Entsteht ein TauPunkt? eine Kälte- WärmeBrücke? LITHOTHERM-LehmEstrich TonEstrich * Die VerbundPlatten mit InnenDämmung als WandHeizung

28.11.2005



Vielleicht bekomme ich hier den richtigen Rat?

Ein Kunde von mir wohnt in einer Eigentumswohnung von ca. 110 qm und wird von sehr starkem Außenlärm geplagt!
Das 8 Familienhaus, Bj. 1960 bis 1970, ist und wird auch zukünftig nicht von außen gedämmt!
Die enorme Heizkostenlast versteht sich selber.
Sein Vorhaben - auch als ÖKO-Futzi:
1. Auf alle Außenwände eine 40-60 mm starke Holzfaserdämmung
2. da drauf 65 mm LITHOTHERM-TrockenTon-SystemPlatten mit der Heizungsnut nach außen, welche mit einem Gewicht von 70-80 kg per qm angenommen werden
3. an allen Fensterseiten (Backen und unter den Fensterbänken) die Heizungsrillen der LithoTherm-SystemPlatten nach innen und in diese, mit einem Abstand von 9 cm, waagrecht die Heizungs-Aluverbundrohre eingelegt, welche dann an die vorhandenen Heizungs-Vor- und Rückläufe anzuschließen wären. Mein Schwager will - bei einer Raumhöhe von ca. 250 cm - gegebenenfalls den Wandheizungsanteil in andere Außenwandflächen auf 30 % bis 50 % der Bodenfläche erhöhen
4. die Wandheizungsflächen sollen dann mit einer Lehmbauplatte und anschließenden Lehmputz sowie Naturfarben endbehandelt werden
Meine Fragen:
a.) Um wie viel Grad könnte er die Vorlauftemperatur (Gasdurchlauferhitzer mit Heizung, Alter ca. 5 Jahre) für die Heizung absenken?
b.) Die Masse der gebranten TonSplittSteine verringert doch auch wesentlich den Außenlärm?
c.) Was ist eventuell wegen einer Kälte- / Wärme-Brücke oder dem sogenannten Taupunkt bzw. Kondensat zu beachten?
d.) Was sollte man noch berücksichtigen?

Es wurde mir noch eine Alternativdämmung empfohlen:
Auf die Außenwand (bestimmt Kalksandstein oder Ziegel) 40 mm bis 60 mm Styropor; dadrauf eine Alufolie als Dampfsperre, welche auch um ca. 10 % besser die Wärme in den Raum reflektieren soll? Dann folgt eine GipsFaserPlatte mit der entsprechenden Endbehandlung?
Ich freue mich auf den ernsten und konstruktiven Rat der echten Profis!
Vielen Dank!





zu a:
Kommt an auf die Raumgröße, die Heizleistung, U-Wert der Wand...
zu b:
Wie wesentlich soll wesentlich sein? Wie "gut" sind die Fenster?
zu c:
Wärmebrücken können und müssen schon bei der Planung verringert/entschärft werden, Kondensat fällt dort aus wo die Taupunkttemperatur erreicht ist.
(Bei dem beschriebenen Wandaufbau irgendwo zwischen Dämmung und Außenmauerwerk).
zu d:
Hat LITHOTHERM eine Zulassung, einen Beispielwandaufbau, Regeldatails, techn. Datenblatt? Welche Art Decke (Holzbalken/Beton) hat ihr Schwager/Kunde?

Polystyrol ist für die Schalldämmung ungeeignet, da zu steiff. Ein Alufolie kann m.E. nur Reflektieren, wenn Wärme in Form von Strahlung auf Sie trifft. der Anteil der Strahlungswämeübertragung innerhalb des Bauteils dürfte eher gering sein.

!!!Bei Innendämmung immer Fachplaner vor Ort zu Rate ziehen und die Ausführung besser einer Fachfirma überlassen.





Sorry!
Kunde / Schwager
Habe mein Kundenschreiben kopiert und hier eingestellt!

