Lehmwand reparieren

07.09.2019 Birka13



Hallo, liebe Alle! Heute meine zweite Frage- ich hoffe, dass mir diesmal jemand antwortet!!
Es geht um die Wetterseite meines Häuschens, an der bis vor einiger Zeit eine Scheune direkt angebaut war. Um Luft und Sonne an die Hauswand heranzulassen, haben wir die Scheune verkürzt. Die Scheunenwände bestehen unten aus rotem Sandstein. Die Hauswand aus Lehm auf Sandsteinfundament. Es kam ein Riss und ein recht großes Loch zum Vorschein. Siehe Photos. Meine Frage: Das Loch kann wie am Besten beseitigt werden ? (ca 1m Durchmesser)
Alles ausräumen, nassmachen (wie nass, wie lange warten etc ) und dann mit Lehm stopfen (Altlehm oder neu gemischter mit Stroh oder lieber mit Steinen ?)Oder besser auf das Fundament mit Ziegeln mauern und nur noch mit Lehm verblenden ? Und der Riss- soll er erweitert werden und dann mit Lehm ausgefüllt, welche Mischung, den ganzen Riss auf einmal, oder lieber stückweise ? Soll ich die Wand mit Baustützen abstützen ? Der Riss geht durch bis innen .



"Damit Luft und Sonne drankommt"



Diese Begründung lässt drauf schließen, dass Ihr auf Selbstheilungskräfte des Hauses hofft oder wie??
Was ist das für eine absurde Begründung "damit Licht und sonne" daran kommt? Ihr habt einen Teil abgerissen und Punkt. Weshalb erschließt sich mir nicht.

Leider sieht man von Eurem Foto nicht, wie das "Loch" beschaffen ist. Sind Lehmstaken drunter? Flechtwerk? Nix??? Wovon wird der Lehm getragen?? Eigentlich hätte der herausgebrochene Lehm beim Wegreißen des übrigen Teils ja irgendwo direkt vor dem Loch zu finden sein müssen....dann hätte man ihn einfach wieder hineinmachen können. Habt Ihr den noch??

Dann ist "Luft und Sonne" bei einer Lehmaußenwand natürlich alles andere als ideal! Wie wollt Ihr die Wand verkleiden? Auch wenn es keine Wetterseite ist,- eine unverputzte/verkleidete Lehmwand bleibt nicht lang intakt. Verputzen, verschindeln, verbrettern.....was weiß ich. Irgendwie muss die Wand verkleidet werden.

Sonst: Bei einem 1Meter-Loch kann man nicht nur Lehm pur reinhauen,- es muss ein Träger in der Wand sein...auf den dann das Lehmstrohgemisch auftragen und als Deckschicht einfachen Lehmputz. Darüber dann....was? Eure Entscheidung.



Schau mal bei youtube



unter "Fachwerk verputzen mit Luftkalkmörtel",- da erklärt L. Jannssen-Greef sehr gut das ideale Verputzen mit Luftkalkmörtel bei Fachwerk



Der Riss



deutet ja aber auf tiefersitzende Schäden. Dort evtl aufmachen und reparieren. "Nassmachen" bei Reparaturarbeiten immer so sehr, dass die Haftung vernünftig gegeben ist. Nicht nur beim Lehmputz, auch wenn anschließend Luftkalkmörtel draufkommt oder anderer Putz,- muss der Untergrund immer nass sein,- das heißt wirklich klatschnass - am besten mit ner Quaste und Wasser immer direkt das neu zu bearbeitende Stück einnässen und dann nur dort arbeiten....wenn die ganze Wand eingenässt wird, ist alles trocken bevor du überhaupt angefangen hast.
Es muss eine Bindung/Haftung zw Untergrund und Oberputz hergestellt werden, das geht nur über Feuchtigkeit (siehe nochmals die vielen Videos von LJG auf youtube)



Ben



Hallo Ben, danke für den Youtube-Hinweis.
Luft an diese Wand zu lassen, hatte den Sinn, sie trocken zu bekommen. Das ist auch mittlerweile
passiert. Außerdem wollte ich sehen, was hinter der Natursteinwand des Stallteiles der Scheune ist, der direkt an der Hauswand anlag. Zum Glück, denn dort war dieses Loch, das von innen (also vom Haus aus) nicht zu sehen war , weil dort der Putz stehen geblieben war.Nein, da lag nichts davor, das haben die Ratten, die dort ihre Burg hatten, alles weggetragen.
Unser Haus besteht aus Wellerlehm, hat also kein Ständerwerk etc. Wir haben die Wand verschalt und das Loch ausgefüllt, alles prima.