Lehmfertigputz auf alten Lehmputz?

01.07.2018 OnkelOne


Lehmoberputz-Fertig auf alten Lehmputz?

Morgen alle Zusammen,

Bräuchte mal paar Ratschläge von Euch, will jetzt bei mir im ersten Stock die alten Lehmwände mit Fertigen Lehmoberputz mit bis zu 2 dünnen Schichten verputzen/überputzen, nun meine Frage, kann ich das mit einen Putz wie CLAYTEC Lehm Oberputz GROB, STROH, TROCKEN gut machen? Wie sollte ich die Wände vorher behandeln, einfach ordentlich nass machen damit der neue Lehm eine bessere Bindung mit den alten Lehm eingeht oder eine spezielle Grundierung?
Sollte ich überall ein Amieriungsgewebe einputzen oder nur an Ecken und Fenster und bei welcher Schicht am besten?

Hier noch ein paar Bilder, Lose stellen wurden mit alten Lehm wieder ausgefüllt.

Schöne Grüße

Torben



Lehmputz



Moin..
Ich würde hier Vollflächig Gewebe einlegen mindestens 145 g pro m und maschen nicht kleiner als 7*7 mm.
Untergrund natürlich nassmachen um den Staub zu binden und eine bessere Haftung zu erzielen..
Und wer vorher ordentlich vornässt hat hinterher etwas mehr zeit,
diese zeit wirst du brauchen also den Wassereimer nicht so weit wegstellen..
Das Gewebe kommt in´s obere drittel des Putzes ,sprich es wird auf der grade aufgezogene Unterputzebene eingebettet...
gutes gelingen wünscht Flakes..



claytec



wenn Du den Oberputz Grob von Claytec verwenden willst, solltest Du Putzdicken von 5 mm nicht unterschreiten. Wenn die Putzdicke ca 2 mm betragen soll, nimm einen anderen Putz, z.B. den Oberputz fein mit Flachs oder den OP Fein 06, beide sind auch von Claytec.
Für die Verarbeitung gibt es gut formulierte Verarbeitungshinweise als Download auf der Website vom Hersteller, wenn es dazu Fragen gibt, hast Du auch eine telefonische Beratung unter 0215391824.

Und das mit dem Vornässen nicht übertreiben, ein satter Sprühnebel, der den alten Untergrund gleichmäßig befeuchtet, reicht aus und sorgt für sicheren Halt. Untergrund vorher prüfen sowieso und das Gewebe, wenn überhaupt erforderlich, nicht zu grobmaschig wählen. Claytec hat ein gutes Flachsgewebe / Glas-Seidengewebe im Sortiment. Gruß, Andreas Wugk



Warum nicht



Ich habe bei mir im Haus Lehmputz verwendet. Teilweise Holzweichfaserplatte mit Unterputz, teilweise mit Lehm ausgebesserter Kalk(?)Putz. Wo der alte Putz sehr glatt war, habe ich zur Sicherheit etwas mit der Spachtel aufgeraut. Alles ohne Grundierung mit Oberputz verputzt. Teilweise Oberputz grob, überwiegend aber mit Lehmoberputz fein. Oberputz grob und fein mit Flachs von Claytec, später den Rest mit Oberputz fein von Agaton.

Die Untergründe sind teilweise alt, teilweise wohl aus den 50er Jahren. An keiner Stelle traten trotz der unterschiedlichen Untergründe Probleme aus. Ich bin zweischichtig vorgegangen und in die erste Schicht Gewebe von Claytec eingebettet. Das Gewebe war viel feiner, als das was sonst im Baumarkt angeboten wird. Ich habe alles mit einer Spritze mit Sprühnebel gut vorgenässt.



Gewebe und Filzen



Danke erstmal für Eure Antworten, also die Schichtdicke wird bestimmt 0,5 mm betragen, was ist eigentlich mit Jutegewebe, ist das zu empfehlen?
Wie sieht das mit den Filzen aus bei Lehm, wird/kann das so ähnlich wie bei Kalkzementputz gemacht werden?
Die Wandecken, kann ich die rund machen, also keine richtigen Ecken?

Schöne Grüße

Torben



Schichtdicke



Einen Schichtdicke von 0,5 mm halte ich für Lehm für illusorisch. Das wird im besten Falle 1-2 mm sein pro Schicht. Filzen bei Lehm habe ich immer erst nach dem vollständigen Durchtrocknen gemacht, da durch die unterschiedlichen Dicken der Lehm teilweise noch weich ist, an anderen Stellen schon durchgetrocknet. Mit Spritze wieder leicht angefeuchtet und dann mit dem gut feuchten Filzbrett drüber reiben. Vielleicht gibt es da auch bessere Methoden. Ich hab das so ausprobiert und bin mit den Ergebnissen zufrieden. Die Oberfläche hat dann immer noch Struktur was für mich auch wichtig war. Es gibt auch Lehmspachtel für feiner Oberflächen aber das habe ich noch nicht getestet.

Jutegewebe wird immer wieder diskutiert. Ich habe es wegen der genannten Schwierigkeiten nicht ausprobiert.



Müssen Lehmwände grade sein?



Wenn ich den Lehmoberputz nun drauf bringen möchte, müssen die Lehmwände eine 100% grade Fläche haben, oder könnte ich mit den Claytec Oberputz erst eine Schicht aufbringen um eine möglichst grade Fläche zu bekommen und anschließend die Endschichten auftragen?

Bis jetzt hatte ich die ganz großen Unebenheiten mit den alten Lehmputz ausgebessert, nur wenn ich damit nun auch noch die Wände versuche grade hinzubekommen, würde sich die Sache noch weiter verzögern. Also wenn ich jetzt ein Richtscheid an die Wände lege, ist der Unterschied bei ca. 1cm, bin auch jetzt nicht so sicher ob das beim Verputzen und Filzen zum Schluß störend ist oder ob das kaum auffällt?

Schöne Grüße

Torben