Loch in der Kellerdecke ( Gewölbe)

12.12.2018 Gartenfee



Hallo,
bin neu hier und schon eine Frage :-)
Habe vor kurzem ein 110 jähriges Haus gekauft . Kein Fachwerk sondern aus Bimsstein gemauert. Halb in der Erde ( felsiger Hang ) und halb ebenerdig gibt es einen zweigeteilten Gewölbekeller. Der hintere Teil der im Hang ist , ist in einem schlechten Zustand. In einer Ecke an der Decke wurde ein ca 50x50 cm großes Loch in das Gewölbe gehauen um Starkstromleitungen für Nachtspeicheröfen nach oben zu führen . Das geschah vermutlich in den 80er Jahren. ..
Aus dem Loch tropft es bei Regenwetter . Im Zimmer das dadrüber ist , ist der Fußboden in der Ecke und der Türrahmen vergammelt.
Besagte Öfen und Leitungen fliegen nun raus und jetzt stellt sich die Frage wie das Loch wieder zugemacht werden kann. Kann man da mit Kalkmörtel Backsteine wieder einfügen und den Hohlraum dahinter verfüllen ?
würde mich freuen wenn Jemand was dazu sagen kann . Ein Bild kann ich nachliefern ...



Lochgröße



in Länge und Breite wären 50x50. Und wie tief ist der Druchbruch, sprich wie dick die Gewölbedecke? Ich hatte auch so einen Durchbruch, habe von unten eine Schalung unter das Loch gebastelt, abgesteift und von oben mit Beton zu gefüllt.



Regenwasser



Ich würde vor allem schauen woher das Wasser kommt. Das ist ein Problem, nicht das Loch.

Wenn das Gewölbe das Loch schon 30 Jahre ohne weiteren Schaden hat, wäre das kein so großes Problem. Ich habe bei mir einen etwas älteren Gewölbekeller und 2 alte Lüftungsöffnungen in der Außenwand wurden von oben aufgeschlagen und darin Wasser und Abwasser verlegt. Ich würde ähnliche Steine und ähnlichen Mörtel verwenden. Sieht besser aus und passt zum Gewölbe. Dabei so gut es geht dahinter verfüllen. Wenn möglich von oben.