Leinöl auf Grundofen??

26.09.2005



Hallo zusammen, ich habe mir einen Lehmgrundofen gebaut, und suche nun verschiedene Lösungen für die Überfläche. Ich habe den Ofen in einem Zimmer mit einem Gemisch aus Leinöl und Lehm eingerieben, auf anraten eines Lehmbauers, mit dem Ziel, die Oberfläche abriebfest, abwaschbar und diffusionsoffen zu halten. Ein anderer Lehmbauer sagte mir, dass Leinöl ab ca. 70 Grad Celsius extrem giftige Ausdünstungen habe, und er riet mir, die oberste Schicht wieder abzukratzen und neu zu verputzen. Nun meine Frage: Würdet ihr das machen?
Für Eure Antworten Besten Dank im voraus

Klaus Peter



leinöl an Putzoberfläche stinkt grausam



Hallo in die schwäbische Alb,
Ihr Lehmbauer hat richtig geraten, das Leinöl wird durch den Ofen erhitzt und stinkt dann grausig vor sich hin-giftige, höchst unangenehme Dämpfe.Vor ca 15 Jahren hatte ich selbst auf einer Lehmbaustelle mit Grundofenbeschichtung aus gut eingeölten Leimfarben das gleiche Problem.
Ich rate zu LehmFarben,hoch deckend und wischfest.
Schaun Sie mal rein unter www.texbis.de





Dake für Ihre Antwort. Würden Sie diese "ölhaltige" Deckschicht wieder abkratzen um weitere Ausdünsungen zu verhindern? Wie giftig ist das Zeug, muss man mit gesundheitlichen Folgen rechnen? Besten Dank im voraus.





Danke für Ihre Antwort. Würden Sie diese "ölhaltige" Deckschicht wieder abkratzen um weitere Ausdünsungen zu verhindern? Wie giftig ist das Zeug, muss man mit gesundheitlichen Folgen rechnen? Besten Dank im voraus.



Leinöl im Putz ist nicht giftig-nur die Ausdünstungen



Hallo Klaus-Peter,
Leinöl entwichkelt nur bei Erhitzung giftige Ausdünstungen. Du kannst das Zeug problemlos ohne gesundheitl. Bedenken vom kalten Ofen entfernen.





Hallo Manuel, kann man in etwa sagen, wie lange so eine Ausdünstung dauern kann. Eine ganze Heizperiode haben wir so schon überstanden. Oder wäre es auf jedenfall ratsam, die oberste Schicht (2 - 3 mm) zu entfernen und neu zu verputzen, um dann mit einer ansprechenden Lehmfarbe oder Streichputz das eigentliche Finish zu gestalten?

Klaus Peter





Hallo

Leinöl an sich ist nicht giftig (~ sesamöl!)
aber um das leinöl verarbeitbar zumachen wird verdünnung zugesetzt. Die kann natürlich ausdünsten. früher gab es bei den Maler die sogenannte Malerkrätze weil sich an den Kontaktstellen (Hände)juckende Ekzeme bilden. Auch kann Asthma ausgelöst werden. Dies hängt vor allem von der Art der Verdünnung ab. Echtes Terpentinöl reizt sehr stark vor allem die Atemwege. Terpentinersatz ist da schon etwas harmloser aber sollte man auch nicht unbedingt inhalieren/berühren. Orangenöl ist teilweise noch aggressiver als die beiden varianten. Ich denke das sich das Lösemittel nach einiger Zeit verflüchtigt, ob es dann harmlos ist weiß ich nicht.
Was aber eventuell auch unangenehm riechen kann: unsere Linoleumböden auf Fußbodenheizung riechen bisweilen auch unangenehm nach fisch (vor allem wenn die Heizung läuft und feucht gewischt wurde)ich weis nicht ob das ein typischer Geruch von "altem,abgestandenem" leinöl ist oder ob das noch an anderen Zutaten der Böden liegt.
Verwirrung komplett? Dann viel Glück bei der weiteren Suche nach dem richtigen Weg



der Leinölgeruch hält Jahre an beim eizen



Hallo Klaus Peter,
nach meiner Erfahrung wird der unangenehme Ausdünstungsgeruch von Leinöl am beheizten Ofen mehrer-mind. 3 Jahre anhalten.
Mach das Zeug runter und nimm ne schöne LehmFarbe.
mfg
Klaus Schillberg
www.texbis.de