Lehmunterputz als Endputz?

17.08.2017 1965 Ingrida



Hallo,
ich bin mir zwar recht sicher, dass es geht Conluto-Lehmunterputz aufzutragen ohne Putzkralle, so dass ich mir den Oberputz sparen könnte und damit viel Zeit, Energie und Kosten. Trotzdem: Womit muss ich dann rechnen? Dass das Stroh strukturell noch zu erkennen ist, wenn Grundierung und Lehmstreichputz aufgetragen sind. Bzw.: welche anderen Nachteile sind möglich?

Gruß Ingrid



Hallo Ingrid,



was ist ein Putzkralle, ja Du kannst nur den Unterputz auch ohne Oberputz auftragen!

Mit was Du rechnen musst? Kommt drauf an wie dick der Putz aufgetragen wurde.....

Grüße Gerd



Lehmunterputz als Endputz?



Vielen Dank für die prompte Antwort. In der Zwischenzeit habe ich mit einer Beratung meines Vertrauens telefoniert.
Es ist so gesehen alles kein Problem. Möchte ich die Strohhäcksel wenig sichtbar haben, muss ich sie gut einarbeiten im Rahmen der Trocknung und einmal absanden, bevor die Grundierung aufgetragen wird.
Hat sie somit erledigt.



Wofür ne Grundierung?



Wenn ich fragen darf.



Lehmunterputz als Endputz?



Die Grundierung ist notwendig, um das farbliche Durchschlagen des Lehms zu verhindern. Danach soll ja ein Lehmstreichputz aufgetragen werden.

Gruß Ingrid



Die Grundierung ist notwendig, um das farbliche Durchschlagen des Lehms zu verhindern.



Das ist leider falsch!

Wir produzieren auch Lehmfarben und Lehmputze und empfehlen genau das so nicht!

Als Grundierung empfehlen wir eine verdünnte Farbe!

Eine Grundierung, gerade wenn in dieser Dispersion drin ist verändert die Eigenschaft von Lehmputz der darunter ist.

Lass Dir doch bitte mal erklären warum Du als Grundierung keine verdünnten Farbe verwenden kannst.

Grüße Gerd



Lehmunterputz als Endputz?



Hallo Gerd,
es handelt sich um eine mineralische Grundierung z. B. von Hagar.
Was genau meinst du mit "verdünnter Farbe"? Lehmstreichputz?
Und wenn wir schon dabei sind: Da habe ich doch glatt noch eine andere Frage:
Eine richtige Fachwerkwand in einem meiner Räume, gerade neu gemacht. Da möchte ich von innen Holzfaserplatten anbringen.
Muss ich auf den Balken auch Streckmetall aufziehen, da ja möglicherwerweise durch den Trocknungsprozess des Lehms, der zwischen Dämmplatte und Holz ist es zu Rissen in der Lehmschicht kommen kann, die irgendwelche Auswirkungen haben können, die ich jetzt so nicht auf dem Schirm habe?
Oder vielleicht denke ich da auch zu gründlich.

Gruß Ingrid



Hall Ingrid,



wenn ich Dich richtig verstanden haben möchtest Du Lehmputz streichen. Dafür möchtest Du eine Grundierung von Haga verwenden, richtig?

Als Grundierung auf stark saugenden Untergründen wie Lehm wird leider oft eine Grundierung empfohlen. Ich halte das für unnötig bzw. falsch! Ich halte als Grundierung den verdünnten Anstrich für besser geeignet.

"Muss ich auf den Balken auch Streckmetall aufziehen" Kommt drauf an stelle mal ein Foto von der Wand ein. Die Klebeschicht unter den Balken sollte nicht dicker als 1 cm sein. Statt Streckmetall würde ich Schilfrohr nehmen.

Grüße Gerd



Lehmunterputz als Endputz?



Hallo Gerd,
dein Argument, dass die Grundierung die Wand "dicht" macht,
kann ich gut nachvollziehen und finde ich auch problematisch.
Ist mit verdünnter Farbe Lehmstreichputz gemeint? Und schlägt der Lehmunterputz, vorausgesetzt dies ist die Endschicht nicht immer wieder durch? Welche Erfahrungen liegen da vor?
Ich hatte mal an einer Wand Lehmklebemörtel aufgetragen, darunter Kalkzement und die dann mit Lehmstreichputz überstrichen. Jedenfalls ist das total wolkig und hässlich geworden. Möglicherweise würde ein zweiter Anstrich da was ändern.
Im Grunde brauche ich noch Jahre bis alles fertig ist und in diesem Jahr werde ich gar nicht zum Streichen kommen. Trotzdem möchte ich es vorab wissen, damit ich mir im Klaren werden, wo und ob ich überhaupt Lehmoberputz auftragen will. Irgendwie hab ich neulich auch gedacht, Lehmoberputz drauf und so lassen und statt dessen weißen Boden und weiße Decke, was auch sehr gut aussähe.

Gruß Ingrid