Kann da was schimmeln, faulen und gammeln!

zu a:
Kommt an auf die Raumgröße, die Heizleistung, U-Wert der Wand...
ANTWORT:
"Die ganze Wohnung hat ca. 110 m²"
es sollen so alle Außenwände behandelt und gedämmt werden!
zu b:
Wie wesentlich soll wesentlich sein?
ANTWORT:
"20 - 50 % ???"
Wie "gut" sind die Fenster?
ANTWORT:
"Kunststoff doppelverglast"
zu c:
Wärmebrücken können und müssen schon bei der Planung verringert/entschärft werden, Kondensat fällt dort aus wo die Taupunkttemperatur erreicht ist.
(Bei dem beschriebenen Wandaufbau irgendwo zwischen Dämmung und Außenmauerwerk).
FRAGE:
"Nimmt die Holz-WeichFaser-Platte eventuell die entstehende Feuchte auf und gibt diese - regulierend und klimatisierend - an die LithoTherm-TonsplittPlatte, welche ca. per m² 10 Liter Wasser aufnehmen könne, wieder ab?!?"
zu d:
Hat LITHOTHERM eine Zulassung, einen Beispielwandaufbau, Regeldatails, techn. Datenblatt? Welche Art Decke (Holzbalken/Beton) hat ihr Schwager/Kunde?
ANTWORT:
"Die Firma: LithoTherm-System
ist der LehmEstrichPlatten und System-TonPlatten Fabrikant und hatte bereits schon 1998 den 1. UmweltPreis erhalten!"

!!!Bei Innendämmung immer Fachplaner vor Ort zu Rate ziehen und die Ausführung besser einer Fachfirma überlassen.
ANTWORT:
"Der KundenSchwager hat bereits das Material für seine Lithotherm-TonWandHeizung - bzw. -LehmWandHeizung eingelagert und will in 2006 mit den Arbeiten beginnen!
Ich wollte ihn nur vor Fehlern und eventuellem Schaden bewahren!"

Ne schöne Vorweihnachtszeit wünscht
Ulrike W.

P.S.:
Das LithoTherm-System ist auch bei eBAY unter den Begriffen:
LITHOTHERM + Lehmestrich + TONESTRICH ausgiebig beschrieben!



Wenn das bei ebay



so ausreichend beschrieben ist kann ja nichts mehr schief gehen.

P.S.: Aber jetzt mal im ernst, ist das ein Fake-Thread?
Ach nein, jetzt hab ich`s: WERBUNG.





>R.J.<
Bitte nicht in die verkehrte Schublade stecken!
Mir geht es NUR um die angefragten und geschilderten Fakten!
Bei eBAY werden meine speziellen GefahrenFragen leider nicht beantwortet!!!
Schönen Gruß und danke für Ihre freundliche Antwort!
Ulrike W.



Systeme von DHD



Vor einigen Tagen hatten wir den Werksvertreter von DHD, Herrn Hendrich bei uns in der Firma und haben über innovative neue Produkte von DHD und deren Einsatz gesprochen.
Wir sind seit einigen Jahren ein Lehmbaufachbetrieb und setzten sehr erfolgreich die Systeme der Firma DHD (Holzweichfaserprodukte und auch Lithotherm als Lehmplatte bzw. Mineralplatte).
Wie wir aus Ihjren Schilderungen herauslesen können, soll der Wandaufbau auf die Außenwände innenseitig erfolgen.
Doch nach ihren Angaben schlußfolgernd zu urteilen, wäre dies ein mords Aufwand und dazu noch derart kostenintensiv, wo einfachere Lösungen angebracht sind.
Holzweichfaserelemente als innenliegende Dämmung verarbeitet ist schon der richtige Weg, doch nachher können sofort Wandheizungen (Rohrsysteme vom Bund) aufgebracht werden. Diese anschließend mit Lehm Verputzen (unter Wärme!!; gleichzeitig zur Prüfung für Dichtheit und Funktionalität des Systems dienlich) und parallel die Fensterleibungen mit in die Dämmebenen mit einbeziehen. Hängt aber von baulichen gegebenheiten ab. Auch sollte eine komplette begehung durchgeführt werden, da aus der Ferne und einer schriftlich getätigten Anfrage, keine seriöse und fachlich fundierte Beratung und Ausführungslösung abgeleitet werden.
Wir stehen Ihnen aber gern fachlich mit zur Seite und dies auch in Zusammenarbeit mit dem Fachberater der Firma DHD.

