LLS200 oder LLS800

23.02.2015


Hallo zusammen,

seit geraumer Zeit lese ich in diesem super Forum mit, weil mir als Privatperson ein Projekt bevor steht.
Es handelt sich um ein Mehrfamilienhaus BJ'54, mit Holzbalkendecke und Dielenboden. Zu meinem erschrecken, musste ich nach Erwerb meiner Wng. feststellen, dass die Decke hohl (keine Dämmung oder Schüttung) ist und entsprechend Trommelt es vom Nachbarn über mir runter.

Inzwischen steht die Wng. über mir leer und der Eigentümer hat mir stattgegeben, in dessen Wng. den Boden rauszureißen und Maßnahmen zu ergreifen, jedoch mit der Einschränkung, den Boden in der Höhe nicht aufzustocken, weil sonst Höhenunterschiede zwischen gefliesten Räumen (Küche/Bad) entsehen würden.

Haupsächlich geht es um Schall/Trittschall. Nun bin ich nach langer Recherche bei Hanf-LLS angekommen. In Relation zweier Punkten versagt jedoch mein Verständnis.
1. Es gibt mehrere Gewichtsklassen an Hanf-LSS, bisher habe ich gesehen: LLS200, LLS300, LLS400, LLS800.
2. Die Lastabtragende Variante des Aufbaus, mit Schalbrettern o.Ä. auf die LLS gelegt.


Den Aufbau habe ich mir wie folgt vorgestellt (von unten nach Oben)

1. 100er Steinwolle zur Wärme isolierung ( Überflüssig ? )
2. Blindboden
3. 140mm HANF-LLSchüttung auf Blindboden
4. Hanffilz 5mm auf die Trägerbalken zum abkoppeln (Punkt 5 wiederspricht dem Abkoppeln, wenn OSB Verschraubt wird)
5. 15er OSB-Platte (schwimmend oder verschraubt ????? - direkt mit Trägerbalken oder mit Schalbrettern in LLS gelegt) ??????
6. 15er OSB-Platte verklebt / verschraubt ?
8. Laminatboden mit Trittschalldämmung


Nun stellt sich für mich bzgl Materialanschaffung folgende Frage:
Es heißt prinzipiell, je mehr Masse desto besser. Also tendiere ich zu Hanf-LLS800.
Dann stelle ich mir den lastabtragenden Aufbau vor und denke, dass der Untergrund aufgrund der feineren Körnung (0-2mm lt.Vertreiber) zu sehr verdichtet wird und der Effekt einer Dämpfung somit verloren geht. Es heißt zwar, dass nur soweit gestampft werden soll, dass Hohlraum und Luft in den Zwischenräumen entweicht, doch ist es nicht so, dass über längere Zeit durch das gehen weiterverdichtet wird und die Schalbretter zur Bodendecke den Kontakt verlieren und ein Hohlraum entsteht? Oder ist der Sinn auch bei LLS durch schwere Masse die Schwingungen abzufangen? Wie darf ich mir Die funktion einer LLS200 bzw. 800 vorstellen?

LLS200/300 stelle ich mir aufgrund der längeren Hanfschäben (10-20mm) und geringerem Lehmanteil flauschiger vor, welches ich mit Steinwolle mit höherem Gewicht vergleiche. Nur 200/300kg/m³ sind auf den m² gerechnet nicht die Welt. An Schütthöhe stehen mir bis Trägerbalken-Oberkante 140mm zur Verfügung. Mein Nachbar nebenan, hat die einfachste Variante mit Steinwolle(180mm) genommen, doch in Sachen Trittschall hat er immer noch das Nachsehen. Meine Befürchtung ist, dass ich ein ähnliches Ergebnis mit LLS200/300 haben werde.

Nachdem man nicht alle Tage oder mal so den Boden aufreißt bzw. ich nur diese einmalige Gelegenheit habe etwas zu unternehmen, bitte ich um Euren Rat.

