Lehmoberputz reißt wie ne Landkarte, hat jemand nen Tipp

04.03.2009



Hallo, an alle Fach-werker hier. Hab ein problem, bin das erste mal am Lehmputzen, und fast am verzweifeln, habe bei meinem alten haus den normalen Putz bis auf die lehmgrundmauern abgeschlagen, dann mit Strohlehm vorgerarbeitet, da teilweis bis 5 cm auszugleich war. Dann habe ich, alles vom Denkmalhof, Lehmputz(rein) aufgetragen, vorher nassgespritzt, und dann einmal ca. bis 1,5 cm Aufgezogen, dann blaues grobes Glasgewebe eingebettet, und nach dem trocknen nocheinmal Lehmputz aufgetragen, und sobald es möglich war, verrieben. Sah auch super aus, aber am nächsten Tag, sah man die ersten Risse, und bald darauf, überall. Hab dann, alles wieder runter gemacht, und den Sandanteil erhöht, und noch einen versuch gestartet, leider kein Fortschritt. Mit normalem Putz und Streckgewebe, wäre ich schon lange Fertig. Hat jemand nen Tipp, woran es gelegen haben könnte. Ist eigentlich schade, dachte ich machs mal richtig, aber man will ja mal fertig werden. Nun denn. Danke vorab. Bild kann ich abends noch hochladen.



Dein



Putz ist zu fett das heißt der Tonanteil ist bezogen auf die Auftragsstärke zu groß.

In der Putz hätte z.B mehr Sand reingehört.

Grüße



lehm-reißt



..danke für schnelle Antwort, dachte eigentlich meine Sandanteil ist ausreichend, werde wohl doch musterflächen machen müssen. Was mich nur wundert, ich hole vom Denkmalhof, den Lehm-ober-putz, dachte der ist fertig, und hab schon ca. nach der ersten pleite den sandanteil erhöht, und der ist ausreichend. Gibts so ne Faustregel: 2 Teil lehm, 1 Teil Sand? z.B. oder sieht man es an der Färbung.



Lehmputz



Das richtige Mischungsverhältnis findest Du am besten am Probestück.
Sandet der Putz nach dem Trocknen- zu mager
hat er ein paar kleine Haarrisse, sitzt aber fest- akzeptabel,
reißt er, schüsselt und löst sich schalenförmig- zu fett.

Der Unterputz kann ruhig etwas reißen, darf aber nicht schüsseln (am Rissrand ablösen).
Eher einen Auftrag mehr, dafür dünner.
Beim Anfeuchten vor dem Auftrag sparsam mit Wasser sein, es geht auch ohne Anfeuchten, wenn die Fläche gut aufgerauht ist. Du arbeitest ja nicht mit Kalk.
Bei zu nassem Untergrund bzw. du dickem Auftrag trocknet der Putz an der Oberfläche schneller- das führt zu Rissen.
Die Risse kannst Du beim Auftragen des Oberputzes auffüllen.
Wenn der Oberputz ein wenig reißt- anfeuchten und nachreiben.

Viele Grüße



lehmputz reißt



danke für die antworten, stell mal ein Bild ein, werds mal mit nachreiben probieren.



Schwamm benutzen



Hallo!

Wenn es nur Risse sind, und die Ränder nicht, wie in der anderen Antwort schon gesagt, sich ablösen, kannst du mit einem nassen Schwamm die Risse verschließen. Schwamm immer schön mit kreisenden Bewegungen und gleichmäßig über die Fläche bewegen. Habe so meinen Lehmputz auch glatt und ohne Risse hinbekommen.

Gruss,

Oli Rust



Dein "Denkmalhof" ist scheinbar kein Fachbetrieb!



Denkmalhof ist Denkmalhof und Fachbetrieb ist nun einmal Fachbetrieb!
Der Lehmbau ist ein Bauhauptberuf lt. Handwerkerordnung.
Also keine bäuerliche Spielerei, obwohl alles immer darauf hinweist und so noch gehandhabt wird.
Sorry!
Leider sieht die Lehmbeschichtung auf Deinem Foto nach abreißen aus, also ein komplettes herunternehmen dieses minderwertigen Materials.
Beim Lehmverputz sollten Trocknungsprozesse tunlichst eingehalten werden!
Also die einzelnen Schichten durchtrocknen lassen!
In die obere Lage des Unterputzes das Armierungsgewebe einbetten und leicht überarbeiten. Maschenweite des Gewebes mindestens 10 x 10 mm.

Nach kompletter Durchtrocknung dann den Oberputz auftragen und abschwammen. Dieser Putz ist etwas magerer als der Unterputz.
Mit Fertigwaren wäret Ihr sicherlich schon längst fertig und auch der Erfolg wäre wesentlich besser.
Fragt mal im Denkmalhof nach, wer die Gewährleistungen für diese beratende Schei... übernimmt!!!
Es ist schließlich Euer Geld und Eure Zeit und Eure Lust.

Wenn wir z.B. putzen, dann natürlich fast immer mit Maschine, können wir bis 9 cm als eine Auftragsschicht erstellen.
Georg Böttcher hat's erlebt!!

@ Oli Rust

Bei diesem Ergebnis auf dem Bild, heißt es nur abhacken und nicht im Kreis drehend verschwammen!


Grüße an Euch und weiterhin gutes Schaffen,
Udo Mühle



Da must du wohl nochmal ran



Ich denke Udo hat das gesagt was viele die sich schon länge mit dem Baustoff Lehm beschäftigen immer wieder feststellen müssen. Lehmbau und Lehmputz ist sicher was für jeden handwerklich begabten Mitmenschen aber Erfahrungen und Kenntnisse sind selbst im Lehmbau eine Garantie für den Erfolg. Kein anderer Baustoff ist so individuell in seiner Grundzusammensetzung und erfordert immer wieder Proben wenn man sich nicht auf fertig Produckte stürzen will. Aber ich wünsche dir viel Erfolg beim erneuten putzen den diesen Fehler hast du das letztes malgemacht.
Viele Grüße aus der Uckermark von der Lehmschwalbe