Lehmputz und Kalkfarbe




Liebe Mitglieder des Forums,
wir haben ein altes Fachwerkhaus gekauft und sind nun am renovieren. Wir würden gerne so viel wie möglich mit natürlichen Baustoffen arbeiten. Meine Frage: wir haben die alten Wände neu Verputz mit Lehmputz. Der ist natürlich sehr dunkel - kann man statt später zu Streichen auch abgelöschten Kalk in den Lehm reinmischen und ihn so aufhellen? Und wenn ja: wie viel Kalk kann man nehmen - bis zu einem Verhältnis von 1:1 ? Und hat der Kalk irgendwelche schlechten Eigenschaften und Gründe, warum man ihn nicht nehmen sollte?

Falls jemand dazu was weiß: bitte gebt mir einen Rat! Danke, Liebe Grüße Lola



Lehmfärbung



Ich habe auch nicht schlecht geschaut, als ich auf einer Wand mal etwas mit einer anderen Lehmsorte nachgearbeitet habe und die Unterschiede zur Kenntnis nehmen musste. Ob es mit Kalk wirklich zu heilen wäre, bezweifle ich, da man ja erst nach dem Trocknen das richtige Bild erhält. Erkannt habe ich, das die Grundfärbung der Mischung sehr von den enthaltenen Sand bestimmt wird und auch durch die Verwendung von weissem Lehmpulver z.B. nur unwesentlich aufgehellt werden kann.



Lehmfarbe



Hallo ,
mit Kalk wird das nichts. Wenn sie die Eigenschaften von unbeschichteten Lehm erhalten möchten verwenden sie z.B Conluto - "conlino" Lehmfarbe oder Lehmedelputz(Teurer und aufwendiger).

GRUß
Selle



Lehmputzmischung



Kalkstabilisierungen in Lehmbaustoffen sind im Lehmbau bzw. in den Lehmbauregeln unüblich und und werden dort nicht behandelt. Sie finden so etwas im Tiefbau, bei Sonderlösungen, inBauweisen anderer Regionen der Welt oder im Militärbau.
Für das angestrebte Ziel einer Aufhellung sind sie untauglich. Ihr angedachtes maximales Mischungsverhältnis ist sogar für einen Kalkputz völlig ungeeignet und würde zu Rissen und schollenförmigen Ablösungen führen, egal ob mit Sand oder Lehm als Zuschlag.
Sie hätten gleich einen Kalkputz nehmen sollen, das wäre einfacher gewesen. Kalkzugaben im Lehmputz mindern die Festigkeit erheblich und lockern das Gefüge.
Sonst kann ich Ihnen nur empfehlen mit einer hellen Lehmfarbe oder einer Kalkfarbe zu streichen.
Zum Putz selber:
Man kann über die Auswahl des Sandzuschlages oder über den Lehm selber die Farbe beeinflussen. Mangan-und eisenoxidhaltige Lehme wirken später sehr dunkel, Kaolinanteile wirken aufhellend. Man kann dunklen Lehm auch mit Zugaben von Mineralpigmenten etwas aufhellen.
Wunder sollten Sie nicht erwarten.
Lehm sieht nun mal wie Lehm aus und nicht wie die Wand im Maggi- Kochstudio.



Lehmputz und Kalkfarbe



Ich habe an den Oberflächen den Grubenlehm nach schlämmen, gesiebt und mit Gewebe verspachtelt. Mein Ergebnis ist rissfrei und glatt. Darauf habe ich gelöschtem Kalk pigmentiert und mit Quark, jäh nach Beanspruchung aufgetragen. Die Vorteile von Lehm werden nicht beeinträchtigt. Der PH-Wert kann sich auch sehen lassen.



Lehm aufhellen



Ich habe weiße Lehmfarben auf dem dunklen Lehmputz verwendet, bei den Türlaibungen und an der Decke, da es sonst auch zu dunkel gewesen wäre.
Die gesamte Lehmputzschicht würde ich nicht aufhellen-
das benötigt eine Unmenge an Pigment.

Allenfalls mit Kaolin (weißer Ton) wie bei der Porzellanherstellung und hellem Quarz- oder Marmorsand und ggf noch Titanoxid einen dünnen sehr hellen Schlämmputz herstellen und den auf den dunklen Lehmunterputz auftragen.

Andreas Teich