sind Lehmwickel Erhaltungswürdig?

27.07.2004



hi community!
meine Eltern haben ein altes zweigeschossiges Fachwerkhaus von ca. 1767 in dem wir vor kurzem die Wohnung im 2.Stock renoviert u. umgebaut haben(Haus steht nicht unter Denkmalschutz). Die darüberliegende Decke ist mit Lehmwickel ausgefacht, die wahrscheinlich ebenfalls aus der Erbauungszeit des Hauses stammen. Da wir nun vorhaben diese Decke "richtig" mit Dämmwolle zu dämmen, (wird langsam Zeit: hohe Heizkosten), haben wir überlegt die Lehmwickel zu entfernen(teilweise aus platzgründen, weil zwischen den Wickeln u. dem Bretterboden zu wenig Platz für Dämmwolle ist).
Jetzt meine Frage:
Weiß jemand ob man so alte Lehmwickel erhalten muss oder soll? (Wär eigentlich schade wenn wir sie rausreißen würden!?)
Also,hat vielleicht jemand eine Antwort? wäre sehr nett!!!
viele Grüße



Und ob! laß mal drinne!



tach zusammen,
wenn Sie mal versucht haben, Sie wieder aufzuarbeiten/zu restaurieen, wüßten sie, wie erhaltenswert sie sind!
Lehmwickel über 2. Stockwerk rausreißen, um Dämmwolle einzubringen! Wür wat? Wie stark ist die Höhe der Balken von der Balkenlage? Warum nicht mit Lehm oder Lehmsteinen auffüllen- wenn vorhandener Querschnitt das per Statik hergibt! Lehmleichtschüttung wär auch eine Möglichkeit!Welche Dämmwolle haben sie als Einbau gedacht? Lehmwickel sind Goldstaub(füR mich auf alle Fälle)! Bitte genau nachdenken und dann Entscheidungen treffen! Entscheidungshilfen finden sie auch hier im Forum, a bissl Zeit investieren vorausgesetzt.

Grüsse vom
Zimmergesell Michael



wäre wirklich schade



wenn Sie eine vorteilhafte Deckenkonstruktion herausreißen würden, um sie durch moderne, an dieser Stelle völlig unpassende Materialien ersetzen zu wollen! Die bauphysikalischen Vorteile von Lehm im Aufbau einer Holzbalkendecke wurden hier im Forum weitreichend erläutert (Suchworte Holzbalkendecke, Lehm, Lehmwickel); eine Verbesserung der Wärmedämmung erfolgt in Ihrem Fall auf der Balkenkonstruktion, d.h. der notwendige Platzbedarf ist auf der Oberseite der vorhandenen Konstruktion zu finden...ein zu empfehlender Konstruktionsaufbau resultiert natürlich aus der Nutzung der Räume drüber wie auch drunter...

Grüße aus Limburg



Seltsame Funde



Hallo, wir wollten eigentlich die Lehmwickel auch drin lassen, aber als beim ersten Nachsehen eine mumifizierte Katze aus der Decke kam, haben wir uns doch anders entschieden. Was glaubt Ihr, was wir alles gefunden haben. Grausig uns zumTeil witzig.

Gruß Moni



Verständnisfrage



Guten Tag,

wenn ich das richtig verstanden habe ist über der Decke mit den Lehmwickeln nur noch der Dachboden (nicht bewohnt ?).
Dann ist z.B. auch eine Dämmung auf dem Dielenboden möglich, z.B. mit Strohlehm oder Strohmatten. Wenn Sie genügend Zeit haben können sie das selbst machen bei geringen Kosten.

Hasenfus-Pirk

P.S.:
Kann ihnen irgendjemand eine Heizkostenersparnis nach erfolgter Dämmung garantieren? Und wenn ja, was nützen ihnen 1,5 Prozent? Ich selbst habe mein Dach (leider) anno 1988 mit 10 cm Steinwolle gedämmt (Wo heute Dämmstärken von 18 - 20 cm im Neubau normal sind) und habe keine höheren Heizkosten als andere Bekannte im Altbau.
Und kein Ingenieur wird ihnen bei einem Altbau exakt sagen können, wieviel Wärme durch die Wände und vieviel durch die Decke verloren geht.
Ich sehe die Lemwickel eher noch als Wärmespeicher und würde dann drüber dämmen (s.o.)