Parkett auf alten PVC-Boden verlegen?

08.07.2008



Hallo beisammen,
ich bin neu hier und hab schon viel gestöbert, aber noch keine wirkliche Antwort auf meine Frage gefunden (auch durch Tante g**gle nicht).
Wir kaufen uns nächste Woche ein Haus, Baujahr 56 und möchten/müssen auch neue Böden verlegen. Da haben sich viele, viele Fragen aufgetan... momentan beschäftigt mich die Frage, ob es möglich, bzw. sinnvoll ist auf einen alten PVC-Boden Parkett zu verlegen.
Das Haus ist unterkellert, Bodenaufbau im EG folgendermaßen (wir konnten noch nicht alles selbst nachkucken, wurde uns so mitgeteilt): Betondecke, Kiesschüttung, Lagerhözer/Holzbalken und darauf ein Holzboden/Holzdielen mit Nut und Feder und das schlimmste: auf dem Holzboden ist PVC-Boden verklebt (der Makler meinte es könnte auch Linoleum sein).
Da wir bzgl. der Renovierung ein arges Zeitproblem haben, stellt sich mir die Frage, da der PVC-Boden in zwei Zimmern wirklich tip-top ist (keine Löcher, Risse, absolut plan) ob wir darauf nicht einfach eine Kronotherm-Holzfaser-Dämmplatte mit 5mm legen können und dann darauf den Parkett schwimmend verlegen???
Wäre sicher sehr zeitersparend...
Was ich jetzt als Gegenargumente sehe: der PVC-Boden wirkt wie eine Dampfsperre und der Holzboden kann darunter verfaulen. Ist das so, bzw. kann das so sein?
Das PVC als Bodenbelag nicht so doll ist, ist uns auch klar – aber wir würden diesen ja unter dem Parkett verschwinden lassen... ;-)

Über Feed-back würden wir uns freuen. (Wir rechnen eigentlich schon mit Antworten, wie PVC rausreissen...)

Danke und Grüße
Dana





Haben Sie den vorhandenenen PVC-Belag schon einmal partiell an verschiedenen Stellen hoch genommen und nachgeschaut, wie der Dielenboden darunter aussieht?
Ist der Raum unterkellert? Wird der Keller temperiert?
Warum Schleifen Sie nicht den vorhandenen Dielenboden?
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Kibies





Hallo Herr Kibies,

danke für Ihre Antwort.
Nein, wir haben den PVC-Boden nicht hochgenommen. Denn dies ist ohne Beschädigung dessen leider nicht möglich, da dieser wirklich vollflächig total verklebt ist.
Der Raum ist unterkellert, wird aber nicht beheizt, ist nur ein Lagerraum.
Den Dielenboden abeschleifen möchten wir in den beiden Räumen nicht, da wir das evtl. in anderen Zimmern machen möchten. Da verklebter PVC auf Dielenboden wohl sehr schwer zu entfernen sein wird, kam uns eben der Gedanke diesen einfach liegen zu lassen ... – eben auch weil er absolut nicht beschädigt ist.

Sonnige Grüße
Dana



Besser raus damit!



"der PVC-Boden wirkt wie eine Dampfsperre und der Holzboden kann darunter verfaulen. Ist das so, bzw. kann das so sein?"

Manch einer hat auf diese Weise schon einen Hausschwamm gezüchtet.

Vermutlich ist der Boden auch zu uneben, um darauf (Fertig?)Parkett (schwimmend?) zu verlegen - es braucht eine vollflächig ebene Fläche.

Vom PVC kann auch eine Belastung durch Weichmacher ausgehen.

Wie wär's denn mit neuen Dielen? Dann könnten auch gleich die Balken mit kontrolliert werden.

Zur Oberflächenbehandlung habe ich im Forum einiges zum Thema "Heißöl" geschrieben. Vielleicht interssiert es Euch, nutzt die Suchfunktion.

Welche Nutzung sollen die Räume bekommen?

Grüße

Thomas





Ich vergaß zu schreiben, daß ich den PVC in jedem Fall raus nehmen würde (siehe auch Antwort TWB).
Grüße,
Bernd Kibies





Okay, ihr habt sicher recht. Werden den PVC nun wirklich entfernen – dachte mir schon, dass wir da wohl nicht drumrumkommen...
Bin ja gespannt, wie`s drunter aussieht.
Lebt sich wohl wirklich besser, wenn man weiß, was unter einem ist...;-)


In einem anderen Zimmer blüht uns wohl noch die Entfernung der gesamten Holzdielen und ein neuer Bodenaufbau – da sind wir momentan noch am planen und informieren. Werden aber sicher noch die eine oder andere Frage diesbzgl. haben und werde mich gerne wieder an euch wenden.