1.Mit welcher Schüttung bin ich besser Bedient ?
2.Macht es Sinn, Lastabtragend zu gestallten oder ist es ausreichend die Schüttung gemäß Angaben 5% über Balkenhöhe und dann 2 Lagen zu 15mm OSB schwimmend
3.Bezogen auf die OSB-Verlegung heißt es teils "schwimmend" ist besser, teils dass man die "erste Lage verschrauben" und die zweite Lage auf die Erste verkleben und verschrauben soll ?

Dass ich nicht das Ideal erreichen werde, ist mir, seit ich bei Euch mitlese, klar.
Bezugnehmend auf den heutigen ist-Zustand und der mir gestellten Einschränkung (Boden NICHT aufbauen), ist mein Bestreben lediglich das Bestmögliche zu erreichen.

Vielen Dank im Voraus

Gruß
Temel



Schalldämmung



Mach doch eine Skizze mit Angaben der max möglichen Höhe auf den Balken, Balkenquerschnitt, Länge und lichten Abstand voneinander.

Zuerst Belastungsmöglichkeit und Zustand der Balken prüfen.
Sind die eben oder muß oben ausgerichtet werden?
Sand dämpft sehr gut, schwerere poröse Holzfaserplatten auch, Zellulose in höherer Verdichtung eingeblasen ebenfalls - in der Reihenfolge.
Laminat ist ganz schlecht -trotz Dämmunterlage.

Dann besser auf die Balken einen Kokosstreifen legen und Dielen mit einer neben den Deckenbalken gelegten Latte- ca 4x6 cm - verschrauben, sodaß diese frei im Feld liegt oder zB im Sand.

Unten könntest du zusätzlich eine 40 mm Holzfaserplatte unter die Decke schrauben und darunter an Federabhängern zweilagig Gipskartonplatten befestigen- ohne Randverspachtelung!
Andreas Teich



wieso wird am meisten LLS200 angeboten ...?



@ Andreas,
danke für Dein Kommentar.

die Balken sind 14x16cm stark. mit einem Abstand von 50cm angebracht. Porös, durchgebogen o.Ä. sind sie nicht.
so siehts in Orginal aus:
http://de.share-your-photo.com/dc8b46b301

Nachstehend der schlichteste Aufbau, mit dem ich leben MUSS (s.ich darf nicht Höhe aufbauen)
http://de.share-your-photo.com/c84e1f8ca6

An Sand dachte ich bereits, jedoch habe ich hier keinen einzigen, der mir das ganze trocken anbieten kann. Eine Möglichkeit selber den Sand auszubreiten, habe ich nicht -ich Wohne gerade in dieser Baustelle :-( - Das war der Grund warum ich mich für LLS entschied.

Und nun wieder zu meiner eigentlichen Frage:
Eher LLS200/300 oder LLS 800 nehmen?
Trockenestrich schwimmend oder verschraubt verlegen?

Gruß
Temel



Lehm-Trockenschüttung


Lehm-Trockenschüttung

Gute Ergebnisse könnten Sie auch mit folg. Aufbau (von unten nach oben )erzielen:

1. Hanfflies 10mm (Akustikflies)
2. Lehm-Trockenschüttung
3. Flies auf die Deckenbalken ( wenn noch nicht drüber geschlagen, oder zusätzlich) !!!
4. Massivholzdielen (evtl.vorher noch eine Lage OSB)

Einfacher, klassischer Aufbau, mit wesentlicher Verbesserung
in Punkto Schallschutz und Wärmespeicherung.

Viele Grüße vom Schwanenhof

C. Heinrich


Untergasse 11
65239 Hochheim-Massenheim
Tel.: 06145 / 59 39 00
Fax: 06145 / 59 39 01

www.yosima.gfm-naturbaustoffe.de
www.gfm-naturbaustoffe.de
www.fachwerk-maler.de

Einmalig in Europa
Nur bei uns: Alle YOSIMA–Lehmdesignputze als Originalmuster (über 140 Farbtöne)

siehe auch:
http://www.clayblog.de/2012/05/kreative-uberraschung-gfm-baut-yosima-broschure-nach
und
http://www.claytec.de/service/claytec-partner-spotlight/sparwasser-2013.html

Ein Besuch unserer Ausstellung / Abhollager ist immer wieder interessant, große Lehmputzflächen, Kalk, Hanf uvm. !!! Vieles direkt zum Mitnehmen