Lehmoberputz Fein / Grob ?

06.02.2021 dennis92

Lehmoberputz Fein / Grob ?

Hallo Fachwerkprofis,

wir haben diverse Tapetenlagen und Putzschichten jetzt endlich von unseren Wänden mühselig entfernt. Jetzt geht es mit der Elektrik weiter und im Anschluss werden die Wände dann wieder mit Lehmputz neu verputzt und mit Lehmfarbe gestrichen !
Partiell haben wir größere Ausbrüche bis zu 2 cm tiefe, die wollte ich mit einem Lehmunterputz auffüllen, so das wir eine halbwegs einheitliche Fläche bekommen. Danach wollen wir 3-5 mm Lehmoberputz auftragen und ein Gewebe einlegen, das später auch nix Reißen tut.

Würdet ihr ein Lehmoberputz grob oder fein empfehlen?

Jetzt hat unser Vorgänger 4 Wände(Witterungsseiten) mit Gipskarton verkleidet, ich habe partiell Löcher gebohrt und hinter den Platten geschaut, ob der Lehmputz feucht oder trocken ist. Wir haben uns dafür entschieden, die Gipskartonplatten dran zu lassen und mit Lehmputz zu beschichten. Muss der Lehmputz vorher grundiert werden oder reicht es aus diesen vorzunässen?

Im Flur wurde die Decke mit Holzfaserplatten abgehangen, auch hier stell ich mir die Frage, kann ich die Platte einfach wieder mit Lehmputz beschichten oder benötigen auch diese Platten vorher eine Grundierung ?



Gipskarton


Gipskarton

Hier sieht man die Wände mit den Gipskarton



Holzfaserplatte


Holzfaserplatte

Hier sieht man die abgehange Decke mit der Holzfaserplatte



Lehmputz



Hallo Dennis,

Holzfaserplatten sind Putzträger, die musst Du nicht vorher grundieren.
Gipskartonplatten sind zu glatt für Lehmputz... die musst Du grundieren.
Die Frage nach dem Material für die Endoberfläche ist eher optischer Natur... dir muss es gefallen :-)

Viele Grüße

Lehmbauer Marc



danke



Danke für die schnelle Antwort. Mit was genau müssen die Gipskartonplatten grundiert werden, reicht ein normaler Tiefengrund aus oder muss es z.B eine Putzgrundierung mit Quarzsandanteil sein ?



Grundierung auf Gipskarton



Hallo Dennis,

es geht nur darum, dass die Oberfläche rau genug für den Lehmputz wird, also brauchst Du etwas mit Körnung, z.B. von Claytec "die Gelbe" ... und auch da gilt: die Wand muss rau werden, nicht gelb. Also gut durchmischen, stellenweise vielleicht sogar mehrmals streichen... bis die Oberfläche rau ist :-)

Sind die Platten an deiner Decke Holzfaserplatten oder Spanplatten? Das macht einen Unterschied :-)
Erste sind Putzträger, wie ich ja geschrieben habe... zweite nicht.

Frohes Bauen!

Lehmbauer Marc



Hallo



Es handelt sich dabei um Holzfaserplatten. Die Grundierung Claytec "die Gelbe" ist auf Dispersionsbasis spielt das in dem Fall keine Rolle ? Dispersion sind ja die herkömmlichen Streichfarben oder verwechsele ich da, was?



... ist auf Dispersionsbasis



Hallo Dennis,

nein, "DIE GELBE" ist auf Wasserglasbasis, die hat nur einen "Dispersionsanteil" von < 5% (siehe Datenblatt) damit sich die "Pampe" nicht so schnell entmischt.
Da das Wasserglas dünnflüssig wie Wasser ist würde sich ansonsten die Körnung nach dem Aufrühren sofort wieder am Eimerboden absetzen.
Wenn du den Lehmputz dicker (> 5 mm) auftragen willst, kannst du auch "DIE ROTE" verwenden.
Das ist die gröbere Schwester der GELBEn. Deren Körnung ist etwas größer.. D. h., die gestrichene Oberfläche ist rauer.

Gruß,
KHH



Hi



bedenke das Du jetzt eine Baustelle mit Dreck hast und später Wohnraum - bei Problemen hast du wieder Baustelle aber diesmal im Wohnraum....
Wir haben uns bei ähnlichen Situationen für eine Sanierung "lieber einmal komplett" im selben System entschieden.
Wandanschlüsse bei unterschiedlicher Substanz sind kritisch zu überdenken und Du hast keine Sicherheit das die Wand hinter dem Karton wirklich ok ist/war, Heizung/Wasser/Elektrik/Licht/Netzwerk etc. können neu gedacht und Unterputz eingebaut werden.
Die Mehrarbeit hält sich in Grenzen und ist es imho auch Wert!

LG

ole



Lehm Arbeitsgänge



Hallo,

kurze Frage Ist es möglich, den Lehmoberputz fein in eine Lage auf 3 mm aufzuziehen, ein Gewebe einzubetten und anschließend zu streichen?
Oder sollte man das Gewebe ein zweites Mal dünn überspachteln vor dem streichen?



Lehmputz arbeitsgänge



Moin Dennis wie ich deiner frage meine entnehmen zu können redest Du von dem Produkt Claytec Lehm Oberputz fein 06?
den würde ich nur als Finish nehmen.
ich würde in dem Fall vorher ein Gewebe einspachteln und zwar mit Klebe und Armierungsmörtel.
die Gewebelage zuvor allerdings trocknen lassen.
man kann zur not bestimmt auch dein Lehm Oberputz fein zum gewebeeinlegen nehmen,allerdings zieht der deutlich schneller an weil er keine Cellulose enthält ,
mit dem klebe und Armierungsmörtel kannst du die fläche besser einebnen und glätten.
und ja du musst in jedem fall 2 lagig arbeiten..
gutes gelingen wünscht Flakes

P.S. bist du sicher das es sich bei der besagten holzfaserplatte nicht um eine Spanplatte handelt???



Lehmputz + Gewebe



Hallo Dennis,

wenn Du den Feinputz in 3mm aufträgst und das Gewebe in den noch plastischen Putz einspachtelst erhältst Du erstmal die "Kästchenstruktur" des Gewebes. Wenn dir diese Struktur gefällt könntest Du sie einfach streichen... ich bezweifel allerdings, dass das deine Wunsch-Endoberfläche ist :-)

Ganz wichtig: zwischen die Überlappungen muss immer Lehm... Gewebe auf Gewebe kann zu Rissen führen!

@ Flakes: wenn ich mit dem Oberputz Fein 06 die Endoberfläche mache nehme ich diesen Putz auch für die Armierung. Bei stark saugenden Untergründen ist es sehr stressig, das stimmt, auch als geübter Verputzer, egal ob mit oder ohne Maschine, auch mit Vornässen und einem dünn angerührten Putz.
GKB finde ich vergleichsweise "gechillt".

Deswegen bereite ich die Untergründe auch so vor, dass ich mit der Armierungsschicht nichts ausgleichen muss, sondern eine homogene Schicht auftragen kann. Oder ich mache die Armierung in die Unterputz-Schicht... viele Optionen! Da ich überwiegend im Altbau unterwegs bin treffe ich meine Entscheidungen von Wand zu Wand :-)

Der Lehmkleber ist auch nicht unwesentlich teurer als der Feinputz, bei größeren Projekten macht das schon einen Unterschied.

Viele Grüße

Lehmbauer Marc