historischer Lehmputz - wie streichen?

11.11.2012



Hallo Community,

beim renovieren unseres Treppenhauses haben wir unter 4 Schichten Rauhfaser gut erhaltenen alten Lehmputz gefunden.

Es gibt nur einige sehr kleine Stellen (15*15cm) an denen mit Gips ausgebessert wurde und eine Elektroleitung im Leerrohr die nachträglich gelegt und dann auch mit Gips verspachtelt wurde.
Auf dem alten Lehmputz ist im Sockebereich ein Ölanstrich, oberhalb eine Wandbemalung (gemalte Mauerwerksfugen), leider in sehr düsteren Farben (Olivgrün/grau/braun)
Der Altanstrich haftet gut, die Oberfläche ist glatt und gleichmäßig abgesehen von den kleinen Fehlstellen und der Leitungstrasse.

Wir würden den Lehmputz gern erhalten, die fehlstellen ausbessern und dann hell (weiß-cremeton) streichen. Den Sockel gern wieder mit einem Ölanstrich (hellgrau) und oberhalb eine Schablonenmalerei.

Muß denn der Altanstrich runter-und wenn ja, wie?
Worauf ist bei der Materialwahl der neuen Farben zu achten?
Wie können wir die Fehlstellen fachgerecht mit Lehm ausbessern?

Da ich gerade in Elternzeit bin, habe ich viel Zeit aber wenig Geld und würde mich gern selbst an die Arbeit machen.
Handwerklich sind wir sehr erfahren, haben aber noch nie mit Lehm gearbeitet.

Herzlichen Dank im voraus

segelflieger



Historischer Lehmputz.



Ich würde den Lehmputz selbstverständlich wieder mit Lehm ausbessern. An meinem Haus nahm ich Recyclinglehm vom Abriss ( aus Teilen desselben Hauses, weichte das Zeugs ein und siebte es durch. Das ist sehr zeitaufwändig, geht aber. Diesen Lehm mischte ich dann mit Putzsand im Verhältnis 1 Teil Lehm zu 4 Teilen Sand. Als ich mal keinen Bock zum Aufbereiten des Recyclinglehms hatte nahm ich aufbereiteten Lehm aus der Tüte von Creaton. Auch gut! Die Wand sollte gut vorgenässt werden. ( Schmierige Konsistenz an der Oberfläche) Auftrag mit einem Reibebrett.
Als Farbe nahm ich Kalk-Caseinfarbe von Kreidezeit. Weil der Lehmputz ein wenig absandete fixierte ich ihn mit Kalk-Casein-Grundierung.
Das alles hat gut geklappt und mit dem Ergebnis bin ich zufrieden.
Deshalb empfehle ich das hier weiter.
Gruß aus dem (zur Zeit) Südwesten
Ralph



Spontan



würde ich zu Leimfarbe raten, aus einem ganz simplen Grund: wenn der Originalanstrich Kalk oder Kasein ist, lässt er sich für eine spätere Restaurierung leicht wieder von der Leimfarbe befreien. Sie ist preisgünstig, fast völlig geruchlos und leicht zu verarbeiten.

So genannte Lehmfarbe ist - so weit wir das aus den Datenblättern eruieren konnten - mit der Leimfarbe so eng verwandt, dass man keinen nennenswerten Unterschied feststellen kann.