Lehmfugen in Bruchsteinwand

30.01.2018 Sabine Z.



Hallo,

wir haben bei uns eine Bruchsteinwand freigelegt die viel zu schön ist um verputzt zu werden (innen). Die Steine sind in einem guten Zustand und passen generell viel besser als bei unseren Wänden im Keller (mehr als 80 Jahre älter).

Die Wand scheint mit Lehmmörtel gemauert zu sein, und auch mit Lehm verfugt zu sein. Darauf war ein dünner Lehmputz.

Wir würden die Fugen nun gerne stabilisieren so dass diese im Innenbereich nicht weiter aussanden. Kann man das bei Lehmfugen einfach durch einreiben von Wasser machen? Oder sollten wir die Fugen besser auskratzen und mit Kalkmörtel verfugen?

Danke & Grüße



Oder mit Lehmmörtel verfugen



Grüße Gerd



Hammerrechtes Schichtenmauerwerk



Auf jeden Fall verfugen.



Empfehlung?



Danke für die Antworten. Habt ihr eine Empfehlung: Kalk- oder Lehmmörtel?

Welche Eigenschaften braucht man, zB Körnung? Egal was? Kennen uns noch nicht so aus.



Verfugen



Ich glaube die Wand ist mit Kalkmörtel gemauert.
Deshalb besser mit Kalkmörtel verfugen.
Da Ihr Laien seid ist in diesem Fall wohl Lehmmörtel die bessere Wahl, da kann nicht viel passieren.
Fugen etwa bis zum 1,5 fachen der Breite aber nicht tiefer wie etwa 2 cm auskratzen. Die Steine und die Fugen reinigen, anfeuchten, steifen bis pastösen Fugenmörtel mit Reibebrett und Fugeisen in die Fugen drücken.
Als Mörtel fertigen Lehmmörtel ohne Strohzusatz, verwenden, Körnung max. 0-4, besser 0-2. Bei Handwerkern würde ich jetzt schreiben- vorher größere Fehlstellen auszwicken.
Bei Laien lasse ich das lieber.
Kann sein das Ihr Euch nach dem ersten Quadratmeter eingesteht das es besser wäre einen Maurer zu holen und die Wand von dem mit Kalk Ausfugen zu lassen. Ist nicht so schlimm, den Lehm kann man leicht wieder rausholen.