Problem mit Leimfarbe

01.07.2010



Hallo zusammen,

ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben.
Ich habe folgendes Problem:

Wir renovieren ein altes Bauernhaus. Unter der Tapete kam uns in einigen Räumen eine rötliche bzw. dunkelblaue Farbe entgegen. Diese Farbe kann man mit Wasser von der Wand wischen. In trockenem Zustand ist sie leicht schmierig bis bröselig.
An einigen stellen ist auf der Farbe bereits Putz aufgetragen worden, an anderen Stellen befindet sich von der vorigen Tapete noch Makulatur oder ähnliches auf der Farbe.

Meine Frage an die Gelehrten und alle anderen hier im Forum:

Was ist das für eine Farbe und was muss ich unternehmen, wenn ich die Räume mit Vliestapeten gestalten möchte?

Würde vorher gerne noch Rotband auftragen!

Ich würde mich über eine Antwort rieig freuen.

Gruß aus dem Münsterland!





Abkratzen und abwaschen,
auf dem Zeug hält nichts,auch keine Tapeten.



Leimfarbe



Richtig Thomas ,was anderes würde ich auch nicht machen.
Bitte mal nach alternativen schauen zum Untergrund-spachteln ich bin kein Haftgipputz-Fan .Lieber eine Kalk-glätte oder Kalkfeinputze diese kann man dann Wunderbar mit Kalkfarben,Vega-Wandfarben usw streichen.Im Bereich der Naturfarben kann mann eine Menge machen,ist nur ein kleiner Vorschlag,bevor es ans tapezieren geht.
Also nur Mut auf Naturbaustoffe und Naturfarben.

Grüße Torsten





Hallo!
Ich habe bei unserem alten Haus (Sandstein + Lehmputz) das "Vergnügen" gehabt, dass teure Vliestapete im Laufe von wenigen Jahren von den Wänden fällt.
Eigentlich sollte der Flur wegen seiner Höhe einige Jahre schick sein - nun ärgere ich mich über die Fehlinvestition und die Fehlinformation vom damaligen Fachmann.

Unsere Vliestapete ist hinten beschichtet, so ist keine Atmung vom Lehm möglich, die Feuchtigkeit löst dann den Tapetenkleister.
Ist ja im Grunde noch gut, dass der Kleister die Bindung verliert, so schimmelts nicht...

Viele Grüße
silke



Dein



Plan mit Gipsputz die Wand zu sanieren und dann die Gute Feine Tapete von VLIES drauf - das kann, muss aber nicht in einem alten Haus funktionieren. Gerade die vorgefundenen alten Originalfarben deuten auf einen Kalkputz auf den Bestandswänden hin. Besser wäre eine vorsichtige Sanierung nach dem Abkratzen/Abwaschen mit Kalkputz oder Ausbesserung der schadhaften Stellen mit "Kalk filzen, mehrlagig". Und zum Schluss nur Farbe/Kalk drauf. Das ist billiger, "artgerechter" und dahinter sammelt sich kein Kleinviehzeug (Fischel, Amesen, Spinnen).



Leimfarbe



muß nicht Kalkputz bedeuten. Hier ist Lehm-Grobputz und darüber ein bis zur Unkenntlichkeit gestreckter Kalkzement-Feinputz (original von 1914) und darüber die damals üblichen sehr dunklen Vollton-Leimfarben in nahezu allen Farben des Regenbogens.

Zum Überstreichen mit Leimfarbe hat bis jetzt immer noch Abkratzen (feucht) gereicht, bei Dispersion gibt es offenbar beim Trocknen Spannungen und sie platzt mit der Zeit ab.



Ich rtate von Vliestapeten ab



Zitat Öko-Test:

ÖKO-TEST-Magazin 2/2010

"Unser Test hat gezeigt, dass die meisten strukturierten Vliestapeten mit PVC aufgeschäumt sind und jede Menge Phthalate enthalten, die in Babyartikeln und Kinderspielzeug reglementiert sind. Sie stehen im Verdacht, wie ein Hormon zu wirken. Aufgrund dieser Ergebnisse fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND) von Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner ein Verbot von Weichmachern in Tapeten. ..."



Mal abgesehen davon...



das ist jetzt meine ganz persönliche Meinung und über Geschmack kann man bekanntlich nicht streiten, aber ich finde Vliestapeten eine der scheußlichsten Wandgestaltungen aller Zeiten und absolut unpassend für einen Altbau!