Leichtputz - Zusammensetzung


Leichtputz - Zusammensetzung

Wer sich noch erinnert - für einen Kindergarten wollte ich einen vernünftigen Außenputz, vorrangig mit Kalk, zur Anwendung bringen. Vom Ziegelhersteller wird Typ 1 oder besser Typ2 als Leichtputz empfohlen.
In den Vorbemerkungen haben wir festgelegt, dass Zement zu Kalk etwa 1:2 sein darf. Nun haben wir einen Putz vorgeschlagen bekommen, der eher 5:1 ist. Selber die Datenblätter durchlesend, sind mir die sehr ungenauen Angaben aufgefallen, extrem war diese "Spannweit". Was soll man davon halten. Gibt es überhaupt einen Hersteller, der einen Leichtputz (faserarmiert?) etwa in dem gewünschten Verhälnis. Ich habe jetzt etwa 6 Hersteller mir Ihren Leichtputzen Typ II geprüft - meist 10-25% Zement und 2-5% Kalk - unten im Bild das genannte Extrem. Wer kann mir bitte auf die Sprünge helfen ?



Leichtputz



Hallo Olaf,
ich glaube in dem von dir gewünschten Bindemittelverhältnis wirst du für außen nichts finden. Wer fordert denn diese Zusammensetzung?
Das einzige, was ich gefunden habe ist: https://baumit.de/files/de/pdf_files/sdbl_faserleichtputz_fl_68.pdf
Aber selbst da ist der Zementanteil doppelt so hoch wie der Kalkanteil.
Selber mischen wird wohl hinsichtlich der Gewährleistung nichts werden?



Mischungsverhältnis:



Wenn man sich so durchwühlt, merkt man erst einmal, wie bei den Anteilen von Kalk und Zement gemauert wird. Zusammensetzungen von 5 bis 50% für beide Anteile zugleich sind doch gewollte Falschangaben. Das einzige, was ich gefunden habe, ist AKURIT MEP , wo für beide Anteile 10 bis 25% angegeben wird. Im ungünstigsten Fall habe ich also 25% Zement und 10 % Kalk, im Idealfall etwa 12,5%:12,5 % damit für den Rest noch 3/4 Anteil Sand übrigbleibt.
Diese Forderung 1:3 war von mir als "Bauherr" damit ich keine 10:1 mir anbieten lassen muss. Gehe ich aufgrund fehlender Anbieter für einen höheren Anteil Kalk von mit dem Anteil des Kalkes zurück, so ist das meine Entscheidung. Zuvor wollt ich aber prüfen, ob es doch nicht Anbieter gibt, die einen kalkhaltigeren Außenputz anbieten. Selber mischen - ich glaube, bei fast 4000 m2 macht das keiner, da kommt nur Silo in Frage. Ich selber hätte damit kein Problem. Aber das ist eine Frage der Arbeitsproduktivität. Da ja gemäß VOB/A der Preis das einzige Vergabekriterium ist, muss ich dem Putzer ja auch noch etwas Luft lassen zum Leben. ;-)



Leichtputz



ich habe gute Erfahrung mit weber_cal 173 gemacht. Bezahlbar, industriell hergestellt und lt. Datenblatt ohne Zement.



Weber 173



ist aber ein reiner Kalkputz ..... würde mich persönlich nicht stören, nur war der von mir beschriebene Kalkzementputz schon ein Kompromiss zur der ursprünglicheh Planung. Da die Fassade zu 100% bewittert ist (kein Dachüberstand, nur 5 cm Tropfkante vom Attikablech bei 12 m Gebäudehöhe) schwingt auch bei mir etwas "Angst" mit, ob das ohne Zement gehen würde. HAGA-BIO-Grundptz mit hydraulischen Kalk wäre ja auch eine solche Option. Könnte natürlich auch teurer sein. Also reiner Kalkputz unter diesen Bedingungen ? Eigentlich sollte ich mich als "Sachbearbeiter" des AG nicht in die Planung einmischen, doch dann hätte ich nach dem ersten LV schon mal einen reinen Zementputz ausschreiben müssen .....



