Speicher innen: Lehmputz ? Trasskalk?

20.04.2005



Hallo zusammen,

ich möchte meinen Speicher ausbauen.
(Haus 200 Jahre alt, Lehmfachungen , Gebälk zu 80% orig)
Die Giebelseite soll innen verputzt werden.
Die Balken und Fachungen sind innen noch alle zu sehen.
Ein Bekannter meint, ich soll Trasskalk oder Lehmputz aufbringen lassen.
Eine Innendämmung möchte ich aus Rücksicht auf das Holz nicht aufbringen.

Meine Fragen nun:
Innendämmung Ja / Nein
Trasskalk oder Lehmputz (Kosten?)
Kann der Lehmputz direkt auf das Holz bzw Gefache aufgetragen werden?

Danke euch
Thorsten



Lehm und Holz-



sind zwei sich sehr gut vertragende Baustoffe.
Also Thorsten,
geh`doch einfach einmal in die Suchmaske rechts oben
und wirf`die Suchmaschine an.

Schöne Grüße

A. Milling



Lehmputz im Dach



Hallo
Lehmputz wäre m.E. besser dafür geeignet!
über die Balken sollte man 70 stengeliges Schilf machen als Überbrückung!
Dann alles einmal mit Unterputz versehen und Jutegewebe einarbeiten. Nach dem Trocknen dann eine Lage Oberputz - verreiben - trockenen und danach mit Kalk - Kaseinfarbe streichen.
Innendämmung aus 25 mm oder 50 mm Schilfplatten wäre evtl machbar! Mehr auf keinen Fall! Allerdings: Hohlraumfrei!!! (kommt auch auf die Sparrenabstände an)
Wenn gedämmt wird entfällt das mit dem 70stengeligen Schilf!
Die Gefache im Dach sollten allerdings relativ "dicht" sein! evtl überarbeiten
Ist irgendwann geplant das Dach zu Überarbeiten??

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Innendämmung



Hallo Herr Kurz,

die Gefache und Balken sind OK/Dicht.
Aussen befindet sich eine Boden-Deckel Verschalung aus Lerchenholz am Haus. Da könnte ich dich auch die Innendämmung (Schilf) weglassen, oder?

Kann man sagen in welchem Kostenrahmen sich so ein Lehmputz (mit und ohne Schilfdämmung) bewegt?

Danke und Gruss
aus Aschaffenburg



lehmkosten



hallo
es wäre gut wenn du die Frage mal an den Lehmbären mailst!
einfach
info@lehmbaer.de
oder: der ist hier auch im forum
der kennt sich da aus
aber das wäre das beste, meines erachtens!

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Lehmbau



Hallo Thorsten!
An Ihrer Stelle würde ich mit Lehm arbeiten. Dämmung kann man auch durch das Anbringen von sogenannten Schilfrohrmatten (diffusionsoffen) erreichen. Hier ist dann auch gewährleistet, dass dem Holz nichts passiert. Auf den Matten wird mit Lehm-Grundputz weitergearbeitet, anschließend mit Lehmfeinputz. Claytec bietet hier eine breite Palette an. Auf den Lehmgrundputz selbst könnte man auch mit Kalkputzen weiterarbeiten wenn dies gewünscht wird.
Bei Fragen - mailen (bin ja ganz in der Nähe).
Gruß, Ariane Breitenbach
1850 - historische und ökologische Baumaterialien



Danke



Danke Herr Kurz und Frau Breitenbach für Ihre Antworten!!



Traßputz ist schadsalzbefrachtet



durch seine natürliche Alkalienfracht. Abbinden tut er nur, wenn Zement reingewurstelt wird (oft undeklariert). Insofern kommt er nicht in Frage - außer bei Leuten, die man mit den alten Römern reingelegt hat.

Lehmputz hält lange Feuchte in seinem dichten Gefüge und kann leicht beschimmelt werden, Kalkputz trocknet wesentlich schneller und ist schimmelresistent.

Innendämmung bringt gar nichts außer Risiken, sie sollte weggelassen werden.

Die Vorzugslösung heißt dann Kalkputz auf Rohrmatte als Putzträger. Das wird auch von allen Lösungsvarianten die preisgünstigste sein. Wichtig ist dann das Heizungssystem - Hüllflächentemperierung!

Weitere Info auf Links:


http://www.konrad-fischer-info.de/7temper.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/26bausto.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/7fehrtab.htm



http://www.konrad-fischer-info.de/29bausto.htm