Ist Lehmputz auf gelegentlich feucht werdender Sandsteinwand sinnvoll?

17.04.2006



Hallo!
Ich habe in unserem 200 Jahre alten Haus einen bisher ungenutzten Raum im EG, den ich für meine 3 Kids zum herumtoben herrichten will. Die ca. 50cm dicken Wände bestehen größenteils aus unbehauenen Buntsandsteinen und einem weichen Mörtel, den man mit einem Stück Holz aus den Fugen kratzen kann.
Ich stehe jetzt vor der schwierigen Frage, wie ich die Wände wohnlich machen kann.
Am liebsten würde ich die Wände mit Lehm verputzen.
Da die Aussenwände aber zur Hälfte im Erdreich liegen, werden sie im Winter zur Schneeschmelze oder bei tagelangem Regen innen an manchen Stellen feucht.
Kann es sein dass der Lehmputz zu schimmeln anfängt oder ist Lehmputz unter solchen Vorraussetzungen grundsätzlich ungeeignet?
Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben.
Vielen Dank im voraus!
Gruß Alex



Hallo...



...ich bin zwar kein Fachmann, jedoch würde ich die im Erdreich liegenden Wände mit entspr. Maßnahmen Abdichten und den Keller bzw. die betreffenden räume mit reinem Kalkmörtel (z.B. Fa. Marmorit ["RotKalk]) Verputzen (hab' ich bei uns auch gemacht), denn dieser wirkt aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften fungizit (hoher ph-Wert und dadurch Schimmel/Pilzvorbeugend). Diesen kann man(n) dann farblich absetzen; z.B. mit einer Silikatfarbe (Fa. AURO...).
Gruß.



feuchter Lehmputz



Hallo
der wird sich dann mit der Zeit verabschieden - der Lehmputz!
weicher 2lagig aufgebrachter Kalkputz www.solubel.de würde ich nehmen!
anderweitigen nur nach Volldekleration fragen!
"abdichten" und Silikatfarbe würd ich nicht nehmen!

FK





Kein Lehmputz, die Gefahr der Schimmelbildung ist zu hoch.
Reinen Kalkputz verwenden, z.B. Fa. Gräfix etc., darauf Kalkfarbe und die Sache kann auch einmal ohne Gefahr feucht werden.

Grüße

Jochen Engelhardt



-



Vielen Dank für die schnellen Antworten.

Hab nach den Ratschlägen den örtlichen Maler und Giperbetrieb aufgesucht. Der Meister lehnte jeglichen Innenputz auf einer feuchten Sandsteinmauer ab.
Er meinte es gäbe nur zwei sinnvolle Alternativen.
Entweder Mauer sichtbar lassen und mit Trassmörtel verfugen oder aber eine wie im Trockenbau übliche Wankonstruktion mit 8-10cm Abstand vor die eigentliche Wand setzen.

MfG,
Alexander Hess



0815-Alltagsgeplänkel



Hallo
"guter Gipser"
Machen Sie das und Sie werden sehen, was dabei herauskommt!
Im wörtlichsten Sinne!
Der kennt sich halt aus!

Da kann ich nur passen!

Viel Erfolg!

FK





Hallo Herr Kurz!
Danke für ihren Kommentar.
Wenn ich ihre Antwort richtig interpretiere, wird es dahinter schimmeln.
Meinen Sie, dies wird auch passieren, wenn ich oben und unten einen Spalt lasse, damit die Luft Zirkulieren kann?

MfG,
Alexander Hess



mit Gebläse und technischem



SchnickSchnack kann man das evtl. in den Griff bekommen!
Aber realistisch ist das bei weitem nicht

Kalkputz und Sockelheizung oder Hüllflächentemperierung
denke ich, dass das praktikabel wäre!

FK



vorgestellte Wand , bei mir



hi alex,

war bei mir auch, Putz an der alten feuchten Sandsteinwand bröselte und bröselte. als der raum ausgebaut werden sollte. (arbeitsraum mit werkbank) hab ich eine wand aus osb im abstand von 6-7cm davorstellt,massiv verdübelt , grundiert und mit speziellem fliessenkleber gefliesst.
nach oben hin zirkuliert die Luft in die Zwischendecke und von da in andere ritzen und kanten.
hält alles nach 3 jahren bombastisch + kannste alles selber machen.

greetz TOM



Vorgestellte Wand



Hallo Tom!
Danke für Deinen Beitrag.
Ich Frage mich nur, merkt man es überhaupt, wenn sich an der OSB-Rückseite Schimmel bildet.
Die Lösung mit der vorgestellten Wand ist sehr verlockend, da schnell und kostengünstig.
Die Lösung von FK ist wahrscheinlich die bessere. Ich werde noch ne Weile drüber nachgrübeln.

Gruß, Alex



Noch besser



wärs wenn du nicht wie ich fliessen würdest (luftdichte abschlussfuge unten!) sondern einen Luftspalt oben und unten lassen würdest. merken würdest du es erst , wenn die fliessen von der wand fallen würden . nee spass. ich hab von oben (angehängte decke) mit der taschenlampe reingeleuchtet , sah nach 2 jahren staubtrocken aus. da zieht immer ein gesundes lüftchen durch

gruss
tom



...auch außen?...



Hallo
ist denn die Wand an der Außenseite ordentlich verputzt? Läßt sich irgendwie eine funktionierende Drainage
"improvisieren"? Ich würde die Wand auf alle Fälle mit Kalk verputzen. Abgesehen davon hätte ich keine Angst, daß die Luft in einem Kinderzimmer von drei Kindern so ruhig ist, daß sich Schimmel an einer Kalkputzoberfläche bilden sollte (wenn ich da an meine Kinderzeit denke...). Nur darf natürlich kein Schrank o. ä. vor der Wand stehen!
Viel Glück beim "mäuern"!
Clau



Also vor irgendwas, von dem ich weiss dass es immer wieder



feucht werden kann, würde ich auf keinen Fall was vorblenden. Und auch wenn es von oben trocken aussieht, würde ich nicht wissen wollen wie es im Sockelbereich aussieht.

Wenn Sie nicht durch geeignete Maßnahme von Aussen sicherstellen können, dass erst gar nicht so große Mengen an Feuchtigkeit durch die Wand transportiert werden würd ich das noch lieber offen lassen.

Und mit Schimmel ist wirklich nicht zu spaßen. Insbesondere wenn darin Kinder spielen sollen. Geben Sie doch mal bei Wikipedia.de "Aspergillus Niger" oder "Aspergilose" ein.

würde mich Herrn Kurz anschließen. Nach Möglichkeit von Aussen was machen. Sockeltemperierung. Haben Sie eine Solaranlage zufällig? Dann könnten Sie schon das dreivierteljahr das Mauerwerk trockenheizen. So hab ichs gemacht. Und dann würd ich entscheiden. Offen lassen oder Kalkputz. Da freut sich auch der Schimmel drüber. Und den Malermeister würd ich eingipsen ;-)

Viele Grüße
Hans