Notfall - Wasserleitung eingefroren

07.01.2009



Hallo zusammen,

wie oben steht sind bei uns die Wasserleitung eingefroren. Gelsenwasser hat geprüft und gesagt das es nach dem Hausanschluss sein muss. Die Wasserhauptleitung geht unterirdisch in den ehemaligen Schweinestall und von dort verteilen sich die übrigen Leitungen weiter. Der ehemalige Schweinestall ist leider nicht beheizt und daher vermute ich mal das dort das Problem liegt. Gestern noch eine Gaspulle mit Strahler gekauft und die ganze Nacht bis jetzt auf die Leitung gerichtet...doch immer noch kein Wasser. Die Hähne sind aufgedreht. Wie kann ich feststellen wo es genau nicht weitergeht? Werde noch einen 2 Strahler kaufen und ihn auf die Hauptleitung richten.

Bin ratlos und bitte um Hilfe



Vergiss es mit den Strahlern...



...die bringen bei diesen Außentemperaturen nicht die gewünschte Leistung.

Hallo Andre,

hatte heute das gleiche Problem. Auch bei mir gehen die Wasserleitungen durch einen nicht isolierten, unbeheizten Stall. Bei mir friert bei solch niedrigen Temperaturen der Zulauf zum Brauchwasserkreislauf ein. Dass heißt es gibt kein warmes Wasser, weil in der Leitung ein Vakuum entsteht.

Habe mir für den Notfall eine Gaskanone (17 KW) angeschafft. War leider nicht erfolgreich, weil die Leistung zu gering ist, die Leitungen aufzutauen.

So eben (19:50 Uhr, und er muß noch zu einem Kunden. Das nenn ich mal Einsatz ;-)) verschwindet mein Heizungsbauer. Nach fast 3 Stunden mit zwei 50 Kw Kanonen sind die Leitungen wieder frei.

Also: Fachmann holen. Es sei denn, du schafftst dir für teuer Geld ein solches Equipment an.

Gruß
Martin



Wasserrohre aus Metall oder PE?



Hallo,
sowas kann halt passieren.
Bei Rohren aus Metall taut man normalerweise mit Auftautrafos auf. Trafos mit hoher Amperezahl und geringer Spannung (max. 48V im Leerlauf, die zwischen dem letzten erreichbaren Rohrstück innen und z.B. dem Absperrschieber aussen angeschlossen werden. Vorher aber unbedingt den Potentialausgleich entfernen!!!
Dauert eine ganze Weile, geht aber ansonsten sehr gut. Dein Wasserversorger sollte eigentlich solche Trafos haben und gegen Bezahlung das Auftauen vornehmen können. Alternativ gehen auch große Schweißtrafos, dauert aber unter Umständen länger.
Bei PE nimmt man so eine Art Heißwasserhochdruckreiniger mit langer flexibler "Lanze". Diese führt man von innen in das geöffnete Rohr ein und taut so den Pfropfen auf.
Bei beiden Methoden danach lange Wasser laufen lassen und nach Möglichkeit auch ein durchgehendes Rinnsal laufen lassen. Dann friert es nicht mehr ein. Auch als Vorbeugung in der Zukunft so geeignet. Oder, wenn die Stelle des Einfrierens bekannt ist, Strohballen darüber zwischenlagern, das reicht oft auch.
Viel Erfolg!
Gruß, Kalle.



Na ja dann



muss ich wohl doch denn Fachmann morgen anrufen. Was hast Du für die Auftau Aktion bezahlt? Mal schau wann wir einen Termin bekommen... Das die Heizstrahler (mit 11 Kg Flasche) nichts bringen kann man nicht so sagen. Sie haben zumindest den Schweinestall von minus 4 auf immerhin plus 3 bekommen. Okay ich habe noch gestern alle kleinen Löcher zugestopft und Heu/Strohballen gegen die Außenwände gestapelt. Aber in der Nacht zum Montag und Dienstag haben wir minus 21 Grad gehabt. Ganz schön kalt wie ich finde und das zu Zeiten der Erderwärmung (scherz)

Danke für eure Antworten

André





Gute Nachricht,
seit heute morgen haben wir wieder Wasser, noch etwas Luft drin, aber es geht wieder. Gestern noch einen zweiten Heizstrahler gekauft und es ist ja auch wieder etwas wärmer geworden.

Gruß



Rohrleitungsheizung



Hier bekommt man die schnelle Hilfe!

http://www.esska.de/esska_de_s/heizkabel-leitungsheizung-frostschutz.html

Viel Glück und eisfreies Wasser,
Udo



Na herzlichen Glückwunsch...



...dann ist es ja nochmal glimpflich abgegangen. Was der "Spass" bei mir gekostet hat, kann ich nicht sagen. Habe noch keine Rechnung.

@Udo

Ein interessanter Link. Werde ich mal darüber nachdenken!

Und danke für die frommen Wünsche zum eisfreien Wasser. Wird wohl nichts werden, bei der sch... Kälte ;-))

Gruß
Martin



Na herzlichen Glückwunsch...



...Rest gelöscht weil doppelt.

Aber doppelt hält bekanntlich ja besser, gell?



Na dann: Ende gut alles gut,



...aber für die nächste Kältewelle vielleicht mal meine beiden Tips durchdenken!?

Am Sichersten ist das Abdecken mit Strohballen!
Aber auch das geringe Laufenlassen des Wasserhahnes verhindert effektiv ein Einfrieren und der Wasserverbrauch ist geringer als man denkt. Auf jeden Fall preiswerter als irgendwelche Anstrengungen zum Wiederauftauen.

@Udo:
So eine Rohrbegleitheizung ist eine schöne Sache.
Habe ich bei mir diese Woche auch in Betrieb genommen.
Gibt es im Elektrogroßhandel auch unkonfektioniert in verschiedenen Leistungen je m Länge und der Stromverbrauch ist gering.

Wünsche weiterhin eisfreie Leitungen!

Gruß, Kalle.