Lehmbauplatten, Randausbildung Decke/Wand

27.01.2019 Lehmblob



Hallo Fachwerkler,

wie auf den Bildern zu erkennen befinden sich zwischen den Deckenplatten und verschieden Wandaufbauten (Lehmputze/kalkputze/Holzbalken) Lücken von bis zu 12-35mm.

Letztlich sollte eine Schattenfuge verhindern, dass Risse an ungewollten Stellen entstehen.

Wie würdet ihr die Lücken schließen?

Beste Grüße



Kalkputz



... und Lehmbauplatte



Lehmputz



... und Lehmbauplatte



Ritzen schließen



es gibt Lehmspritzmörtel im Schlauch für die Pistole. Mal googlen.



Okay aber



Da kann ich auch meinen Lehmkleber nehmen und mit dem Spachtel reindrücken. Das ist ja nicht das Problem, sondern es geht mir darum, dass ich zur Lehmbauplatten einen bündigen Verbund möchte welcher später keine Risse bekommen soll und zur Wand hin eine Schattenfuge. Wie oder mit was stelle ich den Verbund her?



Fuge



was ist das auf foto 3 für weiß-graues Zeugs? Ich verstehe das Problem noch nicht ganz. Natürlich kannst Du die Fugen auch mit Lehm ausspachteln. Beim Finish auf der Lehmplatte wird Gewebe knirsch bis an die Anschlußwand eingespachtelt. So wie es aussieht, muß ja auch noch die Kalkwand überarbeitet werden. Da brauchts keine Schattenfuge. Und falls in der Ecke doch ein Dehnungsriß auftaucht - ist eben ein naturbaustoff. Beim Anarbeiten an den Balken wird ein Kellenschnitt gemacht, so wie es beim Gefacheverputz üblich ist.



Dehnungsriss



Um den Dehnungsriss geht es mir ja. Zwangsläufig wird ja sicher im Laufe der Jahre hier und da einer auftreten. Wenn ich nun die Möglichkeit habe dass eine Schattenfuge gerade gezogen werden kann, warum dann ein Dehnungsriss in Kauf nehmen der sonst wo verlaufen könnte.
Trotzdem danke für deine Hinweise Pope.

Ich dachte ich bekomme vielleicht noch ein paar weitere Tipps.

Meine Überlegung ist nun: Zur Wand hin ein Papier oder Folie einlegen. Dann mit Lehm die Lücke füllen und mit etwas Armierungsgewebe zur Lehmplatten einen sicheren Verbund herstellen. Dann Papier oder Folie entnehmen. Übrig bleibt eine Schattenfuge.
Ob das klappen könnte?



Schattenfuge



das ist das, was ich mit Kellenschnitt meinte, nur ohne Folie. Der Plan sollte funktionieren. Ich habe allerdings alle Eckanschlüsse ohne diese "Schattenfuge" ausgeführt und keine Risse bekommen.



Breite Fugen



gegen derartige Fugen ist mit Lehmkleber oder Fugenfüller nicht wirklich beizukommen, da auch dieses Material einem gewissen Schwindverhalten unterliegt.Lehmputz ist oft zu mager und dementsprechend zu schlecht anhaftend. Sicherer ist hier ein Gemenge aus längeren Hanffasern (Stopfhanf oder Dichtungshanf vom Klempner)und Baulehm ohne Zugabe von Sand o.ä., das Ganze wird zu einer gut klebrigen Masse gemischt und in die zuvor ausgesaugten und leicht angefeuchteten Fugen gestrichen. Wichtig ist dabei der Verstrich an den aneinander anbindenden Flanken und eine Trennung zur dritten Flanke (z.B. an der Wand) .Die Trennung stellst Du am Besten nach dem Ausfüllen per tieferem (min. 2/3 der Materialstärke) Kellenschnitt her, Papiertrennstreifen gehen auch, sie verbleiben nach der Trocknung im Aufbau . Nach der Trocknung mit Feinputzgewebe mit 4-7 mm Maschenweite überarmieren, Trennung der Kellenschnitte wieder durchziehen.
Bei Fragen gern mal anrufen...



Danke



Ich hätte noch alten Lehmmörtel (aus Gefachen welche ich frei gemacht habe) und Stopfhanf vor Ort. Ein Gemisch aus beidem sollte doch eine sichere Sache sein oder?

Danke für die Tipps!



Probieren



sollte passen, einfach mal probieren...



Erfahrungen



Aus unseren langjährigen Erfahrungen heraus, ist folgende Herangehensweise zu empfehlen, womit ein sehr gutes Oberflächenergebnis erzielt werden kann und auch erzielt wird.
Die gesamte Fläche mit einem Strohlehmgrundputz ca. 8 - 10 mm auftragen (spritzen), planeben abziehen und ein grobmaschiges Glasfasergewebe einbetten.
Nach Durchtrocknung dann mit einem gut gesumpften Lehmfeinputz endfertig die Oberfläche herstellen.
Somit lassen sich alle Fugen und Übergänge und Anbindungen vernünftig schließen, modellieren und ausarbeiten.
Wandanschlüsse werden nach Fertigstellung der Oberrflächen (abschwammen) mittels eines Cuttermessers ganz seicht geritzt (was ähnlich der Schattenfuge zu betrachten ist!) und somit entsteht eine dezente Sollrissstelle.

Guten Gelingen