Leichter Fußbodenaufbau Kappendecke




Guten Morgen,
Wir müssen in unserem Haus Bj.ca.1900 den Fußboden im Erdgeschoss erneuern.
Der Aufbau bisher sah wie folgt aus: Kappendecke (Stahlträger im schlechten Zustand), Sand, lagerhölzer, Dielen, irgendeine Ausgleichsmasse/Kleber, Spanplatten, Trittschall, Laminat. Laminat und Trittschall haben wir entfernt und sind nun dabei den Rest zu entfernen der komplett vermodert ist.
Das Problem sind die stark korrodieren Stahlträger, bei denen an den Auflagern nicht mehr viel übrig ist. Diese werden wir gezwungenermaßen an den Auflagern untermauern, vorne ca.1,20m und hinten mindestens 50cm inklusive Fundament gießen etc.
Die Kappen sind soweit beurteilbar rissfrei und im guten Zustand. Leider wurde im Laufe der Jahre schon hier und da mal dran rumgedoktort.
Einen Statiker habe ich da gehabt, der sagte einfach an den Auflagern jeweils 50cm untermauern. Ein bekannter Maurer sagte vorne mindestens 1,20m
Leider habe ich ansonsten keinen Experten gefunden der mir hier im Anschluss den richtigen Aufbau empfehlen kann vor allem im Bezug auf die Belastbarkeit.
Liebe Grüße



Ich hatte ein ähnliches Problem



Mein Statiker hat meine Träger ebenfalls mit 50 % Tragfähigkeit angesetzt.
Beim Überprüfen hatte er sogar Probleme nachzuweisen das es bei 100% gehalten hätte.
Ursache war das die Holzbalken unter der Dielung nochmal quer zu den Stahlträgern im Mauerwerk aufgelegt waren. Das hatten dann die nachfolgenden Generationen beim Austausch der mittlerweile vermoderten Balken vergessen. Und ich habe mich gewundert warum dieser Raum so schön schwingt.

Mein Statiker hatte mir dann den Träger mit Stützen (in der Mitte und am Auflager) gerechnet. Dies hätte auch sicher noch einige Jahrzente gehalten. Leider kann man aber nicht wirklich in die Auflager und vor allem in die Kappe schauen wie der Träger wirklich aussieht. Also war unsere Lösung etwas unkonventionell. Ich habe das alte Kappengewölbe als Schalung genommen und oberhalb eine Bewehrte Betondecke gegossen. Es wurde so gerechnet, dass ich im Ernstfall die kappe rausnehmen kann ohne das der Wohnraum darüber in mitleidenschaft gezogen wird.

Wenn man das ganze selber macht habe ich für eine Fläche von ca 65 qm. ca. 1000€ Stahl und 3500€ für den Fertigbeton bezahlt. Insgesamt also ein günstiger Kurs (Angebote gingen ab 10000€ los). Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.



Leichter Fußbodenaufbau Kappendecke



Eine neue Decke einziehen wäre hier die letzte Möglichkeit. Das wäre für uns auch keine Sache die wir in Eigenleistung erbringen könnten.
Auch wenn es vermutlich die Variante wäre die mich am besten schlafen lassen würde.
Liebe Grüße



warum nicht?



Ich hatte so was auch vorher nicht gemacht. Wichtig vorher einen Statiker alles rechnen lassen. Meiner war von der alten Schule und hat noch eine Handskizze gemacht. Der Stahl kam vom Großhändler und der Beton vom Betonwerk. Insgesamt habe ich 4 Wochenenden gebraucht wobei das Flechten der Träger die Hauptarbeit war. Wenn nur Matten benötigt werden ist das wirklich zügig erledigt. Insgesamt 4 Räume a 60 - 65 qm. Den Beton haben wir zu dritt eingebaut wobei derjenige der den Schlauch hält etwas massiver gebaut sein sollte. Nach 1,5 h war alles erledigt und einen Tag später konnten wir drauf gehen. Unter die alten Kappen hatte ich ein paar Baustützen gestellt. Die konnte ich auch hervorragend weiterverkaufen. Der Aufwand unter jeden Träger zwei bis drei Stützen zu mauern incl. Fundament etc. ist in Summe auch nicht weniger.
Wobei ich hier davon ausgehe, das dier Fussbodenaufbau schon entfernt ist.