Leinöl drückt sich durch Lehmputz durch

23.01.2019



Hallo zusammen,

ich saniere derzeit einen 250 Jahre alten Fachwerkbau mit alten Eichenbalken, die im Dachgeschoss als sichtbare Balken erhalten bleiben. Diese Balken habe ich nun gereinigt, geschliffen und mit Leinöl eingelassen. An den Wänden ist bereits die vorletzte Schicht Lehmputz angebracht und an den Rändern bin ich immer wieder in den braunen Lehmputz mit dem Leinöl gekommen. Dies ist dort haften geblieben. Auf diesen braunen Lehmputz wurde nun der Finishputz aufgebraucht und leider drückt sich den Randstellen zu den alten Eichenbalken das Leinöl wieder durch und ist auf dem neuen Putz weiterhin sichtbar. Das ärgert mich mächtig und ich habe leider keine Idee dieses Thema zu lösen.

Kennt jemand von Euch dieses Problem und hat dafür bereits Lösungen gefunden? Weiß jemand, wie ich diese Leinöl stellen beseitigen bzw. schön hinbekommen? Müssen die Stellen mit einer besonderen Farbe gestrichen werden? Oder welche anderen Mittel gibt es hier?

Herzlichen Dank für Eure Hilfe.

Viele Grüße, Manuel



Leinöl



Leinöl verharzt relativ langsam, was für die Imprägnierung von z.B. Holzbauteilen recht hilfreich ist. Nach der viskosen Phase ist das verharzte Leinöl noch ausreichend elastisch, aber nicht wasserlöslich. Du kannst die verfärbten Stellen dann entweder überstreichen oder mit Putzmörtel beschichten, natürlich auch mit Lehmfarbe/Lehmputz. Du kannst auch die betroffenen Stellen ausschneiden und mit dem Feinputz wieder auffüllen wenn es zu.B. ein farbig definierter Feinputz ist. Wichtig ist dabei, dass das Öl nicht mehr viskos sondern verharzt ist.
Frohes Schaffen und gutes Gelingen wünscht Andreas Wugk



Dieses Thema ist bei uns auch gerade....



....aktuell, da ein Bauherr auch unserer Empfehlung nicht folgte und mit reinem Leinöl und sogar purem Sonnenblumenöl die Hölzer vor dem Lehmfeinputz gestrichen und dann kam es so, wie es kommen mußte.
Das Öl zog in die Anschlußbereiche der Lehmflächen und schlug dann auch weiter durch die Lehmfeinputzbeschichtung.
Hier ist die Frage zu klären, handelt es sich bei ihrem Anstrich um reines Leinöl oder um Leinöl für holzschützende Anstriche (Leinöl pro - Produkte, Reine Leinölfarbe ALLBÄCK, Ottosson - Schwedische Leinölfarben von Deffner & Johann oder reines Natural Grundieröl).
Doch warum musste denn die Eiche überhaupt gestrichen werden?
Wegen dem Aufpepp und der optischen Befeuerung der Erscheinungsform?

Hier hilft jetzt nur ein abkratzen der Putzanschlüsse, das reinigen der Holzoberflächen in den Anschlußbereichen und dann können sie wieder homogen anputzen.

Gern gebe ich ihnen auch einen Fachkontakt für die entsprechende Herangehensweise zu ihrem jetzigen Sachverhalt mal weiter.

FG Udo Mühle



Leinöl-Lehm



Hallo

m.E. hilft nur eine - wie schon erwähnt - Entfernung der "kontaminierten" Lehmteile und neuen Aufbau des Lehmputzes … 

… oder akzeptieren …

keep cool

Florian Kurz



Zeit...



heilt alle Wunden. Wartet einfach mit dem Anstrich ein Weilchen. Oberflächlich verharzt das Öl schneller als im Inneren des Holzes / Putzes und zieht dann auch nicht weiter.

Wie lange "ein Weilchen" dauert? Tupft im Wochenabstand von der zukünftigen Farbe auf eine Probestelle. Wenn's nicht mehr durchschlägt, vorsichtshalber noch 1-2 Wochen weiter warten. Dann sollte der Anstrich gelingen.

@ Udo
Sonnenblumenöl freilich ist, anders als Leinöl, ein halbhärtendes Öl, da bringt Warten wenig. Noch schlimmer wäre nur Ölivenöl, das härtet gar nicht. Da hat der Bauherr ja eine schöne Speckschwarte produziert :-)

Grüße

Thomas