Lüftungsgitter im Winter schließen

07.03.2013



Hallo!
Unser Haus hat an Nord- und Südseite jeweils 4 Lüftungsgitter. Ich bekam den Rat, die Löcher im Winter einfach mit Erde zuzuschmieren.
Das Haus steht auf einem Feldsteinfundament, auf einer Seite wurde ein kleiner Kriechkeller zugeschüttet, ansonsten ist unter den Dielen ein Hohlraum, der mit diesen Lüftungsschächten belüftet werden soll. Es zieht nur unheimlich durch die Dielen. Hat jemand Erfahrungen damit und kann mir sagen, ob man die Löcher verschließen kann, ohne der Konstruktion zu schaden? Ich denke mal, dass der belüftete Hohlraum dafür da ist, vorhandene Holzbalken zu schonen, oder?
Das Haus ist eine typische Mecklenburger Büdnerei mit Roten Ziegeln und Krüppelwalmdach, Baujahr 1920/1930.

Für Eure Hilfe danke ich schon einmal im Voraus!
Beste Grüße,
K. Friese



Lüftung



Auf der einen Seite den ersten und dritten, auf der anderen den zweiten und vierten "verschmieren", und die übrigen mittels Draht und Stoffresten gegen Zugluft sichern. Das sollte reichen. Im Hochsommer die "verschmierten" gegen Stoff tauschen. Oder statt Stoff die Kohlefilter der Ablufthaube passend schneiden, der Zug wird minimiert aber die Belüftung bleibt erhalten.



Herzlichen Dank



Vielen Dank für die schnelle und pfiffige Antwort.
Also kann ich die Löcher doch teilweise zuschmieren. Hat jemand noch andere Vorschläge, z.B. Lüftungsklappen oder Ähnliches?

Beste Grüße,K.



Lüftungslöcher



Diese Lüftungen machen durchaus Sinn, weil sie helfen, das alte Haus trocken zu halten. Besonders im Winter soll man Keller und den Unterbau durchlüften. (- Ich kann jetzt hier nicht zum wiederholten Male die physikalischen Zusammenhänge erklären.)
Wenn es allerdings richtig zieht, würde ich das auch abstellen (mindern), so wie von Benjamin vorgeschlagen.



Mit Draht und Stoffresten,



na klasse.

Das ist für einen guten Luftwechsel gebaut. Im Sommer hat dieser früher offenbar nicht gestört, im Winter sorgte der Kachelofen für Wärme (und brauchte die Luft).

Jetzt werdet Ihr wohl anders heizen, und das kostet auch Geld. Möglicherweise habt Ihr neue Fenster. Produziert mehr Feuchtigkeit als früher. Insgesamt gibt es heute ein anderes Wohnklima und andere Komfortansprüche.

Das (Teil)Schließen der Lüftungsöffnungen wird zusätzlich zum eh veränderten Wohnklima das Schadensrisiko erhöhen. Da das Offenlassen der Löcher wohl keine Option ist, würde ich den Fußboden in gedämmter und abgesperrter Form neu aufbauen und die Luftöffnungen schließen- da ich keine sinnvollen Teillösungen sehe.

Für den Technikfreak wäre freilich die feuchte- und temperaturgeführte Be- bzw. Entlüftung des Unterbaues eine Option. Dafür gibt es aber keine konfektionierten Lösungen und man sollte das Ganze nicht nur als bauliches Problem, sondern auch als Hobby betrachten.

Grüße

Thomas