Lehmfarbe im Neubau




Hallo zusammen,

ich habe schon sehr viel in eurem Forum gelesen, aber leider bin ich noch nicht 100% sicher was jetzt das Beste für uns ist.

Ich hoffe ihr helft mir auch weiter, wenn wir keine Frage zu einem Fachwerkhaus haben sondern zu einem Neubau eines Fertighauses in Holzständerweise.

Das Haus steht schon, immerhin, und sind gerade am Innenausbau.

Die Wände und Decken sind aus OSB + Rigibsplatten.

Mein Wunsch ist es, trotz dem Luftballon-Aufbau des Hauses (alles dicht nach außen mit Folien), alles mit Lehmfarbe zu streichen.

Bzw erstmal Schritt 1 vor Schritt zwei ;-)

Geplant war die oberen Rigibsplatten zu verspachteln und mit Malervlies zu tapezieren und am Ende die Lehmfarbe drauf.

Jetzt meinte unser Innenausbauer er würde Glasfasertapete empfehlen weil es schneller geht.

Im Internet habe ich gegenteiliges gelesen, einmal kann man Lehmfarbe auf Glasfasertapete aufbringen und einmal wird abgeraten.

Rausgefunden habe ich dass wohl Malervlies, weil offenporig, geeigneter ist.

Könnt ihr uns bitte weiterhelfen?

Das Haus hat 190qm Wohnfläche, es gibt also sehr viel zu tapezieren und malern.

Welches wäre eine gute und günstige Lösung?

Wir haben dazu eine kontrollierte Be- und Entlüftung.

Trotzdem hätte ich gerne Lehmfarbe zum ökologischen Raumklima,
auch wenn das Haus sonst dicht ist.

Vielen lieben Dank im Voraus!!

Viele Grüße Julia



Farbe



Die Lehmfarbe wird in der Praxis nichts in baubiologischer oder bauphysikalischer Sicht bewirken, im Gegensatz zur Belüftungsanlage.
Wenn Sie ein bisschen was ändern wollen geht das z.B. mit einer verputzten Stapelwand aus Lehm vor bzw. statt einer nichttragenden Innenwand.



bei Lehmfrabe ...



braucht es keine Tapete, aber wie schon geschrieben wurde bewirkt sie keine Klimaveränderung. Trotzdem kann man Lehmfrabe od. Lehm auch zur Strukturierung der Wände benutzen.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt



Gipskartonplatten diffusionsoffen?



Gibt es Daten über die Saugfähigkeit von Gipskartonplatten?
Das gäbe nach Olistruves Vorschlag dann doch einen gewissen Feuchtepuffer, da Gips viel Feuchte aufsaugen kann.
Zum Entfeuchten dann lüften, wie gehabt. Die korrekte Feinkorngrundierung ist allerdings ein erheblicher Kostenfaktor.





Hallo Julia,

wo wohnt ihr in Hessen? Bei Eschwege baut gerade ein guter Bekannter seinen neuen Naturbaustoffladen aus, er arbeitet mit CasaNatura Lehmfarben und Edelputzen. Vielleicht eine gute Gelegenheit für euch, sich die Verarbeitung der Farben und das fertige Ergebnis live anzuschauen.

Beste Grüße, Christoph





Hallo,

ihr werdet euch zwischen günstig und Lehmfarbe entscheiden müssen, beides zusammen wird schwierig. Der Einfluss der dünnen Schicht Lehmfarbe auf das Raumklima dürfte nicht spürbar sein, und es muss schon ein erhöhter Aufwand betrieben werden damit das auf GK funktioniert. Lehmfarbe macht aus nem Standard-Fertighaus keinen Öko-Bau. ;)

Ich würde (gute) handelsübliche Dispersionsfarbe nehmen und das im Vergleich zur Lehmfarbe gesparte Geld (und die gesparte Zeit) lieber anderweitig einsetzen. Z.B. für einen schönen Holzofen.



Danke



Hallo zusammen,

herzlichen Dank für eure Antworten!
Wir waren im Kurzurlaub, deswegen komme ich jetzt erst zum antworten.

Wir sind überrascht, dass Lehmfarbe auf GK tatsächlich so wenig Einfluss hat auf das Raumklima :-(

Gibt es denn überhaupt ökologische Dispersionsfarben die nicht nur das Etikett tragen sondern tatsächlich unbedenklich sind?

Hatte mal einen Artikel darüber gelesen dass die angeblich wasserbasierten Farben nur langsamer ihren Lösemittelanteil an die Raumluft abgeben und somit überhaupt nicht besser oder ökologischer wären :-/

Was würdet ihr persönlich denn in eurem Haus streichen/machen mit unserem Wandaufbau?

Vielen lieben Dank für eure Hilfe,
viele Grüße Julia





@Christoph:

Eschwege ist leider zu weit weg von uns.
Leben im südlichsten Teil von Hessen.

Wir waren schon in Frankfurt in einem "Bio-Baumarkt".
Er empfahl allerdings auch Volvox-Lehmfarbe.

Aber die ist ja nicht gerade günstig :-(

Danke trotzdem!! :-)