Wie dämme ich richtig

18.11.2006



Hallo alle miteinander,

wie dämme ich ein altes (ca. Baujahr 19920) Backsteinhaus mit Grantitsockel. Das Haus war von außen nie verpuzt, ich denke, das man, wenn man es von außen Verputzen würde, der Charakter vom Haus verloren geht, welche Möglichkeiten gibt es, außer die von der Bauindustrie, die uns wohl auch zu teuer sind. Gibt es die Möglichkeit auch nur durch eine gute Heizung....., so feucht ist es eigentlich gar nicht.
Grüße Richard



alte Häuser - so sagen die einen ...



sollte man dämmen ...
die anderen sagen: Lass das Dämmen!

Die einen glauben an die Unbestreitigkeit der Verordnungen und staatlichen Vorgaben - die anderen weisen auf die Zweifelhaftigkeit der "Berechnungen" hin und meinen, dass die Dämmerei mehr Schaden anrichtet und Kosten verursacht, als es dem Bauherren und den CO2 - Bilanzen letztendlich bringt.

Ich plädiere für die Überlegung nach einer vernünftigen Heizung auf hohem Strahlungsanteil und die Energiebilanzen und die Gesundheit der Bewohner werden nachhaltig verbessert.

Als zweites sollten Sie nur Luftkalkputze oder Lehmputze verwenden, wobei man letztere einfacher im "do it yourself" Verfahren erledigen kann ...

Nicht Dämmen - sondern Masse einbauen in Böden, Decken usw. ...

Konvektive Heizungen erwärmen Luft - einen sehr schlechten Wärmeleiter und Speicherer - und machen die Lungen krank ...

Das Märchen von den erfrierenden Bewohnern seinerzeit gehört in das Reich der Fabeln und Legenden, die uns die Leute unterbreiten, die mit Gespinsten und Dämmerungen Geschäfte machen!

Mit der Heizung lesen Sie mal bei sancal.de oder Googeln bei Temperierungen, Hüllflächentemperierung etc. ... dann sind Sie schon einen Schritt weiter ...!

Viel Erfolg

FK



@Richard



Alternativ zu Sancal auch mal bei Sandomus-GmbH vorbeischaun!



die einen



... erfinden
die anderen machens nach!

Ich dachte auch eher an die hirnmässige Software auf den sancal-Seiten als an die Hardware!

mfG

FK



Richtig Herr Kurz!



So ist das halt mal ! Die einen erfinden, die anderen machen es nach ! Und das zieht sich wie ein roter Faden durch die gesamte Geschichte der Menschheit !
Aber wissen sie was das Gute an Alternativen ist? Man kann vergleichen, sich Angebote einholen, und sich dann nach seinen finanziellen Möglichkeiten entscheiden!
Es gibt halt mal genügend Auswahl bei vielen Produkten, nicht nur Sancal, Solubel und Leinölpro- da darf man jemanden doch anraten mal zu vergleichen, oder etwa nicht?



Ja freilich ...



"da darf man jemanden doch anraten mal zu vergleichen, oder etwa nicht"
Aber in unserer Zeit werden nicht mehr Äpfel mit Äpfeln oder Kirschen mit Kirschen verglichen - sondern nur die Preise, seltenst die Qualitäten.

Und in dem Sack auf dem "Kalkmörtel" drauf steht, ist ja auch "Kalkmörtel" drinnen! Aber was es für eklatante Unterschiede es innerhalb von Kalkmörteln gibt - das steht nicht drauf! Und was die zu erwartenden Auswirkungen das eine und das andere Produkt nach sich zieht erst recht nicht!
Das wäre ja auch zu viel verlangt!
Das selbe ist mit dem "Leinöl" - da gibt es kaltgepresste, kaltgepanschte usw. ...

Ich für mich gehe auch lieber zu meinem Bäcker oder Metzger, den ich kenne und der gute Qualität produziert, als wo anders hin ...

und wenn Sie die Produktnamen schon nennen: Klären Sie mich über "vergleichbare" Produkte auf, die eine adäquate Qualität aufweisen! Ich bin sehr interessiert!

herzlichen Dank im Voraus

FK







Plattformmitglieder



Hier gibt es aber auch gute Plattformmitglieder, die für Ihre Problematik gute Lösungen aufzeigen können, ohne daß es eben Sancal, Sandomus udgl. sind.
Fachleute, die ihr Handwerk verstehen und auch gute Lösungen parat haben.
Z.B. Uwe Berghammer, Frank Plagens, Ingo Rhein um nur einige zu nennen.
Bekriegerein führen doch nicht zur Hilfe der Fragenden, obwohl wir dies ja auch stets erleben und neu ausdiskutieren müssen!
Wichtiger wäre doch eben, daß sich die Plattformmitglieder gegenseitig vermitteln und miteinander arbeiten, als sich zu bekriegen.
Es wird stets Meinungsverschiedenheiten geben, doch die eigentliche Lösung sollte stets noch der Bauherr festlegen und definieren. Wir sollten eigentlich Dienstleister zur Funktionalität und Nachhaltigkeit sein.

Nachdenkende Grüße
Udo Mühle



@Udo



Hast recht !



