Lehmgefach und der lockere Kalkputz



Lehmgefach und der lockere Kalkputz

Hallo zusammen,

die Lehmgefache des Hauses sind verschalt und sollen auch wieder eine Schalung erhalten.

Da wir es nun gerade einmal offen haben, bin ich unsicher ob und was ich an Erhaltungsmaßnahmen machen soll.
Der Kalkputz ist an vielen Stellen locker...

Und da wir nach innen die krummen Wände mit einer dünnen Aufständerung begradigen wollen, stellt sich mir auch die Frage ob ich von aussen die viel beschriebenen Holzweichfaserplatten unter die Schalung bringen sollte...oder wir machen es wieder zu wie vorher.

Bin dankbar für jeden Tipp und Hinweis.
Viele Grüße,
Alex

Das Bild zeigt einen kleinen Ausschnitt eines Gefaches.



Schiefer, Holz, Kalk ... und Dämmung



Bei früherer Schieferdeckung auf Holzschalung führte die Sonneneinstrahlung zur Trocknung der Wand, während die fugenlose OSB-Plastik-Schicht keine flächige Belüftung bietet.
(Trotz Untersparren-Regen- bzw. Rieselschutz, d.h. mit Luftraum zwischen den Sparren gibt es jetzt Moos auf den Dachziegeln. Mit kapillaroffener, mikroperforierter Folie. )

Kapillaroffener Luftkalk ist perfekt zu offener Holzschalung und Schieferdeckung. Darum Weißkalkhydrat, Hanf, Sand als Putz.

Holzweichfaserplatten sind der Erinnerung nach mit Plaste gebunden ... und auch bei den Hanfmatten hat man wohl Kunstfaser. Hanffaser.de hat mit der Stopfwolle ein sauberes Material, was aber ein Gerüst braucht. Aber ist dafür ziemlich ungeziefersicher und feuchteausgleichend.

Dieses Gerüst kann aber Basis einer Stäbchenwand werden, d.h. Holzleisten über Hanf oder Schilfmatten machen solche Wände, die man aus US-Filmen kennt, wo große Waffen zum Einsatz kommen und Wände zerstören. Oder als Träger einer Wandheizung, die die Wand auch noch trocknet.