Jetzt werde ich nochmal die Suchfunktion in Anspruch nehemn.

Danke für die schnellen Antworten
und einen schönen Tag noch
Dana



Weg damit



Ich habe gerade in zwei Zimmern den Linoleumboden (ist sowas ähnliches wie PVC) von den Dielen weggenommen und den Holzfussboden neu schleifen lassen. Sieht tip-top-Super aus. Kosten etwa 400€ (30 qm).

Kann ich weiterempfehlen

Gruss
stt





Guten Morgen beisammen,

jetzt hätte ich noch eine Frage:
hat jemand einen guten Tipp, wie man Linoleum von PVC unterscheiden kann??
Frage hauptsächlich deshalb, da es ja früher auch PVC-Böden mit Asbest gegeben hat. Es ist auf alle Fälle kein Belag mit auffälligem Fliesendekor, wie die früheren Cushion-Vinyl-Beläge, welche ja drunter Asbestpappe enthalten sollen.
Eher sowas marmoriertes, Holzdekorähnliches, gesprenkeltes (sind in verschiedenen Zimmern z.T. verschiedenen Beläge) ... – kann leider kein Foto anbieten, da wir erst nächste Woche wieder ins Haus reinkönnen.

Danke und Grüße
Dana



(Kork) Linoleum



hat üblicherweise einen textilen Träger (braunes grobes Jutegewebe). Bei einer Schmelzprobe verkohlt das Korklinoleum, PVC schmilzt.

Grüße

Thomas





Hallo Thomas,

kann es sein, dass Linoleum auch keinen Jute-/Trägefilz hat?
Denn der Bodenbelag in einem Zimmer, der sieht mir so dünn und eben aus (man sieht stellenweise die Form der darunterliegenden Holzdielen), dass ich mir gar nicht vorstellen kann, dass da noch eine Trägerschicht sein soll/kann.

Wir werden dann wohl mal einen kleine Feuerprobe machen...

Einen schönen Tag
Dana



PVC-Böden alterer Strickart



sind meist mit Weichmachern hergestellt worden, die zwischenzeitlich verboten sind, die Ausgasung ist auch nach Jahrzehnten noch gegeben. Ebenso sind die damals eingesetzten Kleber äusserst bedenklich.
Ich hab vor kurzem einen vor über 40 Jahren verklebten PVC-Boden rausgerissen, der Kleber war immer noch weich und so klebrig, da hätt man glatt den neuen Belag reinlegen können. Und recht merkwürdig gemüffelt hats.
MfG
dasMaurer





Hallo zusammen,

jetzt hat sich schon wieder eine neue Frage aufgetan (da wir vorher ja schon viel planen, da wir wenn´s losgehen soll, wenig Zeit zur Verfügung haben).
In einem anderem Zimmer ist der Dielenboden wahrscheinlich hinüber (liegt jetzt auch teilweise PVC drauf, sieht aber gar nicht mehr gut aus).

Hier ist geplant, den alten Dielenboden rauszureißen, dann OSB 3 (oder 4) Platten zu verlegen (mit 18 - 22 mm) – evtl. vorher die Kiesschüttung mit Blähton auffüllen (wenn da noch Platz ist). Und auf die OSB dann eine Kronotherm-Holzfaserdämmplatte und darauf dann den eigentlichen Bodenbelag (Kork oder Parkett).
Nun soll es aber doch so sein, dass OSB auch wie eine Dampfsperre wirkt - kann es da nicht sein, dass die Balken/Lagerhölzer auf denen die OSB-Platten liegen dann verfaulen???? (oder ist das jetzt eine blöde Frage ? , denn wird doch wohl oft so gemacht...)

Sollten wir die OSB Platten auf die Lagerhölzer schrauben und die OSB (mit Nut und Feder) noch ineinander verleimen? Oder die OSB-Platten untereinander verschrauben?

Ich weiß, hier im Forum steht schon einiges über OSB (und wir haben da auch ansonsten schon viel im Netz gekuckt) – aber irgendwie keine richtige Antwort gefunden ...

Danke und sonnige Grüße
Dana



Dielung auf Lagerhölzern...



...mit Schüttung im Einschub und geölter Oberfläche wäre vermutlich billiger als dieser bunte Materialmix.

Grüße

Thomas





@feuerteufel Thomas, guter Tipp.
gruß jens