Lehmputz mit Sägespänen

02.04.2017 maart



Hallo,

hier in Süd-Niedersachsen oder auch Thüringen findet man bei alten Fachwerkhäusern als Innen-Oberputz häufig Lehmputze mit Sägespänen, zumindest schaut es danach aus. Diese Putze sind sehr dünn aufgetragen vermutlich aufgespachtelt. Sind die Deckenbalken komplett in Lehm eingebettet/verputzt, wurde mit diesem Oberputz eine sehr saubere Kantenausbildung erreicht.

Gefühlt würde ich sagen besteht der Putz nur aus Lehm und Sägespänen...

Ich suche Infos zur Selbst-Herstellung bzw. gibt es dafür Hersteller oder auch Literatur?

Danke für eure Hilfe!



Kontakt aufnehmen



Hallo Michael

Lass uns mal telefonieren.
Festnetz aber bitte!
Handy gerade defekt.



ausprobieren!



Hallo,
es ist so, wenn der Sand zu grob ist, stellt Sägespäne wirklich eine Alternative dar. Da bei Fachwerkhäusern, bei ihrer Errichtung, auch ein Berg Sägespäne angefallen sein wird, lag es vielleicht auch auf der Hand, sie zu verwenden.
Was das mischen betrifft, ist es schwer Mischungsverhältnisse anzugeben, weil der Lehm regional sehr unterschiedlich ist, vor der Selbstherstellung, kommt einfach der Selbstversuch oder einen Fachmann vor Ort zu Rate ziehen. Grundsätzlich mache ich bei allen Mischungen zwischendurch Proben. Literatur zu Lehm gibt es nun wirklich genug. Die ersten Bücher von Herrn Prof. Minke sind interessant.



Minkebücher...



...leider mittlerweile weit über die Zeit hinaus überholt und nicht allumfassend für standartgemäße deutsche Bauausführungen anwendbar.



Hobelspäne und Lehm..



Ist in Südniedersachsen/Thüringen tatsächlich sehr verbreitet.
Aus der not geboren ,für gut befunden,
Ich würde mich an Dort Regional ansässige Handerker wenden ,,die Kennen ihren Lehm und die Kennen auch den Hobelspäne putz.
http://www.christofwanderer.de/
wäre eine Solche Addresse.
hmmm
und so Antworten wie Minkebücher seien Überholt halte ich schon mindestens für Frech bis Fragwürdig..
weiter will ich das Vorläufig nicht Kommentieren.
n schönen Sonntag noch wünscht Flakes..



@Flakes



...ob so viele regional im Ortsumfeld zu findende Handwerker mit historisch vorzufindenden Lehmausbauten etwas anfangen können, wage ich wirklich zu bezweifeln.

Und zu meiner Betrachtung für die Anwendungen in den Minkebüchern, sollte man einmal diese durchblättern.
Ob man dies alles in den derzeitig sich auftuenden Baustellen umsetzten, geschweige denn zur Anwendung brungen kann, ist sehr vage und eher nicht umsetzbar.
Experimentierfreudigkeit hat heute nur noch wenig Platz auf staff organisierten und durchzuführenden Baustellen.
Der Lehmbau ist salonfähig geworden und genießt mittlerweile eine hohe qualitative Anwendungsvielfalt mit marktwirtschaftlich kalkulatorischer Grundlage.



Danke



Hallo,

Danke für die Antworten.

Ich habe schon in verschiedener Literatur nach diesem Lehmputzgemisch gesucht aber nichts konkret gefunden. Ich bin immer noch der Meinung, dass diese Art des Putzes nicht aus der Not heraus entstanden ist. Sand zum Abmagern hätte man hier bei uns in Mengen vorgefunden.

Vielleicht doch noch jemand einen entscheidenen Tipp.

Danke!



Guten Abend,



Ich dachte immer, dass es sich hier um feines Strohhäcksel handelt, den man in unserer Region so in alten Oberputzen sieht.
Teilweise sehen die Oberflächen sogar so aus, als ob "Kuhmist" beigemischt wurde, finde ich.

Beste Grüße aus Thüringen und zeitweise auch Südniedersachsen.