtigen offenen Untergrund unschlagbare Argumente.

Ich hoffe es ist kein Fachwerkgebäude (den hier kommen noch die mögliche Schädigung der Konstruktion durch dichte Oberflächen hinzu).

Auch eine aufgestrichene Kunststoffbeschichtung kann wie eine Folie wirken (das zum Thema 100% Latexdicht).

Ich bin Schimmelberater der HWK Rhein-Main und muss immer wieder den Leuten erklären das sie mit den Bestandteilen Maltose und Zellulose aus der Acrylfarbe den Idealen Nährboden für den Schimmel hergestellt haben.


Ich wollte keine Angst hier verbreiten sondern nur ein bischen Beratungshilfestellung geben.


Grüsse

Jürgen Jobmann





na ja, ich glaub, soo schlimm ist das nun auch wieder nicht, wenn ich meine Decke mit Alpina gestrichen hab :o)

Da gibbt aber schlimmere Bausünden :o)

Grüße Annette (die natüüüürlich nur noch mit Kalk streicht, weil sie mittlerweile 30 Fässer davon hat! <- aber damals halt noch nicht :o)



kalkfarben



Hallo,

vielen dank für die zahlreichen Antworten.
Das mit dem Tiefgrund hatte ich mir schon gedacht,fällt aber flach da das Haus bewohnt ist,und ich Raum für Raum machen soll.
So wie ich die Situation sehe, bleibt mir nichts anderes ubrig, alls weiter mit Löschkalk zu arbeiten.
Jeder raum hat bestimmte Schäden,z.b Löcher,Wasserschäden,Rostflecken.
Diese Mängel sollen beseitigt werden und dann halt mit Löschkalk ausgebessert oder ganz gestrichen werden.
Da ich keinerlei Erfahrung mit Löschkalk habe wäre ich für jede hilfe dankbar.
Was nehme ich um Löcher zuzumachen,was nehme ich zum isolieren,wie mache ich Löchkalk an,und wie verarbeite ich ihn?
Was muss ich beachten??????

Ich hoffe mir kann jemand auf diese Fragen antwort geben ich sag dann schon mal danke.



Für Anstriche



geht eigentlich nur mehrjähriger Sumpfkalk. Gibt´s zum Beispiel bei Kreidezeit.
MfG
dasMaurer





Seit Jahren bestens bewährt hat sich der Altmannsteiner Sumpfkalk von Körndl. Informationen dazu findet man unter www.sumpfkalk.eu.





Hallo,

kaufen Sie sich 2 Eimer Sumpfkalk. Gibts auch in kleinen Mengen (Eimer oder Fässer) bei www.deffner-johann.de (da hab ich meinen her)

Zum Ausspachteln schadhafter Stellen einfach mit Sand vermischen (gewaschener Flusssand, 1 TEil Sumpfkalk, 2 Teile Sand).

Zum Streichen den Sumpfkalk mit Wasser vermischen (Mischungsverhältnis weiß ich grad nicht auswendig). Dann mit einer Quaste auftragen. Trocknen lassen (dann wird alles, was vorher noch durchscheinend war, blitzeweiß ;o), ggf. nochmal drüber streichen....

Hätt ich den Kalk schon vorher gekannt und gesehen, wie einfach das ist, hätt ich auf Alpina (die nicht grade billig ist - Kalk ist unheimlich ergiebig!) verzichtet. Alpina ist ja dickflüssig, Kalk halt beim Streichen ganz wässrig - das geht viel schneller - und wird viel "weißer" (ich weiß, das Wort gibts nicht... :o). Außerdem ist er nicht schimmelanfällig.

Kein Löschkalk nehmen, der hat Nachteile. Den Sumpfkalk können sie im Eimer aufbewahren - je älter er ist, desto besser.

Grüße Annette





sorry, muss heißen:
1 Teil Kalk, 3 bis 4 Teile gewaschener Flusssand

Grüße Annette





@Annette
Hallo,
welche Nachteile hat Löschkalk, ich dachte immer das wär das gleiche wie Sumpfkalk?
mfg
Toni