MfG die LehmHandWerker



Ich kann mich ja auch irren, aber



gab es im haustechnik-dialog.de - Forum nicht genügend Gesprächspartner?
FairBau = Ulrike Weiß
bzw.
Onkel Horst (?) alias FairBau





Udo Mühle / Jens Jannasch
Vielen Dank für Ihr Angebot!
Die Lithothermlehmsteine bzw. Lithotermtonsteine und das Aluverbundrohr ist bereits eingelagert! Was angeblich fehlt nur noch die Dämmung.
Man verspricht sich von der Masse und den Lufteinschüssen der Lithotherm-Tonsplittplatten mehr Ruhe vom unerträglichen Fluglärm!
Mich interessiert nur, ob es einen Schimmelschwachpunkt gibt!
Zum Aufwand auch der Kosten wurden 6 Paletten a 16 m² = 96 m² Tonplatten zu netto € 22,-- pro m² ab Lager gekauft. Hinzu kamen 400 m Lithotherm-Aluverbundrohr ich glaube um € 1,25 netto. Die Arbeiten werden in Eigenleistung durchgeführt.
Wenn das Ergebnis schlüssig und stimmig ist, würde ich auch in der gleichen Art und Weise einen Holzstänerwerk-Bungalow Bj. 1989 herrichten, welcher in unmittelbarer Nähe einer Schule steht!
mfg
Ulrike W.



Warum



werden hier die gleichen Fragen wie in Haustchnik-dialog unter verschiedenen Namen gestellt gestellt??

Fehlen andere Ideen um für das Produkt zu werben??



Dann frohes Schaffen!



Zur Entscheidung hinsichtlich Eurer Eigenleistung Hochachtung.
Doch sehen wir einen enormen Mehraufwand zur direkt verlegten Wandheizung auf Holzweichfaserplatten.
Denn es stellt sich die Frage: Wie soll die Schale aus den Lithothermsteinen an der wandseite mechanisch befestigt werden?
Desweiteren muß trotzdem eine Oberflächenbeschichtung erfolgen, um eine gute Verbundschlüssigkeit der Wärmeabstrahlung zu erhalten.

MfG Udo





>UDOR.J.)))


Sie haben als belehrender Aufpasser sehr gut aufgepasst!
Es ist in der Tat richtig, dass Herr P. Sturm „unter seinem Namen“ sein Thema auch bereits anderweitig erfolglos zur Diskussion gestellt hatte! Und? Was ist daran für Sie so schädlich?
Wie ich bereits oben beschrieben hatte, recherchiere ich für meinen Kunden P. Sturm und bin dadurch - jetzt auch im eigennützlichen Wissensdurst - ein wenig dem prämierten und mit dem 1. UMWELT-PREIS ausgezeichneten Lithotherm-System verfallen!
Was Ihre nachfolgende Aussage betrifft, wirbt ein gutes ökologisches Produkt letztlich immer für sich selbst.
Dienen Ihre - nachfolgend kopierten - eigennützige Firmen-Forums-Verlinkungen einem sozialen Zweck??? oder der Aufbesserung Ihrer persönlichen Einkommenssituation? Oder zur Stillung der männlichen Profilierungsgelüste?
Liebe Grüße, auch an die übrige Familie!
Ulrike W.
Das war meine Antworten auf Ihre liebenswerten Fragen wie:
„ Fehlen andere Ideen um für das Produkt zu werben??“
Spezialisten für Lehmbaustoffe, Dämmstofftechnik Wandheizungen und Naturfarben
Premium-Mitglied der Fachwerk.de Community (Profil, Homepage)
Gerd Meurer NATÜRLICHES BAUEN | Gerd Meurer






Herzlichen Dank für die Mühe, die Sie sich geben!

