Erfahrungen mit Leinöl als Holzschutzmittel

19.07.2003



Herr Stefan Bruehne bietet ein Rezept auf Leinöl-Basis an, woran ich sehr interessiert bin.

Mit diversen Holzschutzmitteln (Möbel, Garten, Hausbau, Schiffbau) habe ich schon etwas Erfahrung.
Häufig ist aber die Erwartungshaltung bei käuflichen Holzschutzmitteln leider höher gewesen als letztlich das Ergebnis.
In den letzten Jahren habe ich häufig OSMO Transparent-Hartwachs (Möbel, Treppe, Türen, auch Außentür) verwendet und war damit bisher auch sehr zufrieden.
Nun zum Leinöl:
Unlängst wollte meine Ehefrau einen alten gelaugten und gewachsten Eichen-Schrank mit Möbelpolitur (Emulsion) bearbeiten, da er graue Flecken hatte. Ich gab ihr stattdessen einen Topf Leinöl (hatte ich mal für die Bearbeitung von Fußbodendielen gedacht) in die Hand und das Ergebnis war überraschend gut.
(einfaches Wischen, zieht gut ein, rauhe Stellen verschwinden, seidig-matter Glanz)
Nun denke ich, dass man in dieser Richtung weiter arbeiten sollte und halte Leinöl für die Behandlung von Möbeln und (Innen)-Türen für sehr gut geeignet.
Ob nun Leinöl für die Behandlung von Eichen-Fachwerk das Richtige ist .... im Moment zweifel ich noch.
Aber da hoffe ich auf die Erfahrung von Herrn Brühne.

Jens Spethmann




Leinöl



Natürlich ist Leinöl eine gute Grundierung für
Holz oder aber auch für z.B Ziegel.
Von einem Holzschutzmittel kann aber keine Rede sein, da diese Mittel immer Gifte enthalten, welche tierische oder pflanzliche Schädlinge eben einfach vergiften.
Bei allen natürlichen Ölen handelt es sich um
härtende Öle, die nach einigen Wochen oder Monaten
ausgehärtet sind.
Zum Beispiel: der klassische Fensterkitt besteht nur
aus 2 Bestandteilen.
Schlämmkreide und Leinölfirnis.
Dieser Kitt wird im Laufe der Zeit sehr hart - eigentlich zu hart.
Diese Tatsache hat dem althergebrachten Holzfenster eigentlich zu seinem schlechten Ruf verholfen, weil dieses Zeug nie hält und immerwieder herausbröckelt.
Einigen Farbherstellern ist es gelungen, durch die
Kombination von natürlichen Ölen und Wachsen
sehr haltbare Farben und Lasuren herzustellen, welche wirklich hervorragend halten und nicht abblättern oder abschuppen.
Also, Herr Spethmann, falls Sie möchten sollten Sie einfach einmal Osmo eingeben und sich beraten lassen.- oder z.B Leinos oder Auro oder Kreidezeit
- Viele Grüsse von Andreas Milling



Leinöl - was sonst,...



... damit haben wir Eiche und Nadelholz (200 und 20 Jahre alt/neu) an unserer Westfassade vor 4 Jahren gestrichen (schwarz pigmentiert). Anstrich auch im Schlagregen immer noch "perfekt". Interessant sind die Erfahrungen von Herrn Spethmann im Möbelbereich, glaube ich gerne...