Leimfarbe für Möbel



Hallo, bei einer biedermeierlichen Vitrine bin ich als unterste Farbschicht im Innenbereich auf eine elfenbeinfarbene Leimfarbe gestoßen. Die Fläche ist recht hart und stabil, hat so gar nichts mit den an der Wand üblichen Leimfarben zu tun.

Gibt es Erfahrungen im Forum zu (historischen?) Rezepturen, Auftragsweise, schriftlichen Quellen etc.?

Neugierige Grüße

Thomas





Hallo Thomas
woraus schließt du das es sich um eine Leimfarbe handelt? Ich guck mal in meine Bücher (später).
Bis dann
Dorothée



Die Farbe...



...läßt sich mit Methylzellulosekompressen oder auch einfach mit Wasser und einem Vlies mit etwas reiben abnehmen.

Grüße

Thomas



Mein Opa ---



--- Meister Giesel , hat Leimfarben aus stark verdünntem Knochenleim und Farbpigmenten hergestellt und warm verstrichen.

Grüße
A-Milling



Die Methode von Meister Giesel



ist mir auch schon begegnet. Gelatine in warmen Wasser gelöst, darüber Firnis oder Schellack. Ob es eine genauere/andere Rezeptur als die von Kremer gibt, weiß ich leider nicht.
http://kremer-pigmente.de/leimr.htm
Schöne Grüße. Jürgen Maier



Leimfarbe



Kann es sich nicht um einen Kreidegrund handeln ? Es wurden ja nicht nur Vergolderarbeiten (Rahmen, Figuren, ...) damit unterlegt sondern auch Möbelstücke.



Das es ein Grund...



...für eine andere Beschichtung wäre, ist wohl auszuschließen - irgenwas von dieser Oberfläche hätte ich gefunden.

Der Anstrich ist sehr glatt und wirkt recht leimhaltig.

Die Vitrine stammt aus einem Museum, eine gewisse Abwischbarkeit der Fläche war wohl gefordert und soll auch wieder hergestellt werden.

Grüße

Thomas