Doch sehen wir einen enormen Mehraufwand zur direkt verlegten Wandheizung auf Holzweichfaserplatten.
ANTWORT:
"Herr P. Sturm erklärte mir, dass er in "SEINEM" Lithotherm-Außenwandsystem-Aufbau nur Vorteile sieht. Seine ungedämmte Wohnung wäre laut, im Sommer brütend warm und im Winter eisigkalt! Mit der Speicherfähigkeit und der gebrannten Tonsplittmasse sowie mit einer sechziger Weichholzfaserdämmung will er alles kompensieren. Im Sommer will er mit der Lithothermwandheizung sogar kühlen?!? Er schwärmt ganz euphorisch von seiner KLIMAWAND!“

Denn es stellt sich die Frage: Wie soll die Schale aus den Lithothermsteinen an der Wandseite mechanisch befestigt werden?
ANTWORT:
„Aus der www.lithotherm-system.de Internetseite erkennt man, dass es sich um Nut- und Feder-Verbundsystem handelt, welches durch die Nut- und Feder-Verbundsystemleisten mit den Außenwänden zu verschrauben ist.“

Des weiteren muss trotzdem eine Oberflächenbeschichtung erfolgen, um eine gute Verbundschlüssigkeit der Wärmeabstrahlung zu erhalten.
ANTWORT:
„Die Lithotherm-Aluverbundrohre liegen ja in den Rohrkammern der Lehmsteine bzw. Tonsplittsteine unmittelbar an der Oberfläche. Die Rohrflächen werden dann mit Lehmplatten - welche nur auf die Holzleisten zu schrauben sind – geschlossen. Bei den Wandflächen OHNE Wandheizungen werden die Verbundsteine mit den Rillen gegen die Außenwand verlegt – und dies Seite ist glatt.“

Liebe Grüße - auch an den Jens!
Ulrike W.

>R.J.)))





>R.J.)))
M.f.G.
Ulrike W.





R.J.
Sorry! Ist nicht schlimm!
Irren ist doch ganz menschlich!
Sie schreiben übermäßig viel! Und betreiben mit jedem geschriebenen Satz ausschließlich Werbung! Die meiste halt immer für sich selbst ;>)))
M.f.G.
Ulrike W.



Machbarkeiten



Habe soeben mal kurz bei Lithotherm-system.de auf die Seite geschaut und den Generalvertriebsmenschen Herrn Kynast dort lesen können.
Wenn Ihr diese Lösung für euch so habt beraten bekommen, dann laßt Euch doch bitte eine Einweisungsmontage vom Vertriebspartner vorführen!!
Wir haben dazu jedenfalls unsere Bedenken, da wir schon mehrfach diese Systeme durch unsere Verarbeitungshände haben gehen lassen.
Doch nur als Bodentemperierungslösungen und dann auch nicht in dieser Verlegevorgabe.
Trotzdem beharren wir auf dem sachverstand, daß ihre gewählte bzw. beraten bekommene Lösung weitaus teurer kommen wird, als eine auf die HWP verlegte Direktheizung und diese nachher mit Lehm homogen unter Wärme verputzt.

Grüße zum Feierabend
Udo



???



Hallo Frau Weiss,
ich verstehe nicht ganz, was ist nicht so schlimm?
Wo habe ich mich geirrt (bestimmt schon oft, aber wo genau)?
Wo schreibe ich übermäßig viel?
Mit welchen Sätzen betreibe ich Werbung und für was?

rätselnde Grüße
R.J.



Leider



bin ich nicht mehr in der Lage dem hier geschriebenen zu folgen.
Viel Spass beim weitere Rätselraten.