Dielen ausnivellieren die Zweite!

14.06.2010


Hallo die Herren Böhme und Böttcher,
auch wenns vielleicht weh tut, bitte nochmals um Rat.
Die Holzbalkendecke ist mittlerweile freigelegt. (Der Sand der darauf war, diente zum Höhenausgleich (wg. bis zu 10 cm Höhenunterschide) für die darauffolgenden Dielen). Ich bin von falschen Voraussetzungen ausgegangen, im Nebenzimmer war die Sandschüttung vollflächig AUF der Holzbalkendecke.
Nun die Frage des Aufbaus der "schiefen" Ebene. Ich würde die (ausgebauten) Bodendielen quer zur Balkenlage, wieder direkt auf die Decke schrauben, oder nageln. darauf Rieselschutz, darauf Trockenschüttung zur Nivellierung, darauf Trockenestrich, darauf Trittschalldämmung und Parkett.
Passt das?
Herzliche Grüße aus dem Südwesten der Republik
SL



Viel Arbeit, viel Material!



Wenn Sie direkt auf den Balken mit keilförmig geschnittenen Leisten ausgleichen, haben Sie eine Verlegebene preiswert hergestellt. Den Sand können Sie zwischen den Leisten verteilen, mit einer nichttragenden Schüttung (auch Zellulose) auffüllen.

Sollte der Trittschall wieder Erwarten nicht so wichtig sein, können Sie darauf direkt eine raumlange Dielung verlegen.

Im anderen Fall Verlegen Sie auf die Keilleisten OSB mind. 25mm, oder besser 2x 15 (18)mm OSB, durch Klebepunkte und Schrauben miteinander verbunden und in Nut/Feder miteinander verklebt. Damit erhalten Sie einen belastbaren Untergrund für Ihr Parkett. Von tragenden Ausgleichsschüttungen, auch wenn sie schwer in Mode sind, halte ich nichts.

Grüße

Thomas



Dielen ausnivellieren die Zweite!



alles klar soweit, nur noch die Frage, wie komme ich an die
"keilförmig geschnittenen Leisten". Gibts die auf Maß zu kaufen?
Teilen sie mir ihre Gründe mit, warum Sie nichts von den Schüttungen halten?
im übrigen habe ich im angrenzenden Zimmer ihre nun vorgeschlagene Variante bereits realisiert. Nur hatte ich hier eben keine keilförmigen Leisten, sondern habe mit Dielen und Bretten das Ganze ausnivelliert. War zwar zeitaufwendig, hat aber ebenso funktioniert. Darauf hatte ich dann 25er OSB geschraubt, darauf Trittschall und dann Parkett. Trittschallmäßig bin ich jedoch nicht unbedingt zufrieden. Deswegen dachte ich, dass die Trockenschüttungsvariante "trittschallmäßig" besser wäre.
Herzliche Grüße
SL



Die Leisten...



...sollten Sie natürlich vor Ort schneiden, oder schneiden lassen - wie soll's sonst passen?

Ein Boden ist Belastungen ausgesetzt, über Jahrzehnte und Jahrhunderte. Die empfohlene Verlegung hat sich bewährt. Von Schüttungen kann man das so nicht sagen. Sicher kann man damit, korrekte Arbeitsweise vorausgesetzt, mangelfreie Böden herstellen. Wie lange das hält (Ihr Rieselschutz z.B. reißt, die Schüttung nachsackt etc), weiß keiner. Ich sehe immer nur später die Verlegefehler.

Als überzeugter Atheist finde ich dennoch in der Bibel viele interessante Hinweise. Das hübsche Gleichnis mit dem Bauen auf Sand gehört dazu.

Grüße

Thomas



Wenn...



...Sie mir Ihren genauen Lagerholzabstand (Mitte bis Mitte) verraten, könnte mann die erforderliche Plattendicke auch noch etwas konkretisieren.

Grüße

Thomas



Dielen ausnivellieren die Zweite!



l.W. der Lagerhölzer sind 60 cm, 70 cm, 90 cm
Grüße
SL



Aber...



...wie ist der größte Abstand Lagerholzmitte zu Lagerholzmitte? Die lichten Weiten sind nicht so relevant.

Grüße

Thomas



Dielen ausnivellieren die Zweite!



die von mir genannten l.W. sind die Abstände Mitte - Mitte. War mein Fehler. Größter Abstand =90 cm.
Grüße
SL



Denn...



...wäre für die Multifunktionsplatte (MFP) und auch für die etwas geringer belastbare OSB bei einer 25er Platte und mind 3 Auflagen je Platte eine Verkehrslast von ca. 2,5kN/m² gegeben, für Wohnräume solide dimensioniert.

Grüße

Thomas