Lehmboden nach Stampfen matschig

29.06.2009



Liebe Experten,
Ich habe in unserem Weinkeller (Naturboden (Lehm) - Kiesschüttung - Lemh) den Boden gestampft, dadurch wurde er butterweich, fast wie Knetgummi. Inzwischen weiß ich, dass "bindige" Böden so was tun. Als tip gab man mir : Kalken
Wer kennt sich mit so was aus und kann mir einen Tip geben?
Wir wohnen in einem Neubau und haben in einem Teil des Kelles das Fundament ausgespart und den Lehmboden belassen , jetzt wollte ich den Keller nutzbar machen.
Alternativen wären für mich auch eine Schüttung mit Sand und Gehwegplatten auszulegen. Verliere ich dann die guten Eigenschaften von Lehmboden?
Vielen Dank für Tips
Nicholas



Das sind ja gute Nachrichten...



...aber über welche Zeiträume reden wir? Und was heißt "u.U."?
Danke und beste Grüße
Nicholas



Bitte den Lehmboden nicht kalken!



Kalk bindet zwar die hohe Feuchte, macht den Boden anfänglich sogar auch fest. Nach einiger Zeit verliert sich die Bindekraft und der Boden wird bröselig.
Damit die hohe Feuchtigkeit im vhd. Lehmboden gebunden wird empfehle ich die Zugabe von Ziegelmehl (= gemahlene Tondachziegel, Backsteine, oftmals auch "Tennismehl" genannt)



Was bedeutet "Zugabe"?



danke für die Nahcricht. Zugabe heißt wohl NICHT draufstreuen und Bierchen aufmachen, sondern muß das irgendwie druntergemengt werden?
Danke auf jeden Fall für die sehr interessante Antwort!
Gruß
Nicholas



Zeiträume



Schwer zu sagen. Das hängt auch vom Tongehalt ab.
Aber mit der guten Tugend der Geduld...

u.U. bedeutet, dass die Ursache für den weichen Boden auch Ursachen haben kann, die von hier aus nicht zu beurteilen sind.

Wenn allerdings nur das Stampfen als Grund für das "Aufweichen" steht, sollten Sie einfach nichts tun ausser vielleicht die Gelegenheit nutzen und etwaige Unebenheiten ausgleichen.

nehmen Sie sich Zeit. Das spart Arbeit, Geld und Nerven

freundliche Grüße aus dem Schwarzwald sendet

Olaf Erber



optimal wäre das Vermischen von Ziegelmehl mit Lehm.



Zwecks Probe kann das Zeiegelmehl aufgestreut werden. Viel Erfolg bei einem gutem Bierchen!