Lehmputzrisse auf Ziegelmauersteinen - Polyestervlies?

10.08.2010



Unser aus Haus aus Ziegelmauersteinen wurde mit Maxit Lehmputz verputzt.
Vor ca. 6 Jahren zogen wir ein, die ersten Risse traten nach ca. 2 Jahren auf, welche im laufe der Zeit noch stärker wurden.
Außerdem haben wir viele kleinere und größere Stellen (bis zu 1 m²) an denen sich der Putz von der Wand ablöst, bzw. man beim abklopfen der Wände Hohllagen feststellt ( höhrt).
Unser Verputzer möchte jetzt (bzw. muß) mit einem Polyestervlies die Wände sanieren.(Hohllagen abklopfen-neu verputzen-Polyestervlies (Kobauvlies K 50) einarbeiten-neu streichen) Vom Polyestervlies sind wir alles andere als begeistert (Plastik auf Lehmputz!!!)
Das Erfurter Variovlies dagegen soll Ökologisch gesehen ganz gut sein...?
Wie sieht es aber dann mit den guten Eigenschaften des Lehmputzes aus? Feuchtigkeitsauf- und abnahme, Gerüche absorbieren usw!
Kann man nicht auch ohne Vlies zu einem guten sanierten Ergebnis kommen?
Wir freuen uns über jede ö k o l o g i s c h e Antwort.
Vielen Dank!



Lehmputz



Lehmputz löst sich nicht nach ein paar Jahren vom Untergrund, das hat eine Ursache.
Wenn Sie die nicht finden und abstellen, ist Ihre Reparatur sinnlos, ob mit oder ohne ökologisch korrektem Vlies.

Viele Grüße



Hohler Lehmputz



… sollte ganz runter

Bin ehrlich gesagt kein Fan von der Marke!
Zu viele Schadensbilder schon gesehen - ob's am Material lag oder dem Verarbeiter ???
Meinungsbildung

Als Rissvorbeugung sollte unter dem Oberputz ein Gewebe eingearbeitet werden - da geht bei richtiger und fachmännischer Arbeit vorausgesetzt auch ein Juteflies.

Ob nun der Lehm "Gerüche" absorbiert wage ich zu bezweifeln - da wäre ein Kalkputz oder ein Anstrich mit Kalk-Kaseinfarbe m.E. besser.

Kein Gewebe aufkleben mit Tapetenkleber oder Ähnlichem!

FK



Korrekt ausgeführter



Lehmputz löst sich nicht. Einfach mal gucken, wie die alten das gemacht haben. Ich hab da grad ´nen Wasserschaden bei einem Gebäude von 1830 in der Mache. Der Lehmputz ist dort beschädigt, wo das Wasser gewirkt hat, ansonsten tiptop.
Es wurde keine Lage ohne Stroh hergestellt, das bedeutet in allen Lagen faserarmiert, Lehmschlag in den Gefachen mit langem Stroh, Unterputz mit ca 3-5 cm Strohhäcksel, Feinputz mit ca 5mm Häcksel. Wie gesagt, Schäden nur an den direkt betroffenen Stellen und in den Bereichen, wo mit Zementmörtel oder Gips gemurkst wurde.
Was soll uns das sagen: Auch beim Lehmbau kann man Fehler machen. An die Wand spritzen und glattmachen reicht nicht ganz ;-)).
MfG
dasMaurer



Viele Fragen...



...stellen sich hier uns.
Schon wenn man die Herangehensweise Eures angeblichen Verputzers liest, muss man sagen, dass da keine Grundsatzkenntnisse vom Lehmputz zu erkennen sind.

Meine Vorredner haben da schon die Antworten gegeben und es muss die Grundursache gefunden werden.
Besagter Hersteller hat kein Optimalmaterial und das Zeug hat auch mit Lehm fast nichts zu tun.

Hier hilft leider nur Komplettabnahme und vernünftig neu aufgebaut.
Lehmgrundputz incl. Glasfasergewebeeintrag (10x10), nach Durchtrocknung mit Lehmfeinputz die Endbeschichtung ausführen und mit lehmfarben streichen.

Zu weiteren Fachfragen stehe ich gern für sie bereit.


Grüße Udo Mühle