Leichtputz



Ja, reiner Kalkputz, macht sich gut. Man kann ja noch mit KEIM Fixativ Grundieren und Silikatfarbe streichen.
Was ist denn eigentlich der Untergrund? Auf T8 kann man keinen Zementputz mehr verwenden, weil der reißt.



Wienerberger:


Wienerberger:

Ausschreibungstext
S TLB- Bau: 1 0/2019 0 12 / D IN2 76_ 18 331 Tragende Außenwände
Mauerwerk Außenwand Planziegel hochwärmedämmend SFK 12 D 4 2,5c m
Dünnbettmörtel 0,090W / (m K ) fk 5,3 N/ m m2 1 4 DF( 2 48/425/249 )
Mauerwerk nach bauaufsichtlicher Zulassung, d er Außenwand,
obere Wandfläche waagerecht , für späteren Putzauftrag, o hne
Stoßfugenvermörtelung, L eichthochlochziegel Planziegel ,
hochwärmedämmend nach Zulassung, F estigkeitsklasse 12,
Rohdichteklasse 0,9, Mauerwerksdicke 4 2,5 cm,
Dünnbettmörtel DM DIN 1 8580 oder DIN 2 0000-412 in
Verbindung mit DIN EN 998-2, Wärmeleitfähigkeit Lambda R
0,09 W /( mK) ,
charakteristische Mauerwerksdruckfestigkeit fk ' 5,3' N / m m2 , 14
DF ( 248/425/248 ) , A rbeitshöhe bis 3,5 m ,
Hersteller / Typ ' W ahl AN / P erlitgefüllte Planziegel mit
Rohdichtenklasse mind. 0 ,85' .

sowie vor den tragenden Betonwänden eine Vormauerschale:
Liefern und Herstellen einer wärmedämmenden
Vormauerschale , b estehend aus Ziegel - Wärmedämmfassade
mit integrierter Perlitdämmung,
Wärmeleitfähigkeit = 0,055 W/ ( mK ).
Außenstegdicke > = 1 5 mm für erhöhte Sicherheit vor
Putzrissen.
Rohdichteklasse: 0,40 Druckfestigkeitsklasse: 2
Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit: 0 ,055 W /( mK)
Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl µ : 4/5
diffusionsoffen ;
Wasseraufnahmekoeffizient Ziegelschale AW, Z
[ kg/ m ²h 0 ,5] : 26,4 ;
Wasseraufnahmekoeffizient Perlitfüllung AW, P
[ kg/ m ²h 0 ,5] : 0,222 ;
Baustoffklasse System : A 2 - s 1, d 0 ; nicht brennbar ;
Außenstegdicke: > = 1 5 mm
Format ( L/ B / H ): d= 18,0 cm ( 4 95/180/249)
mit integrierter Perlitdämmung.



Leichtputz



Na dann her mit dem Weber !



WEBER



Ich kann es dem Putzer nur mittels der Werte und einigen Fabrikaten vorschlagen - auswählen muss er selber, da er die Haftung für seine Arbeit behält. Wenn ich nur WEBER zulasse und dann geht doch was schief, kann er schnell die Verantwortung von sich schieben - er hätte ja etwas anderes genommen. Also suche ich noch ein paar Alternativeprodukte anderer Hersteller.



Hessler od. Solubel



Hallo Olaf,
frage mal bei der Fa. Hessler an. ( https://www.hessler-kalkwerk.de/ )
Der Thomas Gramespacher (Senior-Chef) ist ein sehr hilfsbereiter Mensch.
Und je nachdem wieviel Putz gebraucht wird, mischen die dir evtl. auch was du brauchst.
Alternativ wäre halt noch Solubel / Hr. Ruf. ( https://www.solubel.de )
Allerdings, ob die Sonderwünsche erfüllen, weiß ich nicht.
Und Solubel kostet das x-fache gegenüber Hessler....



Danke für Eure heutige Hilfe !



00:00 Uhr ... Ich werde morgen bzw heute erst einmal mit dem Putzer sprechen, welche der genannten Putzhersteller er kennt. Ist ja auch schwierig, mit einem fremden Herstellen dann gleich so ein großes Projekt auszuführen. Er muss ja auch in Kürze das Material bestellen. Mit Hessler hatte ich schon Kontakt - sie verzichten mit Absicht auf hydraulische Bindemittelanteile.