@Herr Lingl - Maler und Lackierermeister



"Das grenzt an üble Nachrede!"
würden einige sagen!
Ihre Vorwürfe an mich:
"bis ich auf einen Eintrag gestoßen bin", … "ein anderes, negatives Bild von ihnen aufgebaut" …" nicht besser mit teils Frauenabwertenden Beiträgen"
sollten Sie verifizieren und nicht im luftleeren Raum stehen lassen.
Wäre nett!
Ihre Weigerung mir keine "qualitativen Vergleichsprodukte" zu nennen habe ich geahnt - allerdings helfen Sie damit dem Bauherrn und Fragesteller auch nicht!

und Ihre persönlichen Resentiments (... ich weiß, dass Sie da nicht alleine sind …) sparen sie sich bitte - bleiben Sie einfach bei "Inhalten" und "Wahrheiten" - einfach bei Fakten, das hilft dann am besten weiter.

Aus dieser Mischung von "meinen" "blöden" Beiträgen (solubel, leinölpro, sancal, etc. ) und Ihren Ausführungen, schriftlicher, sowie mündlicher Art, suchen sich dann die Fragesteller die Antworten heraus.
Und nach Jahren werden die dann sehen, ob sie's richtig oder falsch gemacht haben.
Ich habe damit kein Problem!
Ich komme tagtäglich mit Bauherren zusammen, die irgendwann mal geglaubt haben, das richtige gemacht zu haben - das wird Ihnen nicht anders ergehen, denke ich!

Also: Weiterhin freundliches "Beraten" und offenes "Meinungsaustauschen"!

um es buddhistisch auszudrücken:
die Wirkung kommt von den Ursachen - alles, was wir sagen und tun, hat eine Wirkung - manchmal schneller manchmal erst später ....

in unserer Gesellschaft ist das Wissen darüber abhanden gekommen: Alle tradierten Handwerksformen, die sich teils über Jahrtausende entwickelt haben, zeigen eine gewisse nachhaltige Perfektion in sich auf - mehr oder weniger eine gewisse Schadensfreiheit. Und heutzutage werden tagtäglich "neue" Baustoffe und Vorschriften auf den Markt geworfen, die nur Geld kaputt machen und keinerlei "Volksnutzen" haben!

"Back to the roots" ist meine Devise - aber nicht nur nachplappern, sondern versuchen zu verstehen: WARUM! ... den Sinn erfassen versuchen .... und da komme ich jeden Tag an Grenzen, und muss jeden Tag neu dazu lernen ...

... Stille ist Fülle ... so wahr, wie ein fallendes Blatt im Herbst ...

Einen schönen Spätherbsttag

FK



Guten Morgen Herr Kurz !



Alles, was wir sagen und tun, hat eine Wirkung !
Das gefällt mir sehr!
Lassen wir`s dabei! Ich entschuldige mich bei Ihnen, das mir gestern die Pferde durchgegangen sind, und ich meine persönlichen Animositäten gegen sie zu "Papier"gebracht habe !
Werde denn Beitrag löschen wenn es noch funktioniert ! Gruß aus der Oberpfalz-
Thomas Lingl



Herr Lingl



Ich bin Ihnen nicht "böse" ...
C'est la vie!
Brauchen auch nichts löschen oder sonst was machen!
Wenn Sie mich nicht mögen - damit kann ich leben - sind ja nicht der einzige auf der Welt, der gegen mich schreibt, spricht oder mumpflet.
Damit kann ich leben!

Mich würden trotzdem die Alternativen zu den Produkten interessieren ... und das evtl. nicht nur mich ... und wie gesagt "qualitativ gleichwertig"

Leben ist Lernen!

FK



Hallo Herr Kurz



Danke für das angenehme Gespräch am Telefon, das wir bei Gelegenheit gerne weiterführen können !
Ja, oft ist es besser erst miteinander zu reden, als gleich in die Tastatur zu klopfen !
Einen schönen Sonntag noch-
Thomas Lingl



Sag ich's doch...


Beratungsgespräch

...neben Internet ist auch das altehrwürdige Telofon noch zu etwas wert.
Im Gesprochenen bekommt man noch viel mehr hinüber, als mit Tastenklappern.

Grüße Udo



Und wenn



sie nicht gestorben sind,...



dann ...



feletonieren sie immer noch

FK



Richtig dämmen



Moin- ich stand auch vor diesem Problem (Denkmal; Fassade muss steinsichtig bleiben!) und hab das wie folgt mit Innendämmung gelöst:
Metall-Ständer-Werk auf die Innenwand; Blähton in die Lattungsebene; Innenschale oberflächenfertig mit magnesit-gebundener 50 mm Heraklithplatte. K-Wert Wand und damit Lattungsstärke vorher rechnen lassen!
Bei den Dämmeigenschaften sind Sie an gestzliche Anforderungen gebunden; bei der Diffusion im Ziegel-Sichtmauerwerk erfüllt dieser Aufbau bauphysikalische Erfordernisse.Prüfen Sie vor Ihrer Entscheidung, ob der Steinzustand (Salz-Treib-schäden!) die Variante Innendämmung rechtfertigt. Gruß M.Lüdicke