Leinöl behandelte, alte Dachstuhl-Bretter weißen

15.10.2007



Hallo liebes Forum!

Ich wollte die schrägen Wände/Decke meiner Dachwohnung weiß streichen. Die Balken bleiben dunkles Holz. Die Bretter sind sehr alt (das Haus mehrere 100 Jahre, das Dach?) vermutlich mit Leinöl behandelt (Holländische Tradition dennoch ungewisse Behandlungsart) und nachgedunkelt.
Doof wie ich bin, habe ich erstmal weiße Latexfarbe auf eine Sektion aufgetragen, die aber nach dem trocknen gelb wird.
Wie kann ich den Dachstuhl jetzt vernünftig weiß streichen, also a)den großen, noch ungestrichenen Teil; b) den Latex-gelb teil?
Alles Abschleifen ist ABSOLUT KEINE Option, weil ich dazu nicht die Zeit/Maschinen habe und die Fläche gut 3m hoch in die Dachspitze geht. Lack möchte ich auch nicht nehmen, ich finde das sieht immer aus wie Plastikbeschichtet.
Möglichkeiten: Weiße Leinölfarbe, gibt es eine Spezialgrundierung die das Leinöl einschließt/neutralisiert?
Danke an jede Antwort, schöne Grüße,

Hendrik.



Vergilbung



Die Latexfarbe (wenn es denn eine echte Latexfarbe ist) löst, aufgrund der Lösungsmittelanteile (Salmiack) Kompressenähnlich ölige Bestandteile aus dem Untergrund.
(übrigens wird in Holland eine Reinigungspaste - ARTE MUNDIT - hergestellt, die nach diesem Prinzip eine Oberflächenreinigung erziehlt. Sie basiert auf Latexkomponenten gelöst in 2 %igem Salmiack mit Cellulosezuschlägen).
Nehmen Sie einfach eine Kalkfarbe mit Leinöl- oder Caseinzuschlägen. Mischungsverhältnisse erfahren Sie unter "Links", "Sumpfkalk" bei "www.wandgestaltung.eu".
- oder greifen Sie zu "Pelikan - Plaka" (Kaseintempera), die Sie über den Künstlerbedarf "Boesner" beziehen können.

Gruß Thomas

www.wandgestaltung.eu



Gute Antwort!



Wow,
die beste Antwort, die ich bisher erhalten habe! Danke!



Stand die Frage nicht schon 'mal?



sie sollten klären, ob mineralische oder andere nichttrocknende Öle im Holz sind, sonst nutzt es Ihnen gar nichts, daß Sie Antworten erhalten, die Ihnen gefallen.

(unvollkommener) Test: Holzspäne zwischen Löschpapier unter großem Druck pressen. Wenn's jetzt schon Fettflecke gibt, werden Sie mit allen Anstrichsystemen Probleme bekommen.

Anderer Test: Holzspäne eine Weile in Waschbenzin schwimmen lassen, dann filtrieren und das Waschbenzin verdunsten lassen. Ölige Rückstände wären wiederum ein Zeichen für ein Problem.

Salmiak (Ammoniumhydroxid) ist übrigend kein Lösemittel, sondern eine Base und wirkt durch Verseifung des Öles.

Grüße

Thomas